Blog

Willkommen in meinem Blog!

In meinem Blog finden Sie in regelmäßigen Intervallen interessante Erklärungen zu den Grundlagen der Astrologie, Horoskope von Promis & historischen Persönlichkeiten und vieles weiteres, das Sie interessieren könnte.

Ich freue mich auf Ihre Kommentare, Fragen und Anregungen!

Helmut Qualtinger zum 90. Geburtstag

Er war Journalist, Kabarettist, Schauspieler, Autor und Liedinterpret, trat auf Kleinbühnen, grossen Theatern und Filmen auf und wurde von Friedrich Torberg als „zersetzender Patriot“ bezeichnet. André Heller nannte ihn „einen der belesensten Menschen, die ich kenne“. Qualtinger selbst sagte über sich, er sein kein Schauspieler, sondern ein Menschen-Imitator. Seine wohl berühmteste Figur ist der „Herr Karl“, Magazineur eines Feinkostladens, der in einem Monolog einem fiktiven jungen Menschen über die politisch brisante Zeit seiner Vergangenheit erzählt, in der er jeweils versuchte, das für sich persönlich Beste herauszuholen. Dieser nach einem real existierenden Magazineur geschaffene und von Qualtinger kongenial verkörperte Opportunist, der sein Mitläufertum hinter einem vordergründig netten und gemütlichen Gehabe versteckt, hielt einer breiten Öffentlichkeit in den 1960-er Jahren den Spiegel vor. Das ließ sich diese nicht so ohne weiteres gefallen: Qualtinger erhielt wüste Beschimpfungen und sogar Morddrohungen, denn so offen hatte zuvor noch niemand den österreichischen Durchschnittsbürger als Mittäter entlarvt.

Es wäre aber zu wenig, Helmut Qualtinger nur auf den Herrn Karl zu reduzieren. Seine zumeist gemeinsam mit Carl Merz oder Gerhard Bronner verfassten Kabarett-Texte („Travnicek-Dialoge“, „An der lauen Donau“ und andere) sind legendär, und er entwickelte sich im Lauf seiner Karriere immer mehr zum Charakterdarsteller auf der Bühne und im Film. Legendär waren aber auch seine Schabernack-Ideen, seine Wienerlied-Interpretationen (mit André Heller), und nicht zuletzt seine Trinkfestigkeit – in Wien auch Sauforgien genannt.

Was war dieser Qualtinger für ein Mensch? Kann uns sein Horoskop Auskunft geben?

Helmut Qualtinger wurde am 8. Oktober 1928 in Wien geboren. Seine Sonne steht daher im luftigen, schöngeistigen Waage-Zeichen. Einen Menschen mit Waage-Sonne kann man als charmant, diplomatisch und taktvoll, versehen mit viel Kunstverständnis und Sinn für Schönheit bezeichnen. Er strebt nach Gerechtigkeit, Harmonie und Frieden, will nirgends anecken, sondern es jedem recht machen, und ist eher schwach und wankelmütig in seinen Entscheidungen. Passt das zum Charakter Qualtingers? Von den Eigenschaften, die dem Zeichen Waage zugeordnet werden, treffen auf Helmut Qualtinger wahrscheinlich am ehesten Kontaktfreudigkeit und Unternehmungslust zu, aber mit seinen diplomatischen oder taktvollen Fähigkeiten dürfte es nicht so weit her gewesen sein.

Das liegt einerseits sicherlich daran, dass ausser der Sonne kein weiterer Planet in Qualtingers Radix in einem Luftzeichen steht, andererseits aber auch daran, dass die Sonne ein Quadrat zu Pluto bildet. Durch Pluto wird die liebenswürdige Waage-Sonne immer wieder in Konflikte und Streitigkeiten, „gerne“ mit mächtigen Partnern, verwickelt. Daher hat dieser Mensch Mühe, Situationen zu akzeptieren, die er nicht kontrollieren oder geistig beherrschen kann. Und somit ist die nette, charmante, unverbindliche Waage sofort ausgehebelt, denn Pluto ist vieles, aber nicht unverbindlich. Der erste diesbezügliche Kontrahent dürfte Qualtingers Vater gewesen sein, ein Gymnasiallehrer und glühender Nationalsozialist, der seinem Sohn vermutlich keinerlei „Macken“ durchgehen ließ. Das 4. Haus – die Herkunftsfamilie – wird in Skorpion angeschnitten, mittendrin befindet sich Saturn in Schütze: der Vater hält sich sicher nicht nur für eine Autorität in Sachen höherer Bildung, sondern auch für die moralische Instanz der Familie. Er könnte seinem Sohn auch eine dogmatische Weltanschauung vermittelt haben, die von diesem jedoch kategorisch abgelehnt wurde. Und mehr: Qualtinger reagierte auf alles, was mit der Nazi-Zeit zusammenhing, geradezu allergisch und prangerte den verharmlosenden Umgang vieler Österreicher mit diesem Thema unermüdlich an.

Pluto ist Herr von 4 und steht im 11. Haus: gut vorstellbar, dass sich Qualtinger aus diesem Grund eine Wahlfamilie zulegte, eine Gruppe von Freunden und Kollegen, die mit ihm durch Dick und Dünn gingen und sich gegenseitig auch stark beeinflussten.

Mit der Sonnen-Stellung im 3. Haus liegt das zentrale Thema der Selbstentfaltung in der Sprache, der Kommunikation und Wissensvermittlung, kurz, in neugierigem Interesse an allem, was sich in der unmittelbaren Umgebung abspielt. Dazu gehört die Lust am Lesen und am Gedankenaustausch mit anderen, denen er mit seiner Intelligenz und Belesenheit äusserst scharfsinnig und schlagfertig begegnet. Da die Sonne aber auch Qualtingers Geburtsherrin ist (bei Aszendent Löwe) und im 3. Haus steht, überzeugt der Horoskopeigner andere Menschen auf künstlerische Weise mit seiner persönlichen Ideologie, indem er Tabu-Themen aufzeigt und in Kauf nimmt, damit zu polarisieren. Weder scheut er die Konfrontation mit Machthabern, noch lässt er sich von Autoritäten (oder Vater-Figuren) einschüchtern (Saturn Sextil Sonne).

Doch was wäre eine Waage-Sonne ohne Beziehungen? Qualtinger war zweimal verheiratet, und auch wenn er seinen Frauen einiges zugemutet hat, verhielten sie sich ihm gegenüber loyal. Stark und leidenschaftlich mussten sie wohl sein, um seinem Frauenbild (Mond in Löwe, Venus in Skorpion) zu entsprechen.

Qualtinger war bekannt für seine Vorliebe für kabarettistische Streiche, mit denen er andere oft hinters Licht führte (Mars ist Herr von 9 und steht im Quadrat zu Uranus in 8). 1951 erlangte er internationale Popularität, als er es schaffte, eine „Zeitungsente“ zu lancieren, in der der Wien-Besuch des „berühmten Eskimodichters Kobuk“ mit seinem Werk “Das brennende Iglu” angekündigt wurde. Zahlreiche Reporter hatten sich am 3. Juli 1951 am Wiener Westbahnhof versammelt, doch dem Zug entstieg statt des erwarteten Gastes Helmut Qualtinger mit Pelzmantel und -mütze.

Der scharfsinnige Denker, scharfzüngig im Ausdruck, verkörpert sich durch Merkur in Skorpion im 3. Haus in Konjunktion mit Venus, durch die die Gedanken treffsicher literarisch geformt werden. Ein Skorpion-Merkur kann mit seinen Worten aber auch sehr destruktiv sein. Die Opposition dieser beiden im Haus der Selbstdarstellung stehenden Planeten mit Jupiter und Chiron könnte ein Hinweis sein auf das breite Spektrum an künstlerischer Ausdrucksfähigkeit und auf die vielfältigen Begabungen (Merkur ist Herr von 2), mit denen Qualtinger gesegnet war.

Venus als Herrin des 10. Hauses (Berufshaus in Stier) ist für die künstlerische Ausrichtung zuständig, die noch vom Quadrat zum Löwe-Mond in 12 verstärkt wird. Die Opposition zu Jupiter, der im 9. Haus in Stier steht, macht ihn zwar erfolgreich, bewirkt aber auch eine gewisse Maßlosigkeit und Genuss-Sucht (Mond Quadrat Jupiter), die sich bei Qualtinger leider in übermäßigem Alkoholkonsum niederschlug.

Ja, der Mond. Ein Löwe-Mond hat ja ein starkes Bedürfnis nach Anerkennung und Bewunderung, er ist lebenshungrig, will spielen und sich kreativ ausdrücken, braucht aber auch viel Liebe und Wärme. Was gibt es Schöneres für einen Schauspieler als die Bewunderung des Publikums? Einem möglichen Hineinkippen in den Größenwahn schiebt Qualtinger selbst einen Riegel vor: er ist eben nicht (nur) der grandiose Darsteller klassischer Figuren (wie Titus Feuerfuchs, Zauberkönig, Oskar, Dorfrichter Adam etc.), der sich vom Publikum applaudieren lässt. Er wählt brüchige Charaktere aus oder spielt „Helden“ so, dass sie nicht automatisch sympathisch sind und bejubelt werden.

Sein Mond hat ja selbst etwas Brüchiges an sich, das bewirkt die Stellung im 12. Haus, das T-Quadrat mit Merkur/Venus sowie Jupiter/Chiron und auch das Trigon sowohl mit Uranus als auch mit Saturn (letzteres ein weites Trigon). Die Mond-Stellung im 12. Haus offenbart eine angeborene Verletzlichkeit der Seele; die Grenzlinie zwischen den eigenen Empfindungen und den Gefühlen anderer ist sehr dünn, die Ich-Grenze nicht sehr stark, sodass Verwurzelung schwierig wird oder kaum spürbar ist. Möglicherweise musste Qualtinger als Kind (er ist ja während des 2. Weltkriegs herangewachsen) ein Defizit an Wärme und Geborgenheit erfahren, was erhebliche Verlassenheitsängste (Mond Quadrat Chiron) ausgelöst haben könnte. So werden die wahren Gefühle verdrängt oder bleiben oft verborgen, und es gibt Probleme, sich seelisch zu öffnen. Verborgene Ängste und Verwundungen liegen unter der Oberfläche und kommen vielleicht nur durch die Selbstdarstellung auf der Bühne ans Licht (Mond Quadrat Venus in 3). Diese Sensitivität kommt einem Schauspieler natürlich entgegen, macht aber auch Sucht-anfällig. Dabei zeigt sich aber auch eine grosse Hilfsbereitschaft und soziales Empfinden, wie Freunde und Weggefährten Qualtingers bestätigen.

Nicht vergessen sollten wir auch die Stellung des Neptun auf 0 Grad Jungfrau und ganz nahe an Qualtingers Löwe-Aszendent. Neptun steht zwar nicht im Zeichen des Aszendenten, doch in einem kritischen Grad, und verschleiert doch die Selbst-Wahrnehmung. Vielleicht hatte er auch Probleme mit seiner Verletzlichkeit, die es ihm unmöglich machte, sich gegen Einflüsse von aussen zu wappnen. Oder sie sind mit dem verschwommen, was aus seinen eigenen Tiefen heraufstieg. Wenn der Aszendent, der individuellste Punkt im Horoskop, von Neptun vernebelt wird, besteht die Gefahr, nicht nur andere, sondern auch sich selbst über die eigene Persönlichkeit zu täuschen. „Ich bin kein Schauspieler“, sagte er, „ich bin ein Menschen-Imitator.“

Hat er versucht, im Rausch der eigenen Persönlichkeit auf die Spur zu kommen? Dem Chaos zu entkommen? Wir wissen es nicht. Doch letztlich war es die Alkohol-Sucht, die diesen genialen Selbst-Darsteller frühzeitig am 29. September 1986, wenige Tage vor seinem 58. Geburtstag, aus unserer Mitte gerissen hat.

Wie sagte Helmut Qualtinger einst so schön: “In Wien mußt’ erst sterben, damit sie dich hochleben lassen. Aber dann lebst’ lang!”

Leonard Bernstein – zum 100. Geburtstag

Er war wohl einer der genialsten Musiker des 20. Jahrhunderts, erfolgreich als Komponist („West Side Story“), Pianist und Dirigent. Am 25. August würde Leonard Bernstein seinen 100. Geburtstag feiern – leider ist dieser großartige Künstler schon am 14. Oktober 1990 – mit nur 72 Jahren – an akutem Herzversagen infolge einer Krebserkrankung gestorben.

Was können wir aus seinem Horoskop ablesen? Wie zeigt sich die Musikalität, das kreative Schaffen? Wie die private Veranlagung?

Wenn wir die Elemente-Verteilung in dieser Radix betrachten, fällt uns auf, dass Wasser und Feuer überwiegen, wobei es auch einiges an Erde gibt. Das bedeutet also viel Leidenschaft, Emotionalität, Intuition und Mitgefühl, und gleichzeitig eine enorme Aktivität, Begeisterungsfreude und intensives Handeln, sowie eine starke Verbundenheit mit anderen Menschen (der 3. Quadrant ist mit 6 Planeten betont).

Mit dem Aszendent in Skorpion wirkt Bernstein auf seine Mitmenschen tiefgründig, engagiert und leidenschaftlich. Er strahlt Intensität und Zähigkeit aus sowie die Bereitschaft, sich voll und ganz auf etwas einzulassen und den Dingen auf den Grund zu gehen. Diese charismatische, beinahe magische Ausstrahlung wird jeder bestätigen, der den Dirigenten Bernstein erlebt hat, sei es als Freund, Musiker oder als Zuhörer. Sein Einsatz bei einem Konzert war immer zweihundertprozentig, er verausgabte sich in seiner musikalischen Einfühlsamkeit wie auch in der körperlichen Anstrengung des Dirigierens.

Der Geburtsherr Pluto steht in seinem eigenen, dem 8. Haus, im Zeichen Krebs, das für die gesamte damalige Generation galt, und in Konjunktion mit Jupiter. Dieses Brennen für alles, was er tat, diese geballte Kraft und Maßlosigkeit, die sich nicht mit Mittelmäßigkeit und Banalität begnügt, sondern das Leben voll ausschöpfen will und leidenschaftlich nach einem Sinn sucht, liegt wohl in dieser Konstellation begründet. Diese lässt ihn vielleicht nie ganz zur Ruhe kommen, verleiht ihm aber auch eine starke Überzeugungskraft, Charisma sowie Mut und Energie, um Aussergewöhnliches zu erreichen. Da Jupiter in Krebs erhöht steht, macht ihn dieser Aspekt auch sehr beliebt, er kommt trotz seiner Unbestechlichkeit und Kompromisslosigkeit bei anderen sehr gut an, die seine positive Seite sehen, ihn schätzen und mögen.

Doch wo bleibt das künstlerische Element? Wie äussert sich dieses im Horoskop?

Nun, schauen wir uns zunächst den Mond an, der in Widder im 5. Haus steht. Die Mond-Stellung in einem Feuer-Zeichen lässt sicherlich auf Kreativität schliessen, hier besteht ein tiefes Bedürfnis, etwas Besonderes zu sein und zu erleben, es gibt eine reiche Vorstellungskraft, der oft schöpferisch Ausdruck verliehen wird, sowie instinktive Versuche, die materielle Wirklichkeit mit Dramatik und Phantasie zu beleben. Im Zeichen Widder kommt die Mond-Energie heiss und leidenschaftlich zum Ausdruck, sie macht Bernstein temperamentvoll und in gewisser Weise naiv und begeisterungsfähig, doch wahrscheinlich auch leicht reizbar und sogar „aufreizend“. Er fühlt sich wohl, wenn er in seiner Umgebung anregend und aktivierend wirken kann, sucht aber auch Beachtung und ist sehr ungeduldig und neugierig, wie Orchestermusiker, die mit gearbeitet haben, wohl wissen.

Im 5. Haus kann sich die Kreativität auf höchstem Niveau entfalten, hier gibt es nicht nur das Bedürfnis nach Aufmerksamkeit, sondern auch danach, die spielerische Seite des Lebens mit all ihren kreativen Ausdrucksmöglichkeiten auszukosten, um daraus Kraft und Energie zu schöpfen. Aber auch der Umgang mit Kindern und Jugendlichen, gepaart mit pädagogischem Talent und Einfühlsamkeit, hat, wie wir wissen, sein Leben wesentlich bereichert. Zwischen 1958 und 1972 leitete er zahlreiche „Konzerte für junge Leute“ in der gleichnamigen Fernsehreihe, in der er Grundbegriffe der klassischen Musik vermittelte und verschiedene Komponisten und deren Werke vorstellte. Mit seinem Charisma, seiner großen Sprachbegabung und seinem Humor konnte er gleichermaßen Kinder wie Erwachsene fesseln.

Zudem ist der Mond in ein grosses Trigon mit Saturn und dem aufsteigenden Mondknoten eingebunden, sodass die kreative Kraft leicht fliessen und erfolgreich integriert werden kann. Saturn verleiht der überschiessenden und vor Lebensenergie strotzenden Widder-Kraft eine gewisse Disziplin und Realitätsbezogenheit, sodass die emotionalen und kreativen Bedürfnisse in angemessener Weise und zum Wohle des eigenen Selbstausdrucks (Mondknoten in 1) verwirklicht werden können. Sein Interesse und seine Begeisterung für fremde Kulturen und die Erschliessung neuer Horizonte hat Bernstein immer wieder zum Ausdruck gebracht. Er brachte aber auch die Verbindung zwischen Traditionellem und Neuem zustande, wie sie durch die Opposition zwischen Saturn und Uranus angezeigt ist. Davon zeugen verschiedene Kompositionen, die seiner jüdischen Herkunft geschuldet sind, jedoch z.B. alte Psalmen auf moderne Weise wiedergeben. Nicht zuletzt brachte seine intensive Auseinandersetzung und aufregende Neu-Interpretation der Werke der damals beinahe vergessenen österreichischen Komponisten Anton Bruckner und Gustav Mahler diese der Öffentlichkeit wieder näher.

Uranus im Quadrat zum Aszendenten ist ein Hinweis auf Bernsteins Eigenwilligkeit und sein teilweise exzentrisches Verhalten. Er ging seinen Weg, ohne sich darum zu kümmern, ob er damit aneckte oder nicht. So deklarierte er sich – auch musikalisch – als Fan des US-Präsidenten John F. Kennedy ebenso wie als Kritiker von Richard Nixon und dessen Watergate-Affäre, wie er in dem Musical „1600 Pennsylvania Avenue“ aufzeigte. Das Werk wurde vom Publikum eher ablehnend aufgenommen, offenbar war die Zeit noch nicht reif, wie Bernsteins Tochter vermutete.

Der Spannungs-Aspekt zwischen Uranus und dem Aszendenten sagt auch viel über die Ruhelosigkeit des Künstlers aus, der sich zwischen einem enormen Freiheitsbedürfnis einerseits und Verantwortungsbewusstsein andererseits hin- und hergerissen fühlen musste (T-Quadrat Saturn-Aszendent-Uranus), viele ungewöhnliche Pläne hatte und rastlos in seiner Schaffenskraft war.

Wenden wir uns nun der Sonne zu, die in der Astrologie den zentralen Wesenskern eines Menschen symbolisiert. Die Sonne steht in Bernsteins Radix im Erd-Zeichen Jungfrau und gibt ihm zu all seiner Kreativität, Schaffenskraft und Einfühlsamkeit einen Sinn für das Machbare und auch für Details, was ihm nicht nur beim Komponieren zugute kam, sondern auch beim Studieren von Partituren. Es ist bekannt, dass Leonard Bernstein sich beispielsweise sehr gründlich in die Partitur (und auch das von Wagner verfasste deutsche Libretto) der Oper „Tristan und Isolde“ vertiefte, um dem Wesen dieses „zentralen Werkes der Musikgeschichte“ in seinem Dirigat gerecht werden zu können, wofür er vom ausgewiesenen Wagner-Experten Karl Böhm auch entsprechend gewürdigt wurde, der meinte, dass „dass dieses so gespielt worden sei, als ob es Wagner dirigiert hätte“ (Humphrey Burton: Leonard Bernstein, New York 1994, S. 462).

Sorgfalt, Gründlichkeit und Liebe für das Detail waren Bernstein vor allem in seinem Berufsleben sehr wichtig (MC Jungfrau), und er war bereit, auch einiges dafür zu leisten, um als Persönlichkeit und Autorität auf seinem Gebiet geachtet zu werden und seine ganze Strahlkraft entfalten zu können (Sonne Konjunktion MC). Mit seiner beruflichen Laufbahn und deren gesellschaftlichen Zielen und Normen konnte sich Bernstein ja komplett identifizieren, sodass ihm ein selbstbewusstes und sicheres Auftreten nicht schwer fiel. Gleichzeitig stand ihm für die Verwirklichung seiner beruflichen Vorhaben sehr viel Energie zur Verfügung (Mars Sextil MC). Die Konjunktion der Sonne im 9. Haus mit dem MC machte Bernstein aber auch eitel und gefallsüchtig; Auffallen und Beachtetwerden um jeden Preis, schien manchmal die Devise zu sein. Dass seine Tätigkeit mit einer intensiven Reisetätigkeit verbunden war und sich auf die ganze Welt ausdehnte (mit Schwerpunkten in den USA, in Deutschland und Österreich), ist wohl der Sonne im 9. Haus geschuldet.

Ausserdem steht der MC-Herrscher Merkur im eigenen Zeichen Jungfrau im 10. Haus, er ist Bernsteins bester Planet und drückt aus, dass der Beruf des Musikers in allen Facetten seine wahre Berufung war, der er alles andere unterordnete.

Dennoch war Leonard Bernstein kein Mensch, der in der Einsamkeit oder im „Elfenbeinturm“ wirkte, sondern einer, der sehr begegnungsorientiert und auch den vielfältigen Genüssen des Lebens durchaus aufgeschlossen war. Im Privatleben war er mit der aus Chile stammenden Schauspielerin Felicia Montealegre verheiratet und hatte mir ihr 3 Kinder. Es war aber – vor allem in der Musikwelt – ein offenes Geheimnis, dass Bernstein vielerlei Affären hatte, auch homosexuelle. Als dies auch seiner Frau bekannt wurde, trennte sich das Paar Mitte der 1970-er Jahre. Daraufhin lebte Bernstein mit seinem Assistenten Tom Cothran zusammen, kehrte jedoch zu seiner Frau zurück, als diese todkrank wurde, und blieb bis zu ihrem Tod 1978 bei ihr. Chiron im 4. Haus zeigt wohl den wunden Punkt hinsichtlich der Familie auf.

In der Liebe wie in der Kunst war Bernstein exaltiert und grenzenlos. Seine Löwe-Venus in Konjunktion mit Neptun im 9. Haus ist ein deutlicher Hinweis darauf. Im Zeichen Löwe zeigt sich die Venus leidenschaftlich, anspruchsvoll, grosszügig und dem Luxus nicht abgeneigt. Sie bildet ein Quadrat zu Mars, dem alten Skorpion-Herrscher, der selbst in Skorpion und im 12. Haus steht, was Beziehungen teilweise kompliziert und spannungsgeladen macht. Seine intensiven und leidenschaftlichen Affären hat Bernstein zunächst im Geheimen ausgelebt, wobei er seinen sexuellen Vorlieben und Begierden später immer offener nachgab. Seine Tochter Jamie beschrieb ihren Vater als einen Menschen, dessen Sexualität ihn wie eine Aura umgab und ständig spürbar war, obwohl sie ihn nie als schwul gesehen hatte und von seiner Homosexualität erst im Erwachsenenalter erfuhr. Der an sich stark stehende Mars könnte durch die Stellung im 12. Haus sowie durch das Quadrat zu Neptun geschwächt sein, was als Hinweis auf Homosexualität gedeutet werden könnte. Nicht alle Männer mit einer solchen Konstellation geben diesem Bedürfnis nach, sondern verhalten sich im Gegenteil besonders hart und männlich. Als Künstler konnte Bernstein selbstverständlich eher ein nonkonformistisches Leben führen, als er es in einem „bürgerlichen Beruf“ vermocht hätte.

Mars-Neptun als Spannungsaspekt verführt aber bekanntermaßen auch zur Sucht. Bernstein war Zeit seines Lebens ein starker Raucher, und im Lauf der Zeit kam auch ein beträchtlicher Alkoholkonsum dazu. Er war eben maßlos in vielerlei Hinsicht, im Leben, in der Liebe und in der Kunst. Wie eine Kerze, die an zwei Enden brennt, so lebte er sein Leben, intensiv, rastlos, sich verausgabend und alles voll auskostend. Dieser exzessive Lebensstil floss zwar in seinen Künstler-Beruf ein (Glücksdach zwischen Mars-MC-Jupiter/Pluto), doch er hatte seinen Preis: Lungenkrebs, der den genialen Musiker mit nur 72 Jahren hinwegraffte. Er hat uns grossartige Kompositionen hinterlassen, wie „West Side Story“, „Candide“, mehrere symphonische Werke und Kammermusik, und auch seine Interpretation bedeutsamer Komponisten wie Beethoven, Brahms, Bruckner, Mahler oder Wagner bleiben Meilensteine der klassischen Musik-Rezeption, die wir mit Dankbarkeit annehmen und somit Leonard Bernstein zu seinem 100. Geburtstag unsere Reverenz erweisen wollen.

Emily Brontë – stürmische Leidenschaft oder emotionale Reserviertheit? Einige Gedanken zum 200. Geburtstag

Sie wird von Zeitgenossen als äußerst reservierte, doch willensstarke, starrsinnige und schroffe Persönlichkeit beschrieben, die trotz ihres „schwierigen Charakters“ vor allem durch ihre bestechende Intelligenz dennoch anziehend wirken konnte. Für eine Frau des frühviktorianischen Bürgertums führte Emily Brontë sicherlich ein ungewöhnliches Leben: als Pfarrerstochter mit 2 Schwestern und einem Bruder in West-Yorkshire aufgewachsen, begann sie mit ihren Geschwistern schon früh Phantasiegeschichten zu entwickeln und diese auch aufzuschreiben. Ihr Vater begünstigte diese kreative Tätigkeit seiner Kinder, da er selbst mehrere Gedichtbände und Erzählungen veröffentlicht hatte.

Pfarrer Brontë unterrichtete seine Kinder zunächst selbst. Dazu benutzte er häufig Zeitungs- und Zeitschriftenartikel, um seinen Kindern Geschichte, Literatur, Kunst, Geografie und Naturwissenschaften näher zu bringen. Als fortschrittlicher Vater förderte er seine Töchter ebenso wie seinen einzigen Sohn und legte sehr großen Wert auf eine umfassende Bildung seiner Kinder. Später besuchten die Töchter Privatschulen für Klerikertöchter, wo sich Emily allerdings derart eingeengt fühlte, dass sie bald wieder nach Hause zurückkehrte.

Mit ihrer älteren Schwester Charlotte, die ebenfalls als Schriftstellerin reüssierte („Jane Eyre“), ging sie für einige Zeit nach Brüssel, um dort an einem Privatinstitut zu studieren und sich als Lehrerin ausbilden zu lassen. Dort perfektionierten die Schwestern ihre Französisch- und Deutsch-Kenntnisse; Emily war auch eine gute Klavierlehrerin. Wegen des Todes ihrer Tante mussten sie allerdings früher als geplant, nach England zurückkehren. Das ursprüngliche Ziel der Schwestern war, eine eigene Schule zu eröffnen. Dieser Plan scheiterte jedoch daran, dass ihr Heimatort zu entlegen war, um interessierte SchülerInnen anzuziehen. Daher widmete Emily sich dem Familienhaushalt und den gemeinsamen Finanzen, betrieb aber auch Hobbies, die für eine Frau der damaligen Zeit ungewöhnlich waren, wie Wandern, Tier- und Naturbetrachtungen. Und sie schrieb.

1846 veröffentlichten die Schwestern Charlotte, Emily und Anne Brontë einen Gedichtband unter männlichen Pseudonymen, da weibliche Autorinnen damals unter Vorurteilen zu leiden hatten. Neben vielen Gedichten schrieb Emily Brontë einen einzigen Roman, ebenfalls unter dem Pseudonym Ellis Bell, der weltbekannt wurde: „Wuthering Heights“ („Sturmhöhe“). Darin wird die leidenschaftliche, obsessive Liebe zwischen der reichen Catherine und dem Findelkind Heathcliff beschrieben, die über den Tod hinaus anhält, aber auch der Rachefeldzug des unterdrückten und gedemütigten Heathcliff, der als unangepasster Aussenseiter offenbar einiges von Emilys Charakter widerspiegelt.

Aber schauen wir uns diesen ungewöhnlichen Charakter aus astrologischer Sicht an:

Emily Brontë wurde am 30. Juli 1818 mit einer Löwe-Sonne und einem Skorpion-Aszendent geboren. Bei der Betrachtung ihres Geburtshoroskops fällt uns zunächst auf, dass alle persönlichen Planeten in der oberen Hälfte stehen (im 8. und 9. Haus), unten dagegen nur die 5 überpersönlichen bzw. transsaturnischen Planeten. Was bedeutet das? Sie, die von ihren Mitmenschen als „menschenscheu und reserviert“ beschrieben wird, braucht die Umwelt, um sich verwirklichen zu können, wird aber auch gut von der Aussenwelt wahrgenommen. Nun könnten Sie einwenden, dass der Beruf einer Schriftstellerin eine einsame Arbeit ist, doch wir können davon ausgehen, dass eine Frau mit Löwe-Sonne sich nicht komplett verstecken wird, denn Löwe-Geborene erheben ganz allgemein den Anspruch auf Beachtung und Bewunderung. Größtmögliche Anerkennung dürfte sie zu Lebzeiten von den Institutsleitern in Brüssel für ihre intellektuelle und musikalische Brillanz erfahren haben (Sonne an der Spitze des 9. Hauses = Ausland).

Mit dem Skorpion-Aszendenten ist Emily sehr willensstark, vorstellungsbezogen und kontrollierend – aber auch zurückhaltend, was den eigenen Gefühlsausdruck angeht. Einen skorpionischen Touch hat auch die Sonne, die im 8. Haus steht, allerdings schon an der Spitze des 9. Hauses. Den Führungsanspruch, den sie – zumindest in der Familie – stellt, baut sie aber auf Wissen und Können auf, das sie sich durch ihre Schulbildung erworben hat (Sonne Spitze 9) und das ihren Dominanzanspruch rechtfertigt. Sie will Macht, ohne sich unterzuordnen, und die wird ihr in der Familie aufgrund ihrer Intelligenz und ihres Einfallsreichtums (Merkur Trigon Uranus) auch zugestanden.

Es heisst, dass Menschen, die mit einem Skorpion-Aszendenten geboren werden, schon früh im Leben mit Krankheit und Tod konfrontiert sind – umso mehr, wenn auch noch die beiden Lichter Sonne und Mond im 8. Haus, dem Skorpion-Haus, stehen, wie das bei Emily Brontë der Fall war. Bald nach der Geburt der jüngsten Tochter Anne – die später ebenfalls Schriftstellerin wurde – erkrankte die Mutter an Gebärmutterkrebs (einer Krankheit, die dem Skorpion zugeordnet wird) und starb, als Emily 3 Jahre alt war.

Charakteristisch für Skorpion-betonte Menschen sind tiefe, fast extreme Gefühle, ungezügelte Leidenschaften und Triebe, Macht, Ohnmacht, Rach- und Eifersucht, aber auch Mut, Willensstärke, Verlässlichkeit und Sicherheitsstreben. Es besteht ein Drang, den Dingen auf den Grund zu gehen, nachzubohren und nicht locker zu lassen. In ihrer Obsession kann sie eine grosse Zähigkeit und Leidensfähigkeit zeigen und sich in ihrem Absolutheitsanspruch sogar selbstzerstörerisch verhalten. Nach allem, was wir von ihr wissen, hat Emily Brontë auf ihren unzähligen Streifzügen durch die Moorlandschaft von Yorkshire wohl viel über diese in ihr brodelnden Eigenschaften nachgedacht und sie dann in die Hauptfigur ihres Romans einfliessen lassen.

Noch eine Besonderheit gibt es in diesem Horoskop. Emily Brontë ist zweieinhalb Tage vor Neumond geboren, der Mond steht (noch) in Krebs, die Sonne bereits in Löwe. Die Dominanzstellung beider Lichter macht diese Frau stark, unabhängig und subjektiv. Durch die Position kurz vor Neumond lebt sie in einer ständigen Erwartungshaltung, ist nie ganz zufrieden, fühlt sich vom Schicksal abgehoben und etwas orientierungslos. Sie kann sich aber auch mehr erlauben als andere, gilt ein bisschen als „bunter Hund“, als Eigenbrötlerin, wird aber als solche durchaus akzeptiert.

Die Mond-Stellung im 8. Haus weist auf einen Verlust zu Beginn des Lebens hin – die Mutter im Kleinkindalter zu verlieren, ist wohl einer der schlimmsten Verluste, die jemand erleiden kann. Vielleicht spürt so ein Kind deshalb wenig Geborgenheit in sich, auch wenn der Vater bemüht war, seinen Kindern mit Hilfe seiner Schwägerin und einer Haushaltshilfe doch ein einigermaßen angenehmes Zuhause zu bieten.

Da schon die Eltern Schöngeister waren und sich dem Schreiben gewidmet hatten (IC in Fische – Hinweis auf Künstlerfamilie), blieb es nicht aus, dass die 4 Brontë-Geschwister diese kreative Ader übernahmen: die Schwestern Charlotte, Emily und Anne schrieben, der Bruder Patrick Branwell malte. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass die beiden ältesten Schwestern Maria und Elizabeth nur wenige Jahre nach der Mutter im Kindesalter an Typhus verstarben – Pluto im 4. Haus ist oft ein Hinweis auf Todesfälle in der Familie.

Dass der Vater eine so herausragende Stelle im Zuhause einnimmt, sehen wir an der Position von Saturn nahe dem IC. Diese Saturn-Position zeigt einerseits die Verankerung in der Familie, aber auch familiäre Belastungen. Emily hat ja durch ihre spätere Tätigkeit als Finanzverwalterin der Familie auch Verantwortung (Saturn) in der Familie (IC) und für die Geschwister (Saturn im 3. Haus) übernommen.

Nun fragen wir uns aber, wie eine derartig leidenschaftliche Person mit Skorpion-Aszendent, Venus-Mars Konjunktion und Löwe-Sonne im 8. Haus ein Leben führen konnte, das zwar einigen Konventionen des frühen 19. Jahrhunderts widersprach, sich aber doch im Rahmen eines Pfarrhaushalts auf dem Lande bewegte. Ein Leben, das mit Tier- und Naturbeobachtungen in der Moorlandschaft dem Forschergeist des Skorpion-Aszendenten sowie seines Geburtsherren Pluto in 4 Rechnung trug, aber die sexuellen Begierden doch nur in der Phantasie auslebte. Es stimmt, eine Venus-Mars-Konjunktion ist meist ein Hinweis auf eine leidenschaftliche erotische Veranlagung, jedoch wird die Leidenschaft nicht nur durch das zur Vorsicht gemahnende Zeichen Jungfrau gedämpft, in dem die Liebesplaneten stehen, sondern auch durch Saturn in Opposition zu Venus. Mit dieser Konstellation kann sich Emily keinen Lebensgenuss aus vollem Herzen gönnen, die Gefühle sind blockiert, sodass sie meint, zu kurz zu kommen (was auch die Konstellation kurz vor Neumond anzeigt). Sie würde in einer Beziehung Sicherheit und Vertrauen brauchen, um sich öffnen zu können – doch wie soll sie so etwas in einer kleinen englischen Gemeinde finden? Da Venus der höchststehende Planet in dieser Radix ist, wirkt Emily nach aussen kühl und distanziert, vielleicht auch perfektionistisch. So zieht sie sich gern in ihre Arbeitspflichten oder intellektuell-kreative Tätigkeiten zurück, sucht Anerkennung und Wertschätzung dadurch, dass sie sich nützlich macht und funktioniert, oder wendet ihre ganze Liebe den Tieren zu.

Wenn Saturn in einem Wasser-Zeichen (Fische) steht, gibt es fast immer eine Reserviertheit in Gefühlsbereich, die Angst, sich den eigenen Emotionen zu stellen. Saturn in Fische Konjunktion IC könnte ein Hinweis darauf sein, dass an der Wurzel der Seele die Angst nagt. Um diese zu überwinden, ist eine Profilierung im künstlerischen Bereich ideal – auch das eine Entsprechung von Saturn in Fische, die noch dazu durch die Venus-Mars-Konjunktion – kreative Begabung – unterstützt wird.
Im wirklichen Leben bleibt Emily Brontë zurückhaltend und diszipliniert, Emotionen und Begierden werden literarisch ausgedrückt, und zwar auf eine derart kraftvolle und unverblümte Weise, dass die damaligen Leser die Texte keinesfalls einer Frau zugeschrieben hätten.

Eine rebellische Ader bewahrt sie sich aber doch: Uranus im 1. Haus weist auf ein eigenwilliges, unruhiges Wesen hin, das durch manchmal extremes Verhalten auffallen könnte. Ständig auf der Suche nach neuen Aktivitäten und Abenteuern, lebt Emily ihren einen grossen Freiheitsdrang in der wilden Natur und ist nur wenig bereit, sich dem Gesellschaftssystem unterzuordnen. Sie hat die Empfindung von extremer Individualität, tanzt deshalb gerne aus der Reihe und kann sich recht exzentrisch und rebellisch verhalten, wenn die Alltagsstrukturen allzu eng werden.

Uranus bildet den Brennpunkt-Planeten in einem T-Quadrat mit Saturn und dem MC. Damit kämpft sie gegen gesellschaftliche Widerstände an, um den eigenen Weg zu gehen, und lebt als scharfsinnige, gründliche Analytikerin in einer ständigen Herausforderung und Spannung, was sie aber zu grossartigen Leistungen führt. Dennoch sind ihre Entfaltungsmöglichkeiten begrenzt (Jupiter steht rückläufig in Steinbock im 2. Haus), ihr Selbstwertgefühl womöglich angeknackst. Chiron in Konjunktion mit dem Geburtsherrn Pluto weist auf den wunden Punkt hin, der aber auch zur Heilung beiträgt: der liegt in der Struktur einer künstlerisch-religiösen Familie, in der Krankheiten nach und nach alle viel zu früh hinwegraffen.

Ob es die vielen Todesfälle oder andere Tabuthemen sind (wie etwa die Alkoholsucht des Bruders Patrick Branwell, der den hohen Erwartungen des Vaters nicht gerecht werden konnte und früh verstarb), die Emilys Lebenskraft zerstört haben, oder die nicht gelebten Leidenschaften – wir wissen es nicht. Jedenfalls erkrankte Emily kurz nach dem Tod ihres Bruders an Lungenentzündung und starb 30-jährig nur wenige Monate nach ihm – und 9 Monate vor ihrer jüngeren Schwester Anne. Bis zu ihrem letzten Tag hatte sie sich geweigert, einen Arzt zu konsultieren oder Medikamente einzunehmen, skorpionische Sturheit und Alles-oder-Nichts-Haltung waren ihre treuen Begleiter. Den grossen Erfolg ihres einzigen Romans durfte sie nicht mehr erleben.

Nelson Mandela – Zum 100. Geburtstag eines Freiheitskämpfers

Im Februar 2014, etwas mehr als 2 Monate nach Nelson Mandelas Tod, besuchte ich im Rahmen einer Südafrika-Reise Robben Island, die karge Gefängnisinsel nahe Kapstadt, auf der Mandela fast 20 Jahre in einer winzigen Zelle inhaftiert war. Durch das Gefängnis führte uns ein ehemaliger Mithäftling Mandelas, der uns die unmenschlichen Haftbedingungen und Schikanen hautnah vor Augen führte, denen die politischen Gefangenen – vor allem die schwarzen – ausgesetzt waren. Dieses Erlebnis hat mich sehr berührt – aber ebenso die Omnipräsenz des charismatischen Politikers, wo immer wir in Südafrika auch hinkamen. Es waren nicht nur das überlebensgroße Denkmal in Pretoria oder die vielen Fotos in Hotels und Restaurants, es waren vor allem die Menschen in diesem Land, die Freude und Versöhnlichkeit ausstrahlten. Es war die Persönlichkeit dieses Mannes, der durch seinen unermüdlichen Kampf und unermessliche Opferbereitschaft dazu beigetragen hatte, das Apartheid-Regime zu beseitigen und eine Politik der Versöhnung einzuleiten. Nicht Hass und Rache waren sein Antrieb, sondern Einigung und Überwindung von Rassenschranken.

Freiheit, Optimismus und Überzeugungskraft

In der Radix von Nelson Mandela finden wir zahlreiche Themen seines wirklichen Lebens widergespiegelt: die Freiheitsbestrebungen, den zähen Kampf, den langen Atem, die Resilienzfähigkeit und Versöhnungsbereitschaft des Mannes, der von sich selbst sagte: „Schon als Junge lernte ich, meine Gegner zu bezwingen, ohne sie zu entehren.“ (Nelson Mandela, Der lange Weg zur Freiheit, Frankfurt am Main 1997, S. 20)

Oder: „Ich bin nicht mit dem Hunger nach Freiheit geboren worden. Ich bin frei geboren worden… Erst als ich zu begreifen begann, dass meine Freiheit eine Illusion war, dass meine Freiheit mir längst genommen war, begann ich nach ihr zu hungern.“ (a.a.O. S. 834)

Unbeschwerte Kindheit und früher Verlust des Vaters

Geboren am 18. Juli 1918 als Sohn eines Thembu-Häuptlings im damaligen südafrikanischen Homeland Transkei, wuchs Mandela mit seiner Mutter (der Drittfrau seines Vaters, der insgesamt 4 Frauen hatte) und 3 Schwestern im Dorf Qumu nahe Umtata, der Hauptstadt der Transkei, in großer Naturverbundenheit und Einfachheit heran. Sein Vater gab ihm den Namen Rolihlahla, was so viel bedeutet wie „Unruhestifter“ (a.a.O. S. 11). Den englischen Namen Nelson erhielt er, wie damals für einen Afrikaner üblich, an seinem ersten Schultag von der Lehrerin der Methodistenschule, die er besuchte.

Betrachten wir Mandelas Radix, fällt auf, dass Uranus in Wassermann im 3. Haus steht – als einziger Planet in der unteren Hemisphäre. Durch diese Stellung erhält der Planet, den wir mit Unabhängigkeitsbestrebungen und revolutionären Tendenzen assoziieren, eine besondere Bedeutung. Es geht hier um Freiheit und Unabhängigkeit im Denken, in der Sprache und der Kommunikation, und das kann durchaus Unruhe in seiner Umgebung verursachen. Dass dem Horoskopeigner diese Unabhängigkeit ein ganz besonderes Anliegen war, erkennen wir am Quincunx-Aspekt zwischen Uranus und Sonne.

Menschen mit einem Schütze-Aszendenten sind meist optimistische, wohlwollende Persönlichkeiten, die auf andere vertrauenerweckend wirken, aber auch mit genügend Selbstvertrauen ausgestattet sind, um sich nicht so leicht unterkriegen zu lassen. Da Schütze ein bewegliches Zeichen ist, sind die unter ihm Geborenen gerne in Bewegung, haben oft sportliches Talent und vertragen keine Einengung. Wie wir wissen, war Mandela in seiner Jugend eine Zeitlang als Schwergewichtsboxer aktiv. Und ein weiterer Hinweis auf den Schütze-AC: „Mein Vater war ein hochgewachsener, dunkelhäutiger Mann mit einer aufrechten, würdevollen Körperhaltung“, schreibt Mandela, „die ich, wie ich mir gern einbilde, von ihm geerbt habe.“ (a.a.O. S. 13-14).

Wenn wir das Medium Coeli in Jungfrau dem Vater zuordnen, so könnte sein Herrscher Merkur in Löwe durchaus auf eine „königliche“ Abstammung verweisen, doch nicht auf die Hauptlinie (das wäre wohl eher MC in Löwe mit der Sonne als Herrscherin). Der Vater stand als Berater des Stammesregenten (Merkur Konjunktion Saturn in Löwe) in dessen Diensten (Jungfrau).

Nach dem frühen Tod des Vaters 1927 übernahm der Regent die Vormundschaft über den Buben und ließ ihm an seiner Residenz eine angemessene Erziehung und Bildung angedeihen. Wenn auch die Trennung von der Mutter, an die er eine starke Bindung hatte (Mond in Skorpion, Mond Rezeption Pluto), dem Jungen zusetzte und aus ihm ein einsames Kind mit mächtigen, verborgenen Gefühlen machte (Mond im 12. Haus), war doch die Aussicht auf Bildung und ein besseres Leben für den bildungsfreudigen Schütze-Aszendent ein willkommenes Angebot, das er bereitwillig annahm.

Ausbildung und erste politische Betätigungen

Mandela erhält also eine höhere Ausbildung in dem anerkannten Fort Hare College, in dem die schwarzafrikanische Elite herangebildet wird (Merkur Konjunktion Saturn im 9. Haus). Saturn ist Herr von 2 in 9: durch höhere Bildung wird der Selbstwert gestärkt, doch Erfolg stellt sich nur durch mühevolle Arbeit ein. Diese scheut Mandela nicht, doch er nimmt im Laufe seines Studiums durch den Einfluss von Kommilitonen, die später auch Weggefährten beim ANC werden sollten (wie z.B. Oliver Tambo), eine immer kritischere Haltung gegenüber der weißen Oberschicht ein.

In Fort Hare betätigte sich Mandela erstmals politisch und wurde 1940 in den Studentenrat, Students‘ Representative Council (SRC), gewählt. Doch als er mit anderen Kommilitonen gegen die schlechte Verpflegung auf dem Campus protestierte, reagierte die College-Leitung mit einem Ultimatum: Er konnte zwischen Einlenken und vorübergehender Suspendierung wählen. Eine schwierige Entscheidung, die sich Mandela nicht leicht machte. Doch schließlich verließ er das College, obwohl ihm das den Zorn seines Ziehvaters eintrug.

Eine Woche später wurden Mandela und sein Ziehbruder Justice mit dem Entschluss des Regenten konfrontiert, dass er für beide die Eheschließung mit zwei Thembu-Mädchen vorbereitet hätte, was den Lebensvorstellungen der beiden Jungen ziemlich zuwiderlief und sie dazu brachte, nach Johannesburg zu fliehen, um dort ein relativ selbstbestimmtes Leben zu führen – soweit das für Schwarze im damaligen Südafrika überhaupt möglich war.

In beiden Fällen blieb Mandela seinen Grundsätzen treu (Jupiter als Geburtsherr in Konjunktion zu Pluto) und zeigte erstmals auch eine Qualität, die ihn später noch oft charakterisieren sollte: seine persönlichen Gefühle und Ziele wurden dem Gemeinwohl bzw. seinen Grundsätzen untergeordnet. Das beweist uns der leere 2. Quadrant seiner Radix (persönliche Befindlichkeiten spielen keine so große Rolle). Lediglich Chiron im 4. Haus zeigt uns die seelische Verletzlichkeit, die im Zusammenhang mit der Familie steht. „Es war immer wieder das gleiche Dilemma“, schreibt Mandela später. „Hatte ich die richtige Wahl getroffen, als ich das Wohlergehen des Volkes noch höher einstufte als das meiner eigenen Familie?“ (a.a.O. S. 598 ff). Immer wieder gelangt er zu der Einsicht: Ja, es war richtig so. Es könnte der unbezwingbare Drang nach Wahrheit, Gerechtigkeit und sinnvoller Orientierung im Leben gewesen sein (Chiron Quadrat Jupiter), der ihn ganz persönlich (Jupiter ist Geburtsherr) für die Leiden seines Volkes sensibilisierte (das 4. Haus ist ja auch die Heimat).

Nicht unterschätzt werden soll jedoch auch der vollbesetzte 3. Quadrant in Mandelas Radix, wo sich 7 Planeten aufhalten. Mandela tut viel für die anderen, braucht diese jedoch auch für die eigene Selbstverwirklichung. Bei einem Schütze-Aszendenten geht es ja Hand in Hand: das Gerechtigkeitsempfinden, gepaart mit der Suche nach einem Sinn im Leben, moralischem Rechtsempfinden und großartigen Visionen. Dazu steht Jupiter prachtvoll: in Krebs erhöht und im 7. Haus in Konjunktion mit Pluto: der Glaube (an sich selbst) kann Berge versetzen, aber auch bei anderen Menschen Begeisterung wecken, denen er auf missionarische Weise seine Ideen nahebringt und sie dadurch ebenfalls motiviert.

Der eigentliche Wesenskern eines Menschen wird durch die Sonne repräsentiert. Diese steht in Krebs, was Mandela viel Phantasie und Empfindsamkeit verleiht, ihn gefühlvoll und instinktsicher macht, aber auch eine gewisse Angst, nicht geliebt zu werden, verbergen könnte. Die Stellung im 8. Haus bringt Mitgefühl, Empathie und tiefe Gefühle in seinem Wesen zum Ausdruck. Er beschäftigt sich mit den Werten anderer Menschen, definiert sich teilweise darüber und muss sich auf irgendeine Weise mit anderen Menschen vereinigen oder austauschen. Dabei erlebt er häufig Situationen, in denen es um Macht und Ohnmacht geht, und er muss immer wieder einen intensiven Lebenskampf mit der Außenwelt bewältigen, wobei er riesigen Umwälzungen und Transformationen ausgesetzt ist oder diese auch bewirkt. Ein ruhiges Leben wird er kaum führen, das Leben ist im Gegenteil eine ständige Herausforderung, der er sich stellen muss. Das drückt sich auch im Sextil zwischen Pluto und dem MC aus.

Dabei wirkt er nicht nur überzeugend und authentisch (Jupiter Konjunktion Pluto), sondern strahlt auch Sympathie und Volksnähe aus (Venus am Deszendenten). Mit Zwillinge-Venus Trigon Uranus hat er viele unkonventionelle Kontakte und liebt das Ungewöhnliche, kann mit viel Charme auf andere zugehen und sie für sich gewinnen.

Mutter-Beziehung und seelisches Empfinden

Die Mond-Stellung in Skorpion im 12. Haus ist einerseits der Hinweis auf leidenschaftliche Gefühle, aber zugleich auch darauf, dass seelische Bedürfnisse schon in der Kindheit unterdrückt wurden. Solange Mandela bei seiner Mutter aufwuchs, der er sich stark verbunden fühlte, konnte er ein unbeschwertes, freies Leben im Dorf führen (Mond Quadrat Uranus). Doch nach dem Tod des Vaters musste sich die Mutter dem Willen des Regenten beugen und ihren kleinen Sohn seiner Obhut überlassen – was sie auch bereitwillig tat, da sie ja durchaus Vorteile daraus erhoffen durfte.

Der Skorpion-Mond (verstärkt durch die Rezeption zwischen Mond und Pluto) impliziert nicht nur die Fähigkeit zu emotionaler Intensität und Leidenschaft, sondern steht auch für eine immense Leidensfähigkeit und Zähigkeit, seelische Belastungen zu ertragen. Wenn ihn etwas – im positiven wie negativen Sinn – berührt, lässt er nicht locker, will den Dingen auf den Grund gehen und gibt sich nicht mit oberflächlichen Erklärungen zufrieden. Eine fixe Idee oder Vorstellung (wie der Kampf gegen das Apartheid-System) kann lebensbestimmend werden, doch mit seinen suggestiven Gefühlen kann er auch ein Kraftfeld um sich bauen, von dem andere Menschen fasziniert sind.

Ein Mensch mit Mond im 12. Haus fühlt eine starke Verbundenheit mit anderen Menschen, nicht nur mit dem eigenen Volk, er ist mitfühlend und sozial eingestellt, kann sich selbst emotional aber nur schwer öffnen, das heisst, seine eigenen, tiefen Gefühle kennen die wenigsten. Dem Bedürfnis nach gelegentlichen Rückzugs-Phasen wurde in diesem unruhigen Leben eher weniger entsprochen – die insgesamt 27 Jahre im Gefängnis, meist in einer 4 Quadratmeter großen Einzelzelle auf Robben Island, waren wohl kaum dazu angetan, viele private Rückzugsmöglichkeiten für Mandela zuzulassen. Nicht zuletzt beinhaltet diese Mond-Stellung auch eine starke Macht-Thematik.

Mandela und die Frauen

Beziehungen zu Frauen zu knüpfen, ist Mandela vermutlich leichtgefallen (Venus Konjunktion DC), doch auch wenn sie zu Beginn angenehm und harmonisch verlaufen sein mögen, war ihnen meist keine Stabilität beschieden (Mond Quadrat Uranus). Wir dürfen nicht vergessen, dass Mandelas Beziehungen (vor allem die ersten beiden Ehen) von seinen häufigen Abwesenheiten geprägt sind (Venus Trigon Uranus), sodass zuviel Nähe und Intimität kaum aufkommen konnte. Venus beherrscht das 6. und das 11. Haus, steht genau am Deszendenten: Er war wohl stets mehr mit seiner Arbeit, seinen Gesinnungsgenossen verheiratet, wiewohl ihm intime Beziehungen zu Frauen schon besonders wichtig waren (ein Skorpion-Mond kann auf Leidenschaft kaum verzichten). In seinem Buch „Der lange Weg zur Freiheit“ bekennt Mandela durchaus auch eine romantische Ader ein – etwas anderes hätte uns bei einer Krebs-Sonne und einem Mond in 12 auch sehr verwundert. Das Trigon zwischen Sonne und Mond schenkt ihm ein natürliches Empfinden für Ausgewogenheit und Gleichwertigkeit, verleiht ihm Menschlichkeit, Wärme und eine spontane und herzliche Ausstrahlung.

Dennoch scheiterte seine erste Ehe an der Unvereinbarkeit der jeweiligen Zielvorstellungen der Eheleute. 1946 (die progressive Venus stand gradgenau auf Mandelas Radix-Sonne, Transit-Jupiter im Quadrat dazu) heiratete Nelson Mandela die Krankenschwester Evelyn Mase, mit der er insgesamt 4 Kinder hatte – 2 Söhne und 2 Töchter. Obwohl sie ihn anfänglich in seinen Ambitionen unterstützt hatte, brachte sie im Lauf der Zeit kaum noch Verständnis für sein politisches Engagement auf und fühlte sich vermutlich auch sehr alleingelassen. Zudem schloss sie sich den Zeugen Jehovas an, was die Eheleute einander noch mehr entfremdete, sodass es schließlich zur Trennung kam.

Am 14. Juni 1958 heiratete Mandela Winnie Madikizela, die erste schwarze Sozialarbeiterin Johannesburgs, die ihn sehr unterstützt hatte, als ihm der Prozess wegen Landesverrats gemacht wurde. Mit der Venus in Zwillinge ist Mandela natürlich von einer Frau hingerissen, mit der er sich intellektuell austauschen kann, die sich für seine Arbeit interessiert oder sogar mit ihm zusammenarbeitet, denn Venus beherrscht das 6. Haus und steht am Deszendent. Winnie Mandela schien dafür die ideale Ehefrau zu sein, sie war ebenfalls im Widerstand tätig und entwickelte sich während Mandelas langer Haftzeit zu einer verlässlichen Gefährtin und führenden Gegnerin des Apartheid-Regimes. Zudem agierte sie sehr aktiv und unabhängig, wozu sie ja aufgrund des langen Gefängnisaufenthalts ihres Mannes auch „gezwungen“ war (Mond Quadrat Uranus), sie kam mit dieser Rolle aber gut zurecht. Leider stellte sich später heraus, dass sie in ihren Aktionen nicht nur Gewalttätigkeit befürwortete, sondern auch verwickelt war in Korruption und Entführungsfälle, was sie politisch sehr belastete und als Ehefrau Mandelas unmöglich machte, sodass sich das Ehepaar im April 1992 trennte.

Sie sollte aber nicht die letzte Ehefrau bleiben. An seinem 80. Geburtstag, dem 18. Juli 1998, heiratete Mandela noch einmal, und zwar die Politikerin und Menschenrechtsaktivistin Graça Machel, die Witwe des frühen Präsidenten von Moçambique, der den ANC zeitlebens unterstützt hatte.

Der African National Congress

Als junger Jurastudent engagierte sich Mandela in der politischen Opposition gegen das weiße Minderheitsregime mit dem Ziel, für die schwarze Mehrheit des Landes gleiche politische, soziale und wirtschaftliche Rechte zu erkämpfen. 1944 trat er dem African National Congress (ANC) bei und gründete im selben Jahr zusammen mit Walter Sisulu, Oliver Tambo und anderen die ANC Jugendliga.

Zur Geburt des zweiten Sohnes Makgatho Lewanika am 26. Juni 1950, dem Tag, für den der ANC einen nationalen Protest gegen die Ermordung von 18 Afrikanern und gegen die Verabschiedung des Kommunistenverbots geplant hatte, schreibt Mandela: „Der Kampf …. war allumfassend…. Ich war bei Evelyn im Krankenhaus, als mein Sohn zur Welt kam, aber das war nur eine kurze Unterbrechung meiner Aktivitäten.“ (a.a.O. S. 167).

Mandela, der eigentlich dem Vorbild Gandhis im Sinne von gewaltlosem Widerstand folgen wollte, musste erkennen, dass sich die Apartheid auf diese Weise nicht beseitigen ließ, daher rief er 3 Jahre später – als der laufende Mars in Konjunktion zu Pluto stand – erstmals auch zur Gewaltbereitschaft auf. Die mächtigen Feinde (also das südafrikanische Apartheid-Regime) lassen sich in der Radix erkennen durch die Stellung von Pluto im 7. Haus.

Es folgten Jahre der staatlichen Verfolgungen und wiederholten Verhaftungen und Verbannungen, denen Mandela sich zeitweise durch Flucht entzog und im Ausland im politischen Untergrund arbeitete. Nachdem er im Juli 1962 nach Südafrika zurückgekehrt war, wurde Mandela jedoch am 5. August 1962 verhaftet, ihm wurde der Prozess gemacht, wo er zunächst zu 5 Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

Verhaftung, Gefängnis und Befreiung

Am 12. Juni 1964 wurde Nelson Mandela zu lebenslanger Haft verurteilt, er verbüßte davon insgesamt 27 Jahre, die meiste Zeit (18 Jahre) auf der Gefängnisinsel Robben Island in einer winzigen, 4 Quadratmeter umfassenden Zelle. Wie alle schwarzen Häftlinge war auch Mandela zahllosen Schikanen sowie Schwerstarbeit im Steinbruch ausgesetzt – als Spätfolge dieser unmenschlichen Haftbedingungen erkrankte Mandela im Jahr 1988 an Lungentuberkulose.

Die Zusammenballung von Saturn, Uranus und Neptun in Steinbock im Jahr 1989 brachte so manches Staatsgefüge und politische System ins Wanken – auch in Südafrika, wo der Hardliner-Präsident Botha im Oktober zurücktrat und den Weg für seinen gemäßigteren Nachfolger de Klerk frei machte, der Wandel und Reformen in dem Land am Kap einleitete.

Nach weltweiten Interventionen und Petitionen wurde Mandela am 11. Februar 1990 aus dem Gefängnis entlassen und bald von zahlreichen Staatsrepräsentanten in die ganze Welt eingeladen. „Ich genoss meine Reisen außerordentlich“, trug er seinem Schütze-Aszendent voll Rechnung. „Ich wollte neue – und alte – Aussichten sehen, neue Speisen kosten und mit allen Arten von Menschen sprechen.“ (a.a.O. S. 764).

Unmittelbar nach seiner Freilassung leitete Mandela seine Politik der Versöhnung ein und strebte allgemeine, freie Wahlen an, welche am 27. April 1994 stattfanden und dem ANC die absolute Mehrheit brachten. Am 9. Mai 1994 wurde Nelson Mandela vom neuen Parlament zum ersten schwarzen Präsidenten des Landes gewählt.

So unbeugsam Mandela im Kampf gegen die Apartheid war, so überzeugend und charismatisch vertrat er nach seiner Freilassung die Politik der gegenseitigen Versöhnung und Vergebung. Sein Vermächtnis ist das Streben nach einer Welt freier und gleicher Menschen, ohne Rassismus, demokratisch regiert und sozial organisiert. Im Gegensatz zu vielen anderen gelang es ihm, den Versuchungen von Macht und Geld zu widerstehen.

„Denn um frei zu sein genügt es nicht, einfach nur die Ketten abzuwerfen, sondern man muss so leben, dass man die Freiheit des anderen respektiert und fördert.“ (a.a.O. S. 836).

Nach längerer Krankheit starb Nelson Mandela am 5. Dezember 2013 im Kreise seiner Familie an den Folgen einer Lungenentzündung. Südafrika gedenkt des 100. Geburtstages ihres „Vaters der Nation“ übrigens u.a. mit dem weltweit größten Decken-Bild, das sein Porträt zeigt.

Sigrid Farber, Astromaster ®

Karl Marx – zum 200. Geburtstag

Am 5. Mai 1818 wurde Karl Marx in Trier als Sohn eines jüdischen Anwalts geboren, der, obwohl aus einer Rabbiner-Familie stammend, zum Protestantismus konvertierte, da er unter der preußischen Obrigkeit sein unter napoleonischer Regierung angetretenes Amt sonst nicht hätte weiterführen dürfen. Auch Karl und seine Geschwister wurden 1824 getauft. Nach dem Gymnasium studierte er auf Wunsch seines Vaters in Bonn Rechtswissenschaften, wechselte aber nach einem Jahr nach Berlin, wo er sich mehr der Philosophie und Geschichte zuwandte und vor allem an den Staatstheorien und der Dialektik von Georg W.F. Hegel Gefallen fand, jedoch im Fortgang historischer Prozesse weitere fundamentale Änderungen erwartete, nicht zuletzt eine Weiterentwicklung der preußischen Gesellschaft, die sich mit Problemen wie massenhafter Armut, staatlicher Zensur, fehlender politischer Partizipation der breiten Bevölkerungsmehrheit und Diskriminierung von Menschen, die sich nicht zum christlichen Glauben bekannten, auseinanderzusetzen hatte.

Wie im Horoskop eines Sozialreformers nicht anders zu erwarten, finden wir in der Radix von Karl Marx einen Wassermann-Aszendenten vor, der die Idee der französischen Revolution von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit auf seine Fahnen geheftet hat. Diese Idee ist seine Berufung, die er auch mit Begeisterung und einem starken Sendungsbewusstsein in die Welt hinaus tragen will, denn Uranus, der Geburtsherrscher, steht im 10. Haus in Schütze.

Es fällt auch auf, dass sich in Marx‘ Radix fast alle Planeten auf der linken, der östlichen Seite befinden. Das heisst, er vertritt vor allem seine eigenen Interessen und will alles selbst machen, lässt sich auch kaum etwas sagen. Seine jüngste Tochter Eleanor bezeichnet ihn als „egomanischen Sturkopf“ und später, kurz vor seinem Tod, als “verbitterten Sonnengott“. Obwohl er sich für die Gesellschaft, deren Rechte und Veränderung, einsetzt, lebt er doch sein eigenes Leben gemäß seiner Interessen, ohne auf die anderen wirklich zuzugehen oder sich tief auf sie einzulassen. Marx hat natürlich viele innere Ressourcen, auf denen er aufbaut, daher will er der Gestalter seines Schicksals (und das der gesamten Menschheit) sein.

Gleichermaßen interessant ist aber auch die Stier-Sonne, die das Materielle betont, in Konjunktion zum Mond und zum aufsteigenden Mondknoten: Karl Marx ist nicht nur unmittelbar vor einem Neumond geboren (der 5 Stunden später exakt war), sondern auch zu einer Sonnenfinsternis, die in seinem 2. Haus positioniert ist. Die Sonne – also das eigene Ich – wird ins Dunkel gehüllt, es strahlt nicht so, wie es strahlen sollte, und kann vielleicht nicht so gut zum Ausdruck gebracht werden, weil dieser Mensch sich nicht wirklich kennt. Dennoch macht ihn diese Neumond-Stellung einerseits sehr subjektiv und auf sich bezogen, andererseits – da die Geburt ja 5 Stunden vor Neumond stattgefunden hat – lebt er in einer ständigen Erwartungshaltung und fühlt sich vom Schicksal irgendwie abgehoben. Ausserdem treibt ihn eine ständige Unzufriedenheit zu immer neuen Aktivitäten im Zusammenhang mit Werten, Grenzen und Besitz an. Die Wertethematik ist also ein vorherrschendes Thema in seinem Leben, nicht nur, weil er ständig um die eigene finanzielle Existenz kämpfen muss, sondern natürlich auch, weil er kapitalistischen Besitz – also das Eigentum an Produktionsmitteln – als Grundübel der Gesellschaft anprangert.

Venus, die Zeichenherrscherin der Sonnenfinsternis, befindet sich ebenfalls im Zeichen Stier, doch bereits im 3. Haus: so war Marx befähigt, über diese Thematik zu informieren und zu schreiben. Mit Merkur, ebenfalls im 3. Haus und noch dazu in seinem eigenen Zeichen Zwillinge, war Marx ein begabter Journalist und Schriftsteller, der aber oftmals einsam auf verlorenem Posten stand und in seinen Anliegen nicht wirklich verstanden wurde (Merkur ist in dieser Radix unaspektiert).

Die Sonnenfinsternis bedeutet auch, dass ein Prinzip, das verfinstert ist, ans Licht gebracht werden soll. Der Horoskopeigner sollte sich bemühen, die Trägheit der Vergangenheit zu überwinden, er will etwas schaffen und bewirken, ist ehrgeizig, muss sich jedoch der realen Welt stellen.

Mit Wassermann und Stier treffen zwei völlig gegensätzliche Prinzipien aufeinander: während die Stier-Sonne auf eine konservative und solide Grundeinstellung verweist, der es um materielle Sicherheit im Leben geht, die ein starkes Beharrungsmoment kennt, jede Lebensveränderung als schwierig erlebt, nur langsam in Bewegung kommt, dann aber dann sehr stark und ausdauernd ist, stellt Wassermann das Konträre dar: ein Element, das rebelliert, ständig die Veränderung und das Neue sucht, fast exzentrisch sich gegen jede Norm stellt und sich nur im Geistigen fixiert. Ein Mensch mit Wassermann-Aszendent hat den – vielleicht unbewussten – Anspruch, etwas Besonderes zu sein, sich aus der Masse herauszuheben oder irgendwie aus dem Rahmen zu fallen. Das hat nichts damit zu tun, dass er sich für etwas Besseres hält, nein, nicht besser, sondern anders. Ein Stier-betonter Mensch hingegen fühlt sich in der Stallwärme eines Rudels wohl, er hält an seinen Werten – seien es Besitz oder Menschen – fest, will sich nicht trennen, wo der Wassermann immer wieder sich selbst und sein Leben verändert oder neu erfindet. Während sich der Stier konventionellen gesellschaftlichen Maßstäben beugt und vorwiegend materiell orientiert ist, ist der Wassermann ein Utopist, dem seine persönliche Freiheit über alles geht, und der über die Fähigkeit verfügt, Chancen und Möglichkeiten, die in der Zukunft liegen, zu erkennen.

Wie kommt ein Mensch mit diesen Widersprüchlichkeiten zurecht? Wie lebt er damit? Die Betonung des Stier-Zeichens und des 2. Hauses zeigt zwar die Wichtigkeit, die Materielles im Leben von Marx hatte, ist allerdings kein Hinweis auf eigenen Wohlstand – die meiste Zeit seines Lebens war Marx in finanziellen Schwierigkeiten. Da war es praktisch, dass er wohlhabende Freunde und Gönner (wie den Fabrikantensohn Friedrich Engels) hatte, die ihn unterstützten und förderten: kein Wunder bei Jupiter im 11. Haus. Mit dieser Jupiiter-Stellung vertrat er die Ideale von Freiheit, Gleichheit und Unabhängigkeit und konnte auch seinerseits Freunde und Gruppen gut motivieren und aufbauen sowie selbst humanitäre Organisationen gründen.

Jupiter ist ausserdem der Herrscher des Schütze-MC. Wie bei vielen Menschen mit Schütze-MC war auch für Marx sein Beruf eine Berufung, die unter anderem den Sinn seines Lebens ausmachte. Marx strebte nicht nur nach Erweiterung des eigenen Horizontes, er wollte die Öffentlichkeit für sein Anliegen interessieren und begeistern. Sein Anspruch nach sozialer und wirtschaftlicher Gerechtigkeit und die Befreiung der Arbeiter aus „entfremdeten Arbeitssituationen“ resultierte aus der Verbindung von Nationalökonomie und Philosophie. Er schreibt: „Einerseits verwandelt der Produktionsprozeß fortwährend den stofflichen Reichtum in Kapital, in Verwertungs- und Genußmittel für den Kapitalisten. Andrerseits kommt der Arbeiter beständig aus dem Prozeß heraus, wie er in ihn eintrat – als persönliche Quelle des Reichtums, aber entblößt von allen Mitteln, diesen Reichtum für sich zu verwirklichen. Da vor seinem Eintritt in den Prozeß seine eigne Arbeit ihm selbst entfremdet, dem Kapitalisten angeeignet und dem Kapital einverleibt ist, vergegenständlicht sie sich während des Prozesses beständig in fremdem Produkt…“ (Karl Marx, Das Kapital, MEW 23: 595f.).

Sein Beruf und seine Berufung ermöglichten ihm immer auch viele Reisen und Kontakte mit anderen Ländern und Kulturen – nicht immer freiwillig, denn er verbrachte viele Jahre auf der Flucht vor der preussischen Obrigkeit im Exil. So lebte er längere Zeit in Paris und Brüssel, bevor er in sein Exil nach London ging, wo er 15 Jahre bleiben und als Europa-Korrespondent für die New York Daily Tribune arbeiten sollte. Nach der Reaktion auf die Revolutionen von 1848, wodurch 1849 die alte Ordnung wiederhergestellt wurde, war er in seiner Heimat Preussen nicht länger geduldet gewesen, auch die Staatsbürgerschaft war ihm aberkannt worden. 1861 versuchte er, diese wieder zu erlangen, doch ohne Erfolg. Aber auch die britische Staatsbürgerschaft, um die er angesucht hatte, wurde ihm mit der Begründung, er sei ein „berüchtiger Agitator und Anwalt kommunistischer Prinzipien“ verwehrt.

Auf dieses unstete Leben verweisen die Planeten Uranus und Neptun im 10. Haus seiner Radix; diese machen ihn zu einem Getriebenen und Vertriebenen, ständig auf der Flucht von Exil zu Exil, aber auch zu einer Leitfigur der Revolution und zu einem Idol, wenn auch erst nach seinem Tod. Zukunftsvisionen mit Weitblick, sogar eine revolutionierende Lebensphilosophie werden dem Schütze-MC zugeschrieben. Doch Marx verstand Philosophie nicht als Möglichkeit, die Welt zu interpretieren, sondern um sie zu verändern (Uranus in Schütze). Er sagte: „Wir sind nicht Eigentümer, sondern Nutzniesser der Erde, und haben sie unseren Nachkommen verbessert zu hinterlassen.“

Wie verhielt es sich mit Marx‘ Privatleben, wie war sein Verhältnis zu Frauen? Das könnten wir mit Hilfe der weiblichen Planeten Mond und Venus herausfinden, die in Marx‘ Horoskop in guten Würden stehen: der Mond ist in Stier erhöht, die Venus im selben Zeichen domiziliert.

Frauen dürften sich in seiner Gegenwart jedenfalls wohl gefühlt haben; vermutlich hat er ihnen vermittelt, sie zu lieben und zu achten. Davon ist natürlich besonders seine Ehefrau Jenny von Westphalen betroffen, mit der er 38 Jahre verheiratet war, die ihm eine treue Weggefährtin und Mitarbeiterin in der sozialistischen Bewegung war und ihm Halt und Verlässlichkeit gegeben hat. Er soll aber auch ein Verhältnis mit der Haushälterin Helena Demuth gehabt haben, aus dem angeblich ein Sohn hervorging – bewiesen ist das freilich nicht. Interessantes Detail: trotz der ständigen Geldnot war die bezahlte Haushälterin über Jahrzehnte fixer Bestandteil des Marxschen Haushalts, sie folgte der Familie in die Exilstationen und wurde als Familienmitglied betrachtet. Wir könnten spekulieren: der Mond als Herr von 6 (das auch für die Bediensteten steht) im 2. Haus in Konjunktion mit der Sonne: Marx könnte die Haushälterin als „persönlichen Besitz“ oder ihm sehr nahestehend empfunden haben.

Überhaupt hat Karl Marx mehrere Planeten in Würden: ausser Mond und Venus steht Merkur in Zwillinge im Domizil, aber auch „negative“ Würden, wie Jupiter in Steinbock und Mars in Krebs, zählen, um einen Menschen von sich selbst überzeugt wirken zu lassen.

Doch schauen wir uns nochmals den in Stier erhöht stehenden Mond an: man könnte Karl Marx als sinnlichen, körperbetonten Genussmenschen bezeichnen, der Werte schaffen, aber auch Kontrolle über seine Umgebung haben will und sich dabei ganz schön störrisch, gewinnsüchtig, ja sogar geizig verhalten kann. Vermutlich hat Marx ein Problem mit seinem Selbstwert. Da der Mond über das 6. Haus herrscht und im 2. Haus steht, wird er sich diesen wahrscheinlich über die Arbeit holen.

Dass Karl Marx zur überragenden Figur des Sozialismus bzw. Kommunismus wurde, auch wenn sein Ruhm sich zu Lebzeiten in Grenzen hielt, hat er zweifellos doch seiner besonderen Sonnen-Stellung (wie schon weiter oben beschrieben) zu verdanken. Das Sextil zu Saturn gab ihm die nötige Selbstverantwortung und Disziplin, um fleissig und hart zu arbeiten, das Trigon zu Jupiter bewirkte den Erfolg durch ausdauernde Arbeit, es weist ausserdem darauf hin, dass das Leben auf Wachstum und Sinnfindung ausgerichtet ist. Da Jupiter jedoch rückläufig ist, stellt sich der Erfolg mit Verzögerung ein.

Merkur steht sowohl vom Zeichen (Zwillinge) als auch vom Haus (3. Haus) in bester Qualität. Sein Problem ist nur die Unaspektiertheit. Denn prinzipiell macht ein solcher Merkur sehr redefreudig, sprachbegabt, kommunikativ, wissensfreudig und vielseitig interessiert – all das, was Marx ja war.

Mars steht als einziger Planet in der rechten Hemisphäre, in Krebs im 5. Haus. Lässt sich daraus die besondere Beziehung herleiten, die er zu seinen 3 überlebenden Töchtern (von insgesamt 7 Kindern) hatte? Marx war bekannt für seine grosse Kinderliebe, nach seinen eigenen liebte er auch den Enkel Johnny (den Sohn seiner Tochter Jenny) über alles.

Der passionierte Raucher, der in seinen letzten Lebensjahren kränkelte, verstarb am 14. März 1883 im Alter von knapp 65 Jahren in London. Als Todesursache wurde Laryngitis (Kehlkopfentzündung) festgestellt – eigentlich eine typische Stier-Erkrankung, zu der aber sicher auch das Rauchen beigetragen hat. Zuvor hatte er schon seine Frau Jenny von Westphalen sowie seine Lieblingstochter Jenny beerdigen müssen. Die Welt nahm kaum Notiz von seinem Tod, seinen Ruhm hat Marx nicht mehr miterlebt. Es hieß, dass er der bestgehasste und bestverleumdete Mann seiner Zeit gewesen ist, der er als Wassermann-Aszendent zwar weit voraus war, denn er hatte die Gier der Kapitalisten, die sich im 21. Jahrhundert noch steigern sollte, erkannt („Kapital ist das Futter für unersättliche Goldesel“), allerdings nicht das Bestreben der „Proletarier“, selbst der Bourgeoisie anzugehören. Auch ihr Nationalismus stand über ihren sozialistischen Idealen, wie der erste Weltkrieg deutlich zeigte.

Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass sich Marx‘ Klassenkampftheorie an den industrialisierten Gesellschaften Westeuropas orientierte. Der Sozialismus des 19. Jahrhunderts vertrat die Idee einer utopischen Gesellschaft, in der die Produktionsmittel denen gehören, die sie bedienen (den Arbeitern). Erst muss das Bürgertum die Monarchie stürzen – so die Idee -, erst dann kann das Proletariat an der Macht teilhaben. Im 20. Jahrhundert sind jedoch Systeme entstanden, die Marx nicht unterstützt hätte. Er war ein Philosoph der Freiheit (weil er die Pressefreiheit verteidigte, wurde er verfolgt und musste ins Exil fliehen), und er hätte nichts unterstützt, was diese Freiheit eingeschränkt hätte. Zudem dachte Marx in globalen Maßstäben, nicht für ein einzelnes Land. Ironischerweise wurde seine kommunistische Lehre jedoch in einem Land umgesetzt, das noch ein feudalistisches System mit Leibeigenen statt Arbeitern kannte, und wo es praktisch kein Bürgertum gab: in Russland. Dass die Utopie dort scheitern musste bzw. zu einer gleichgeschalteten Diktatur verzerrt wurde, liegt eigentlich auf der Hand.

Nichtsdestotrotz bleibt Karl Marx als Gesellschaftstheoretiker, Sozialutopist und Philosoph des Sozialismus und Kommunismus eine wichtige Persönlichkeit, dessen Ideen bis in die Gegenwart nachwirken.

Andrew Lloyd-Webber zum 70. Geburtstag

Am 22. März 2018 feierte der berühmte Musical-Komponist Andrew Lloyd-Webber seinen 70. Geburtstag. 1948 als älterer von 2 Söhnen in eine äussert musikalische Familie hineingeboren (sein Vater war Komponist und Organist, seine Mutter Pianistin und Geigerin), stellte sich sein herausragendes Talent bereits im Kindesalter heraus. Mit 3 Jahren begann er, Geige zu spielen, wenig später auch Klavier, und bereits mit 6 Jahren gab es erste Kompositionen von ihm. Im Alter von 9 Jahren komponierte der kleine Andrew eine sechsteilige Suite und gab, zusammen mit seinem jüngeren Bruder Julian, der später ein bekannter Cellist wurde, auf Anregung einer Tante Vorstellungen im selbst gebauten Puppentheater.

Das 1965 begonnene Geschichte-Studium in Oxford gab er bald wieder auf, um sich ins Royal College of Music in London einzuschreiben. Kurz darauf erhielt er einen Brief eines gewissen Tim Rice, der sich ihm als Texter für seine Lied-Kompositionen anbot. Lloyd-Webber zeigte sich interessiert, und so begann eine langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit. Ihr erstes gemeinsames Musical „The Likes of Us“ schaffte es jedoch lange Jahre nicht auf die Bühne, es wurde erst viele Jahre später uraufgeführt. Aus einem religiösen Konzert, das die beiden als Auftragsarbeit verfassten, entwickelte sich das Musical „Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat“, das am 1. März 1968 in London uraufgeführt wurde.

Da der Erfolg dieses auf biblischem Stoff basierenden Stücks überwältigend war, machten sich die beiden an ihr nächstes Bibel-Werk, „Jesus Christ Superstar“, das Pop-Musik in eine klassische Opernform brachte und noch erfolgreicher als „Joseph“ war. Bei „Jesus Christ Superstar“ probierte Lloyd-Webber erstmals, einzelne Songs vor der Bühnenfassung zu veröffentlichen, was sich als sehr effektive Methode herausstellte, den Erfolg eines Werks vorab abzuschätzen. Der nächste Versuch war „Don’t Cry for Me, Argentina“, das ein Hit wurde, lange bevor das Musical „Evita“ auf die Bühne kam.

In the 1980-er Jahren endete die Zusammenarbeit zwischen Andrew Lloyd-Webber und Tim Rice, der weniger besessen von der Bühne war als Lloyd-Webber, dafür begann jetzt eine Ära der Musical-Blockbuster, angefangen von „Cats“, über „Starlight Express“, bis zum „Phantom der Oper“. Diese Musicals liefen nicht nur jahrelang in London, sondern auf zahlreichen Bühnen in der ganzen Welt, darunter Wien, Hamburg und New York.

Während Andrew Lloyd-Webber in den 1990-er Jahren auch einige Misserfolge in Kauf nehmen musste, startete er zu Beginn des neuen Jahrtausends mit „Bombay Dreams“, „Woman in White“ und „Love Never Dies“, der Fortsetzung von „Phantom der Oper“, wieder voll durch.

Andrew Lloyd-Webber ist der erfolgreichste Musical-Komponist aller Zeiten, er erhielt für seine Kompositionen zahlreiche Preise (darunter 3 Grammy Awards, einen Golden Globe und einen Oscar) und wurde 1992 von der britischen Königin geadelt.

Sein Privatleben verlief nicht nur glücklich. Er war dreimal verheiratet und hat insgesamt 5 Kinder.

Schauen wir uns einmal an, was uns das Horoskop dieses bemerkenswerten Mannes über seine Persönlichkeit und sein Leben erzählen kann.

Es gibt in Andrew Lloyd-Webber’s Horoskop einige bemerkenswerte Punkte. Zunächst fällt auf, dass in seiner Radix das Feuer-Element dominiert. Die Sonne steht in Widder, der Aszendent in Löwe, und in diesem Zeichen, allerdings im 12. Haus, sind auch die Planeten Pluto, Saturn und Mars positioniert. Der Mond steht nur 1 Grad vom Aszendenten entfernt und hat somit eine sehr markante Stellung. Dazu kommt noch Jupiter in seinem eigenen Zeichen Schütze. Wir haben es hier also mit einem willensstarken, begeisterungsfreudigen, starken, mutigen und grosszügigen Menschen zu tun, der seine Lebensfreude zur gegebenen Zeit gut ausdrückt und Sinn für Dramatik hat.

Ein Mensch mit einem Löwe-Aszendenten verkörpert Vitalität, Lebenslust und Kreativität, er will im Mittelpunkt stehen und setzt sich gerne in Szene, hat einen natürlichen Stolz und wirkt selbstbewusst, grosszügig und würdevoll. Sein Geltungsdrang könnte ihn großspurig und angeberisch wirken lassen, da er viel Anerkennung, Aufmerksamkeit und Bewunderung braucht. Da aber Jupiter ein gradgenaues Trigon zum Aszendenten bildet, stehen hier wohl Optimismus und Weltoffenheit im Vordergrund. Ausserdem wird bei soviel Löwe-Betonung die Theaterpranke spürbar.

Der Mond in einem Feuer-Zeichen weist oft auf eine musische Begabung hin, nicht selten auch auf eine kreative Mutter, wie das bei Lloyd-Webber der Fall war. Noch dazu bildet der Mond ein genaues Trigon zu Jupiter in Schütze im 5. Haus: die Mutter fördert Andrews Kreativität, sodass er eine hervorragende Erfolgsbasis hat. Er braucht aber auch die Anerkennung der anderen, um das eigene Ego zu stärken, will Eindruck machen und herausragen, hat ein instinktives Bedürfnis nach Anerkennung und Bewunderung, nach Dominanz und Macht. Gleichzeitig macht dieser Mond am persönlichsten Punkt des Horoskops dessen Eigner stark beeindruckbar und sehr subjektiv, da er sich von allem betroffen fühlt und das auch gleich theatralisch zum Ausdruck bringt. Andererseits hat er keine Probleme, seine Bedürfnisse zu zeigen und sie auch zu leben, hat auch ein gutes Gespür für Stimmungen in seiner Umgebung.

Einen weiteren Indikator für die ungeheure Schaffenskraft dieses Mannes finden wir mit der Venus in ihrem eigenen Zeichen Stier direkt am MC und in Konjunktion mit dem aufsteigenden Mondknoten. Hier hat ein Mensch seinen Auftrag, sich musikalisch-künstlerisch auszudrücken und der Gesellschaft zur Verfügung zu stellen, voll erfüllt. Eine Stier-Venus am MC weist auch auf eine materielle Begabung hin, und dass es Lloyd-Webber gelungen ist, sich mit seinem musikalischen Talent ein kleines Vermögen zu erarbeiten, so dass der Künstler als einer der reichsten Männer Englands gilt, darf wohl als angenehmer Nebeneffekt angesehen werden.

So gut sich diese Venus am MC präsentiert und sich somit beruflich auf das Beste verwirklichen kann, so sehr müssen wir aber auch die problematischen Aspekte im Auge behalten: 2 Quadrate zu Pluto und Saturn, die ihn einerseits angetrieben haben, sich mit seinen Kompositionen der Öffentlichkeit zu stellen und nicht im stillen Kämmerlein zu bleiben. Andererseits haben sie sein Beziehungsleben sicher nicht leichter gemacht. Wenngleich ich keine Details weiss, so ist doch bekannt, dass Lloyd-Webber dreimal verheiratet war (mit der 3. Frau ist er es dem Vernehmen nach immer noch). Scheidungen sind bei Löwe-Aszendenten keine Seltenheit; das Zeichen Wassermann am Deszendenten fordert in Beziehungen viel Freiheit und Unabhängigkeit – damit kommt nicht jede Partnerin zurecht. Am besten wäre wohl eine Partnerin, mit der ihn auch beruflich einiges verbindet, wie Uranus im 10. Haus andeutet: die zweite Ehefrau war die bekannte Sängerin Sarah Brightman, der Lloyd-Webber die Rolle der Christine im „Phantom der Oper“ auf den Leib geschrieben hatte, die sie auch in der Erstaufführung des Musicals 1986 sang.

Dennoch dürfte die Ballung an Planeten (Pluto, Saturn, Mars) in Löwe im 12. Haus nicht gerade zu einer harmonischen Gestaltung des Privatlebens beitragen. Die verletzte Venus lässt darauf schliessen, das in Beziehungen Themen wie Leidenschaftlichkeit, Intensität, Macht und Ohnmacht eine Rolle spielen. Gleichzeitig dürfte ein starkes Kontrollbedürfnis und die Neigung zur Zurückhaltung in privaten Angelegenheiten bestehen. Weitere Indizien für ein nicht unbedingt friktionsfreies Privatleben sind etwa ein unaspektierter Uranus als Herr von 7 und ein ebenfalls unaspektierter Merkur im 7. Haus. Das wirkt fast so, als wäre alles, was mit Partnerschaft und Beziehung zu tun hat, von seinem sonstigen Leben abgeschnitten.

Meine Vermutung ist, dass er sein Privatleben seinem Schaffen komplett unterordnet. So sagte er zur Trennung von seinem langjährigen künstlerischen Partner Tim Rice: „… wenn ich etwas bedaure, dann dass ich nicht so einen Langzeitpartner hatte wie etwa Rodgers mit Hammerstein. Ich hätte gehofft, dass die Verbindung mit Tim Rice weiterginge, aber ich bin vom Theater besessen, und für Tim gab es auch noch anderes. Für ihn ist das Theater nicht das ganze Leben, so wie für mich.“ (http://www.imdb.com/name/nm0515908/bio?ref_=nm_ov_bio_sm)

Es ist aber natürlich möglich, dass Lloyd-Webber sein Venus-Pluto-Quadrat in einem Schaffensdrang und vielleicht sogar Schaffensrausch auslebt (Venus ist ja Herrin von 10), auf diese Weise könnte der Druck auf das Beziehungsthema geringer sein. Der Fische-Merkur im 7. Haus steht für einen Menschen mit künstlerischer Phantasie, der gut und einfühlsam mit anderen kommunizieren kann, und wohl auch eine kunstsinnige Partnerin sucht. Mit seinem stark betonten 4. Quadranten muss sich Andrew Lloyd-Webber aber mehr der Gesellschaft als einem einzelnen Menschen zur Verfügung stellen.

Die Sonne ist bei einem Löwe-Aszendenten Geburtsherrscherin, und die steht in Andrew Lloyd-Webber‘s Horoskop in Widder, wo sie erhöht ist, sodass es dem Künstler leicht fallen dürfte, sich mit gesundem Selbstbewusstsein durchzusetzen und seine dynamische, tatkräftige Persönlichkeit zu zeigen. Die Stellung im 8. Haus zeigt uns, dass dieser Mensch ein intensives Leben führen will, und dass Macht und Durchsetzung in der Aussenwelt eine zentrale Rolle spielen. Die Sonne verkörpert ja das schöpferische Prinzip in unserer Radix, und ein Mensch mit einer in Widder erhöht stehenden Sonne im 8. Haus muss sich dieser kreativen Kraft mit Haut und Haaren hingeben, wenn er ihr Prinzip verwirklichen will.

Der Mond steht im Zeichen der Sonne, in Löwe, die Bewusstheit strahlt somit auf das Unbewusste, Instinkthafte, und versieht es mit schöpferischer Gestaltungskraft. Der Mond am persönlichsten Punkt zeigt sich auch – wenn man so will – an der mondhaften Ausstrahlung (dem runden Gesicht) Lloyd-Webbers. Da der Mond jedoch technisch noch im 12. Haus steht (wenn auch in Konjunktion zum Aszendenten), ist er ein Indikator für eine grosse Feinfühligkeit und Sensitivität für alles, was “in der Luft liegt” – also Bühnenstoffe, die ein Publikum in ihren Bann ziehen können.

Jupiter im eigenen Zeichen Schütze und im 5. Haus sehr stark stehend, zeigt uns reichen Kindersegen (Lloyd-Webber hat deren 5) und Erfolg in der künstlerischen Selbstverwirklichung. Mit dem Trigon zum Aszendenten strahlt der Komponist nicht nur Optimismus, Vertrauen und Begeisterungsfähigkeit aus, sondern wird umgekehrt auch viel Wohlwollen, Ansehen und Erfolg durch seine Umwelt erleben.

Dass ihm Ansehen und Erfolg auch weiterhin treu bleiben, das wünschen wir Andrew Lloyd-Webber, dem wir viele wunderbare Musicals verdanken, zum 70. Geburtstag von ganzem Herzen.

Jeanne Moreau zum 90. Geburtstag

Die grosse französische Schauspielerin Jeanne Moreau hätte am 23. Jänner 2018 ihren 90. Geburtstag gefeiert. Leider ist sie im Vorjahr, am 31. Juli 2017, verstorben.

Geboren wurde Jeanne Moreau am 23. Jänner 1928 in Paris als Tochter einer englischen Tänzerin und eines französischen Barmanns, der ein kleines Hotel in Paris betrieb. Als Gast war dort die berühmte Lebedame des Fin de Siècle, Amélie D’Alençon, einquartiert, mit der sich die kleine phantasievolle Jeanne anfreundete und die in ihr die Liebe zur Literatur und zum Theater weckte. Gegen den Willen ihres Vaters beschloss Jeanne Moreau, Schauspielerin zu werden und machte eine Ausbildung dazu am Pariser Konservatorium.

Eine Person mit einer Wassermann-Sonne im 10. Haus lässt sich aber hinsichtlich ihres Berufsweges keine Vorschriften machen. Noch dazu ist Jeanne Moreau nur wenige Stunden nach Neumond geboren, sie hat also den Auftrag, etwas Neues in die Welt und in die Gesellschaft (10. Haus) zu tragen. Wie kaum eine andere Schauspielerin ihrer Generation wird Jeanne Moreau mit der Nouvelle Vague in Verbindung gebracht, jener Strömung, die in den späten 1950-er Jahren in Frankreich unter jungen Cinéasten und Regisseuren wie Jean-Luc Godard, François Truffaut, Claude Chabrol oder Louis Malle entstand und sich gegen die eingefahrene Bildsprache und den vorhersagbaren Erzählfluss des etablierten kommerziellen Kinos wandte.

Bereits mit 20 Jahren wurde Jeanne Moreau an die Comédie Française engagiert, wo sie die hohe Schule des klassischen Theaters kennenlernte und sich schon bald als feinfühlige, differenzierte Charakterdarstellerin bewährte. Nach 4 Jahren verliess sie allerdings die französische Nationalbühne, da sie ihr zu autoritär und restriktiv erschien (fast unerträglich für eine Wassermann-Sonne), und spielte am Théâtre National Populaire, einer innovativen Theatertruppe, die sich auf experimentelle Produktionen spezialisierte. Ende der 1940-er Jahre debütierte Jeanne Moreau auch im Film, hatte aber erst 1957 einen ersten größeren Erfolg mit Louis Malles „Fahrstuhl zum Schafott“ (Ascenseur pour l’échafaud) . Malle, mit dem sie auch eine Liebesbeziehung verband, engagierte sie danach für seinen Film „Die Liebenden“ (Les amants), der der Hauptdarstellerin zum endgültigen Durchbruch verhalf. In der Folge arbeitete Jeanne Moreau mit den bedeutendsten Filmregisseuren jener Zeit, wie Michelangelo Antonioni, Orson Welles, Luis Buñuel, François Truffaut, Tony Richardson und Peter Brook, in späteren Jahren auch mit Rainer Werner Fassbinder und Wim Wenders.

Jeanne Moreau verkörperte den Typ der intellektuell-erotischen Frau, die mit einer nach aussen hin kühlen Ausstrahlung jedoch in feinen Nuancen immer auch das sinnliche und mysterieuse Feuer anklingen liess, das in ihr brodelte.

Kein Wunder aus astrologischer Sicht. Der Stier-Aszendent verleiht ihr nicht nur Entschlossenheit und Kraft, sondern auch Genussfreude, Körperlichkeit und eine warme, sinnliche Ausstrahlung. Allerdings steht die Geburtsherrin Venus in Schütze im 8. Haus, sodass hier von der sonst bei Stieren üblichen konservativen Grundhaltung, Treue und Bequemlichkeit wenig zu spüren ist. Eine Schütze-Venus geht spontan und mit grosser Begeisterung auf andere zu, lässt sich aber nicht gerne vereinnahmen, auch wenn sie sich mit der Stellung im 8. Haus intensiv und leidenschaftlich mit anderen Menschen auseinandersetzt, auf die sie letztlich angewiesen ist. In Sachen Liebe und Erotik ist sie tolerant und grosszügig, rasch entflammt, aber unbeständig. Sie verträgt keinerlei Einengung, hat aber auf andere Menschen eine charismatische, fast magische erotische Ausstrahlung. Es erscheint daher nur logisch, dass Jeanne Moreau mit diversen Regisseuren nicht nur eng zusammengearbeitet, sondern sich auch auf intime Beziehungen eingelassen hat. Verheiratet war sie zweimal: zuerst mit dem Schauspieler Jean-Louis Richard, mit dem sie einen Sohn hat (Jérôme ist ein erfolgreicher Maler), das zweitemal mit dem amerikanischen Regisseur William Friedkin. Beide Ehen hielten nicht länger als jeweils drei Jahre.

Ein Stellium aus Sonne, Mond und Merkur in Wassermann im 10. Haus ist nicht gerade ein Garant für ein beständiges oder monogames Liebesleben. Im Gegenteil: mit dieser Konstellation ist der Fokus auf die berufliche Verwirklichung ausgerichtet, der das Privatleben untergeordnet wird. Und mit so einer starken Wassermann-Betonung ist die persönliche Freiheit das höchste Gut. Regeln und vorgegebene Rahmenbedingungen akzeptiert so ein Mensch nur höchst ungern.

Feuer und Luft sind die stärksten Elemente in der Radix von Jeanne Moreau: sie ist ein aktiver, dynamischer, willensstarker Mensch, der sich unbedingt seine Individualität und Eigenart bewahren will. Da das Wasser-Element nur schwach ausgeprägt ist (wir finden hier lediglich Pluto in Krebs, also einen überpersönlichen Planet), sind ihr Gefühle und Emotionen eher unheimlich, weil diese sich jeder rationalen und vernünftigen Überwachung und Kontrolle durch den Verstand entziehen (Merkur Konjunktion Mond in Wassermann). Andererseits wirkt sie aber auf ihr Publikum gerade durch ihr Spiel der kühlen Undurchschaubarkeit (Geburtsherrin in 8 sowie Mond in Wassermann), die aber dennoch in gewissen Momenten eine ungewöhnliche Seelentiefe und Verletzlichkeit unter der Oberfläche aufblitzen lässt (Sonne Quadrat Chiron), irgendwie anziehend und erreicht grosse Popularität (Mond in 10). In Frankreich wurde sie als Verkörperung der intellektuellen und doch femininen Frau gesehen.

Mit dem Sextil zwischen Sonne und Jupiter ist Jeanne Moreau eine ausgesprochen integre Person, die sich jedoch aufgrund ihres Bedürfnisses nach persönlicher Freiheit und Autonomie gewissen Konventionen zuliebe nicht verstellen kann. Sehr gut wird das meiner Meinung nach in dem Film „Jules und Jim“ von François Truffaut ausgedrückt, vielleicht Jeanne Moreaus bekanntestem Film. Sie spielt die unkonventionelle Catherine – die auch leicht eine Wassermann-Sonne sowie eine Geburtsherrin in Schütze in 8 haben könnte -, die eine Dreiecksbeziehung mit 2 Freunden lebt, sich aber letzten Endes für den etwas ruhigeren Jules entscheidet, der ihr mehr Sicherheit bietet und eine Familie mit ihr gründet. Als sie Jim nach vielen Jahren wiedersieht und die Liebe zu ihm erneut aufflammt, stürzt sie sich mit dem Auto, in dem Jim mitfährt, in den Tod. Jules bleibt mit der kleinen Tochter allein zurück. Leidenschaft und Kompromisslosigkeit haben gesiegt.

Soweit ist Jeanne Moreau in ihrem Privatleben zum Glück nie gegangen, hat sich aber sicher auch kompromisslos verhalten, wenn sie ihre persönliche Freiheit bedroht fühlte. Im Beruf gab sie sich selten mit dem Erreichten zufrieden, sondern hat immer wieder neue Ziele und Aufgaben gesucht, um in erster Linie persönlich zu wachsen und neue Erfahrungen zu machen (Sonne Sextil Jupiter). Neben ihren zahlreichen Filmrollen hat sie auch immer wieder Theater gespielt – ich hatte das grosse Glück, sie in Wien im Theater live zu erleben, als sie in dem Monodrama „Die Erzählung der Magd Zerline“ aufgetreten ist. Aber sie hat auch selbst in Filmen Regie geführt.

Mit dem Beruf der Schauspielerin hat sie sicher den für sie idealen Beruf gewählt, der ihr genügend Freiheit, Abwechslung und Freiräume bot, da sie Monotonie und starre Arbeitsbedingungen nur schlecht bis gar nicht vertrug (Sonne in Wassermann in 10 Sextil Uranus).

Mit überschäumende Energie und Rastlosigkeit ist Jeanne Moreau bis ins hohe Alter ihren beruflichen Aufgaben und Projekten nachgegangen. Mit Mars in Steinbock Quadrat Jupiter und Uranus war sie von Anfang an fähig, ihren Idealen treu bleiben zu können und den Beruf auszuüben, der ihr tief im Innersten wirklich zugesagt und sie zu ausserordentlichen Leistungen und Kraftanstrengungen befähigt hat, sodass sie Großes vollbringen konnte. „Ich bin für alles offen“, sagte sie einmal, ganz Wassermann. „Daher habe ich so viele wunderbare Erfahrungen gemacht.“

Wir gedenken dieser grossartigen Schauspielerin und ungewöhnlichen Frau anlässlich ihres 90. Geburtstages mit Respekt, Bewunderung und Hochachtung.

Marie Curie – zum 150. Geburtstag

Sie war eine der bedeutendsten Frauen im Bereich der Wissenschaft: die polnisch-französische zweifache Nobelpreisträgerin Marie Curie wäre am 7. November 2017 150 Jahre alt geworden. Geboren wurde Maria Sklodowska 1867 in Warschau als jüngste Tochter eines Lehrerehepaares, das grossen Wert auf eine gute Erziehung und Ausbildung der Kinder legte und diese nach Kräften förderte. Leider verstarb Marias Mutter schon 1878 an Tuberkulose, und auch Maria war ein kränkliches Kind, das nach dem Abitur zu Verwandten aufs Land geschickt wurde, um sich zu erholen.

Da zur damaligen Zeit Frauen in Polen ein Universitätsstudium nicht erlaubt war, bewarben sich Maria und ihre ältere Schwester Bronia an der Pariser Sorbonne und wurden angenommen. Allerdings erlaubte die finanzielle Situation des Vaters nicht, die Pläne seiner Töchter in materieller Weise zu unterstützen, sodass beschlossen wurde, dass zuerst Bronia ihr Studium in Paris absolvieren sollte, mit Marias finanzieller Unterstützung, die dafür als Hauslehrerin bei einer polnischen Anwaltsfamilie arbeitete. Im November 1891 konnte dann Maria ihr Physik-Studium an der Sorbonne beginnen. Sie war dort eine von 210 Frauen unter 9000 Studenten, dennoch schloss sie ihr Lizenziat in Physik im Sommer 1893 als Beste ab. Ein Stipendium ermöglichte ihr die Fortsetzung des Studiums, und 1894 machte sie ihr Lizenziat in Mathematik als Zweitbeste.

Nach Abschluss ihrer Studien wurde sie mit einer Untersuchung des Magnetismus verschiedener Stahlsorten beauftragt. Im Zuge dieser Forschungen und Experimente lernte sie den französischen Chemiker Pierre Curie kennen. Aus der beruflichen Zusammenarbeit mit Pierre Curie entwickelte sich gegenseitige Zuneigung. Am 26. Juli 1895 heirateten die beiden im Rathaus von Sceaux. Am 12. September 1897 kam die erste Tochter Irène zu Welt, die später selbst eine geachtete Wissenschaftlerin werden sollte.

Im Rahmen ihrer Doktorarbeit untersuchte Marie Curie zahlreiche uranhaltige Metalle, Salze, Oxide und Mineralien, wobei sie feststellte, dass Pechblende viermal so aktiv ist wie Uran. Marie und Pierre Curie gingen davon aus, dass die hohe Aktivität der Pechblende von einem unbekannten chemischen Element verursacht werde. In den folgenden Wochen versuchten sie, dieses Element mit chemischen Verfahren zu isolieren. Bald hatten sie Zwischenprodukte erzeugt, die viel aktiver als Pechblende waren, und folgerten daraus, dass es sich nicht um ein neues Element handelte, sondern um zwei verschiedene. Das erste dieser neuen Elemente nannten sie zu Ehren von Maries polnischer Heimat Polonium, das zweite, das sie einige Monate später nachweisen konnten, erhielt den Namen Radium, weil es 900-mal stärker strahlte als Uran. Infolge der dauernden Strahlenbelastung traten bei beiden Curies gesundheitliche Probleme auf, und Marie erlitt sogar im August 1903 eine Fehlgeburt. Im Dezember desselben Jahres wurde dem Ehepaar, gemeinsam mit dem Physiker Henri Becquerel, der Nobelpreis für Physik verliehen. Ein Jahr später, im Dezember 1904 wurde ihre zweite Tochter Ève geboren, die später Schriftstellerin wurde und über ihre Eltern eine Biographie verfasste.

Am 19. April 1906 geriet Pierre Curie unter die Räder eines Lastfuhrwerkes und starb noch am Unfallort. Marie Curie traf der Verlust schwer, hatte sie doch sowohl ihren geliebten Lebenspartner als auch ihren wissenschaftlichen Mitstreiter verloren. In den folgenden Jahren litt sie vorübergehend an Depressionen. Dennoch setzte sie ihre Arbeit fort, durfte als erste Frau Vorlesungen an der Sorbonne halten und erhielt 1908 sogar die ordentliche Professur in Physik.

4 oder 5 Jahre nach dem Tod ihres Ehemanns begann Marie Curie eine Affäre mit dem verheirateten Paul Langevin, einem früheren Studenten ihres Mannes. Diese Beziehung wurde in Paris ziemlich skandalisiert und in der Presse breitgetreten. Die Anfeindungen erreichten ihren Höhepunkt, als eine Zeitung behauptete, Marie Curie wäre jüdischer Abstammung. Auch wenn der Skandal langsam abebbte, begleiteten sie die erhobenen Vorwürfe bis an ihr Lebensende.

1911 entschied das schwedische Nobel-Komitee, den diesjährigen Preis für Chemie Marie Curie zuzuerkennen. Damit wurde erstmals einer Person zum zweiten Mal ein Nobelpreis zuerkannt. Bis heute ist Marie Curie eine von nur 4 Personen und überhaupt die einzige Frau geblieben, der diese Ehre zuteil wurde.

Im ersten Weltkrieg arbeitete Marie Curie als Radiologin in einer von ihr initiierten mobilen Röntgeneinrichtung, die es ermöglichte, dass verwundete Soldaten in unmittelbarer Nähe der Front untersucht werden konnten. In Begleitung ihrer Tochter Irène und eines Mechanikers fuhr sie am 1. November 1914 zum ersten Mal mit ihrem Röntgenwagen zu einem Lazarett, das sich 30 Kilometer hinter der Frontlinie befand. Während des Krieges rüstete Marie Curie insgesamt 20 radiologische Fahrzeuge aus. Im Juli 1916 machte sie den Führerschein, um die Fahrzeuge selbst steuern zu können.

Nach Kriegsende wurde ihre wissenschaftliche Arbeit mit zahlreichen Auszeichnungen und Wissenschaftspreisen in Europa und den Vereinigten Staaten gewürdigt. Marie Curie war für den Völkerbund tätig, gründete in Warschau und Paris je ein Radium-Institut und unternahm auch etliche Vortragsreisen. In ihren Instituten förderte Marie Curie bewusst Frauen und aus dem Ausland stammende Studierende. Zu Ehren von Marie und Pierre Curie sind die Bezeichnungen des chemischen Elements Curium und der Einheit Curie gewählt worden, das Curie ist eine Maßeinheit für die Aktivität eines radioaktiven Stoffes.

Die Auszeichnung ihrer Tochter Irène mit dem Nobelpreis für Chemie, den diese 1935 gemeinsam mit ihrem Ehemann Frédéric Joliot „in Anerkennung ihrer Synthese neuer radioaktiver Elemente“ erhielt, erlebte Marie Curie nicht mehr. Sie starb am 4. Juli 1934 im Sanatorium Sancellemoz bei Passy an einer „aplastischen perniziösen Anämie“, die vermutlich auf ihren langjährigen Umgang mit radioaktiven Elementen zurückzuführen ist.

Mich interessierte die Frage, ob sich im Horoskop dieser aussergewöhnlichen Frau Hinweise auf ihre einzigartige Karriere finden lassen, und ich wurde fündig.

Auf den ersten Blick sehen wir in dieser Radix eine Überbetonung des Zeichens Skorpion (4 Planeten + MC) und des 10. Hauses (4 Planeten + die Sonne, die zwar im 9. Haus, aber in Konjunktion zum MC steht). Skorpionbetonte Menschen zeichnen sich aus durch Leidenschaftlichkeit, Intensität, Tiefgründigkeit, hingebungsvolle Entschlossenheit und manchmal eine rücksichtslose Zielstrebigkeit. Typisch beim Skorpion ist der “Alles oder Nichts”-Charakter, hier gibt es keine Halbherzigkeiten oder Kompromisse. Es besteht ein Drang, den Dingen auf den Grund zu gehen, zu forschen, nachzubohren und nicht locker zu lassen. Auch selbstzerstörerische Tendenzen sind vorhanden, oder sagen wir besser, bei ihrem kompromisslosen Vorgehen nehmen sie in Kauf, sich selbst zu beschädigen. Dieses Verhalten können wir Marie Curie, bei allem, was wir über sie wissen, gut zuordnen. Sie hatte den Mut und die Kraft, ihre Pläne zielstrebig zu verfolgen, ohne Rücksicht auf Verluste bzw. ihre eigene Gesundheit.

Mit der Stellung der Sonne im 9. Haus richtet sich der Fokus auf höhere Bildung, Lebenssinn, Erweiterung, Weltanschauung, Philosophie und das Ausland. Was könnte dies besser belegen, als ein Studium im Ausland, so wie es Maria Sklodowska absolvierte und später selbst die akademische Laufbahn einschlug.

Der Aszendent Marie Curies steht im Zeichen Steinbock, welches in einem harmonischen Winkel zum Skorpion steht und diesen bei der kompromisslosen Zielstrebigkeit durch Ausdauer, Disziplin, Ehrgeiz und Streben nach Anerkennung unterstützt. Menschen mit einer Steinbock-Betonung – also auch mit einem Steinbock-Aszendenten – müssen alles planen und organisieren, sie überlassen nichts dem Zufall und haben ein starkes Pflichtbewusstsein. Innerlich sind sie ausgesprochen stark und fast jeder Krise gewachsen. Allerdings fehlt ihnen in ihrem Sein die gewisse Leichtigkeit, sie nehmen alles schwer und fühlen sich für vieles verantwortlich. Ein einmal gesetztes Ziel wird beharrlich verfolgt, und dabei kann ein Steinbock ziemlich karg leben und auf vieles verzichten, um dieses Ziel zu erreichen. Ich denke, dass Marie Curie durch diese Eigenschaften schon recht gut charakterisiert ist.

Aber auch die Position des Geburtsherrn – hier Saturn – ist wichtig. Dieser befindet sich in Skorpion im 10. Haus und ist ein Hinweis darauf, dass diese Frau ihren Lebenszweck vor allem in der beruflichen Verwirklichung sieht und dabei auch öffentlich wahrgenommen wird. Sie hat eine grosse Wirkung in der Gesellschaft, sowohl was den Beruf als auch was das Privatleben betrifft, sie wird einfach gesehen nichts bleibt geheim. Einerseits ist sie eine Autorität, ein Mensch, dem Achtung entgegengebracht und der vom Beruf durchs Leben getragen wird. Andererseits aber wird auch das Privatleben ans Licht der Öffentlichkeit gezerrt, oft mehr, als ihr lieb ist. Ausserdem ist sie eine Person, die sich selbst über Leistung und grossen Ehrgeiz definiert, auch ein hohes Maß an Perfektion von sich selbst erwartet und letzten Endes auch Maßstäbe setzt und Richtlinien vorgibt.

Es gibt im Horoskop von Marie Curie aber noch eine Besonderheit: das 1. Haus ist besonders gross und schliesst das gesamt Wassermann-Zeichen noch mit ein. Wassermann ist ein Zeichen, das in die Zukunft weist, es äussert sich in einer betonten Eigenwilligkeit und dem Anspruch, etwas Besonderes zu sein. Ideale und Überzeugungen spielen eine große Rolle. Das Verhalten ist individualistisch und unkonventionell, die Betroffenen sind freiheitsliebend, ungewöhnlich und exzentrisch, oft sind sie Aussenseiter, die sich nicht der Norm anpassen wollen. Es gibt eine permanente Suche nach neuen Erfahrungen, nach Anregungen und Spannung. Auch in diesem Bereich müssen wir das ungewöhnliche Forschungsgebiet berücksichtigen, das für Medizin und Physik wegweisende Neuerungen brachte.

Uranus, der Mitherrscher von 1, hat vor allem deshalb eine besondere Bedeutung, weil er in diesem Horoskop an prominenter Stelle steht: nämlich ganz genau am Deszendent. Das ist nicht nur ein Hinweis auf einen ungewöhnlichen, besonderen Partner, sondern auch auf einen Menschen, der oft bewusst rebelliert, provoziert oder gegen den Strom schwimmt und sich kaum um die öffentliche Meinung kümmert. Und ist es nicht interessant, dass Uranus derart hervorgehoben ist, wo sich die Physikerin doch so intensiv mit dem Element Uran beschäftigte?

Doch schauen wir weiter. Wo ist die private, die gefühlsbetonte Seite der Marie Curie? Gibt es die überhaupt, oder ist sie nur in ihrem Beruf aufgegangen? Wir haben hier einen Mond in Fische im 2. Haus. Diese Mondstellung gilt als einfühlsamster, hypersensibler Gefühlsausdruck, macht verträumt, phantasievoll, kreativ, intuitiv und anhänglich. Das Zeichen Fische steht aber auch für unbewusste Ängste, für Sehnsüchte, Süchte und für chemische Substanzen, mit denen die Forscherin zu tun hatte.

Das Haus, in dem der Mond steht, sagt uns etwas darüber, in welchem Bereich sich ein Mensch wohl, sicher und geborgen fühlt. Im 2. Haus finden wir die materielle Welt, die Werte, Talente und Ressourcen, das Bedürfnis nach einem sicheren Zuhause ist stark ausgeprägt. Da der Mond aber auch für das Veränderliche steht, haben wir den Hinweis, dass die finanzielle Lage der Marie Curie starken Schwankungen unterworfen war. Musste sie in ihrer ersten Lebenshälfte eher karg und bescheiden leben, so brachten ihr natürlich die Nobelpreise genügend finanzielle Mittel, um nicht nur ihre Forschung unabhängig betreiben zu können, sondern auch selbst als Förderin zu wirken.

In diesem Fall kommt aber noch etwas hinzu: hier ist der Mond auch der Herrscher des Deszendenten, also des 7. Hauses, des Partner-Hauses, er steht in diesem Fall auch für den Partner der Horoskopeignerin. Und es stellt sich heraus, dass Pierre Curie durchaus der sensible, fürsorgliche, auch sinnliche und leidenschaftliche Partner war (Stier mit Fische-Aszendent und Skorpion-Mond), den sich Marie wohl gewünscht hat.

Aber auch die Venus in Skorpion dürfen wir nicht unterschätzen, wenn es um Liebe und Beziehungen geht, denn hier haben wir es mit jemandem zu tun, der aufs Ganze geht und bis in die tiefsten Tiefen der Seele aufgewühlt werden will. Mit einer solchen Konstellation ist Sexualität besonders wichtig. Das leidenschaftliche Naturell dieser Frau wird noch verstärkt durch die Konjunktion der Venus mit Mars und die Rezeption mit Pluto in Stier. Kein Wunder, dass die Affäre mit Langevin alle konventionellen Bedenken hinwegfegte. Doch diese Frau braucht den körperlichen und sinnlichen Aspekt einer Partnerschaft genauso wie Nähe auf der Gefühlsebene und gegenseitiges Verständnis, was sie ja mit ihrem Mann gefunden hatte. Die Stellung im 10. Haus sagt uns aber auch, dass enorm viel Leidenschaft auch in den Beruf fliesst. Und auch ein Beruf, der gemeinsam mit dem Partner ausgeübt wird, ist bei dieser Venus-Stellung denkbar.

Das MC, die Himmelsmitte, gibt uns weitere Hinweise auf den Beruf oder die Berufung der Madame Curie. Mit dem MC in Skorpion hat ein Mensch beruflich oft mit Tabus zu tun, er möchte den Dingen auf den Grund gehen, Verborgenes ans Licht bringen, arbeitet gerne in der Forschung, hat oft ganz bestimmte Vorstellungen und kann ein bestimmtes Ziel mit ungeheurer Intensität und Leidenschaft verfolgen. Dabei zeigt er sich sehr engagiert, zäh und belastbar, lässt sich nicht so leicht von einem einmal verfolgten Ziel abbringen, schon gar nicht, wenn es darum geht, etwas zu ergründen, was unter der Oberfläche liegt. Im Fall von Marie Curie steht auch noch die Sonne, also das bewusste Ich und der Wille, sehr nahe am MC und somit im Bereich der beruflichen Zielvorstellungen. Sie identifiziert sich weitgehend mit dem Beruf, ist bereit und auch fähig, dafür einiges zu leisten und ihre Energie durch die Übernahme von Verantwortung zum Ausdruck zu bringen. Dabei kann es durchaus auch zu Machtkämpfen, Manipulationen und gegenseitigen Abhängigkeiten kommen, wie es ja zeitweise der Fall war. Doch durch Widerstände lässt sich diese Frau nicht brechen und ihre innere Stärke wird letztendlich anerkannt werden. Wenn das 10. Haus in einem Horoskop derart stark besetzt ist wie in diesem Fall, nämlich mit 4 Planeten plus die Sonne in Konjunktion zum MC, können wir fast mit Sicherheit davon ausgehen, dass diese Frau auf die Dauer nicht im stillen Kämmerlein gewirkt, sondern eine gewisse öffentliche Bekanntheit erreicht hat.

Wie wir aus dem Leben Marie Curies gesehen haben, ist es immer wieder zu Machtkämpfen oder Auseinandersetzungen mit Obrigkeiten gekommen, oftmals schon allein deshalb, weil sie eben eine Frau war, die in eine damalige Männerdomäne eingedrungen ist. Sie hat sich dadurch aber nie entmutigen lassen, sondern sich mutig und beharrlich allen möglichen Widerständen zum Trotz in ihrer Arbeit durchgesetzt und ihre fachliche Autorität erfolgreich zum Wohle von Benachteiligten eingebracht. Ohne sich äusserlichen Zwängen und Konventionen zu beugen, ging Marie Curie ihren Weg, der ihr richtig erschien, und brachte genügend Kraft auf, um alle möglichen Schwierigkeiten und Probleme zu überwinden. Dieser aussergewöhnlichen Skorpion-Frau wollen wir anlässlich ihres 150. Geburtstages gedenken.

Günter Grass zum 90. Geburtstag

Einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller der Gegenwart, der Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass, wäre am 16. Oktober 2017 90 Jahre alt geworden. Er stammte aus Danzig, wo seine Eltern ein Lebensmittelgeschäft betrieben, das vor allem von seiner Mutter geführt wurde.

Auffällig an seinem Geburtshoroskop ist die Waage-Betonung (Sonne, Mars, Aszendent), was auf einen Menschen schliessen lässt, der sehr kontaktfreudig und charmant ist, sich gerne mit schönen Dingen umgibt und eine künstlerische Ader hat. Tatsächlich hat sich bei Grass schon früh ein Zeichentalent bemerkbar gemacht, und er begann nach dem Krieg an der Düsseldorfer Kunstakademie Graphik und Bildhauerei zu studieren. Neben ersten Ausstellungen von Plastiken und Graphiken in Stuttgart und Berlin hatte er in den Jahren 1956/57 aber auch begonnen, schriftstellerisch tätig zu werden. 1956 debütierte er als Lyriker, 1957 als Dramatiker und Librettist von Balletten. Bis 1958 entstanden vor allem Kurzprosa, Gedichte und Theaterstücke, die Grass dem poetischen oder absurden Theater zuordnet, die aber weniger bekannt sind. Mit seinem ersten Roman Die Blechtrommel, der während Grass’ Aufenthalten in Frankreich und der Schweiz entstanden war, gelang 1959 dem damals 31-Jährigen der literarische Durchbruch.

Seit jeher war Grass das „Schreiben gegen das Vergessen“ enorm wichtig, und folgerichtig thematisierte er in mehreren Romanen die Zeit des Nationalsozialismus sowie die Schuld der Deutschen an deren verbrecherischen Machenschaften.

Mit 4 Planeten im 4. Quadranten (Neptun, Venus, Sonne und Mars) ist es klar, dass sich ein Mensch der Gesellschaft, der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen sollte, und das tat Grass sowohl durch seine literarischen Veröffentlichungen als auch seine politischen Statements, die er später als bedeutender Schriftsteller immer wieder abgab.

Der Waage-Aszendent bezieht sich sehr auf andere Menschen, ist charmant, taktvoll, umgänglich, diplomatisch, strebt nach Gerechtigkeit, Harmonie und Frieden und kann gut objektivieren. Nur ungern zerstört er das Bild von sich selbst als friedliebendem Menschen, daher blieb die Tatsache, dass Grass sich als Jugendlicher freiwillig zum Kriegsdienst gemeldet hatte und im Alter von 17 Jahren zur Waffen-SS eingezogen wurde, der Öffentlichkeit lange unbekannt (obwohl er seinem Verleger Klaus Wagenbach Anfang der 60-er Jahre davon erzählt hatte). In seiner 2006 erschienenen Autobiographie „Beim Häuten der Zwiebel“ bekennt Grass seinen Fehler ein, ist sich aber letztlich nicht ganz im klaren, warum er sich überhaupt zur Wehrmacht gemeldet hatte, und versucht seine Erinnerung, wie eine Zwiebel, Schicht um Schicht freizulegen.

Venus als Herrscherin der Waage und somit Geburtsherrin steht in Jungfrau im 11. Haus: Es liegt in der Natur des Schriftstellers, sich sehr kritisch und analytisch mit sich selbst und den eigenen Gefühlen auseinanderzusetzen. Er braucht Vernunft und Sachlichkeit, um sein inneres Gleichgewicht zu finden, und das findet er am ehesten bei einer künstlerischen Betätigung. Auch wenn die Waage (Sonne, Aszendent) grossen Wert auf ein ästhetisches Äusseres legt, gibt sich die Jungfrau-Venus eher zurückhaltend. Im Kleiderstil wird das Praktische und Solide hervorgehoben (lange Zeit bevorzugte Grass erdfarbene Cord-Anzüge bzw. Cord-Hosen mit Tweed-Sakkos) – die Brille sollte jedoch dazupassen, und um seine vorstehende Unterlippe zu kaschieren, liess er sich einen Schnurrbart wachsen, den er bis an sein Lebensende beibehielt. Also durchaus kleine waage-mäßige Eitelkeiten.

Die doppelte Waage-Betonung fokussiert das private Interesse auf Partnerschaft und Beziehung. Grass hatte mehrere belegte Beziehungen, war zweimal verheiratet und Vater von insgesamt 6 Kindern mit verschiedenen Müttern. Bei aller Du-Bezogenheit möchte eine Waage-Sonne jedoch nicht vereinnahmt werden, sondern liebt das Gefühl der Freiheit und inneren Unabhängigkeit.

Dass eine künstlerische Betätigung für Grass wichtig und notwendig war, bestätigt die Stellung der Sonne im 12. Haus. Da sein Vater weder abwesend noch Arzt oder Alkoholiker war, verweist die Sonnenstellung im 12. Haus, noch dazu als Herrin des 10. Hauses, wohl auf eine eigene künstlerische Laufbahn aus Berufung. Aber auch Neptun als Herr von 5 in 10 kann als Ausdruck einer besonderen Kreativität verstanden werden, die sich als Berufung manifestierte.

Das verunsicherte, geschwächte Ego, das bei einer Sonne im Fall (Waage) in Konjunktion mit einem Exil-Mars (ebenfalls in Waage) vorausgesetzt werden darf, dürfte Grass gut kompensiert haben: erstens verleiht eine Sonne-Mars-Konjunktion ja eine gewisse Dynamik, und zweitens ist das Quadrat zwischen Sonne und Pluto für ein enormes Kraftpotenzial verantwortlich. Autoritäre Macht erlebte Grass nicht durch den Vater, der ein unauffälliger, aber verträglicher und angenehmer Zeitgenosse war (Waage-Sonne), sondern als Jugendlicher durch die Wehrmacht-Offiziere im letzten Jahr des Zweiten Weltkriegs. Diese nazi-ideologisch verbrämte Machtausübung war ihm ein Gräuel, das er in seinen Büchern immer wieder thematisierte (ebenso wie deren Folgen für Deutschland), wodurch er im Laufe seines Schriftstellerlebens selbst zu einer Autorität des Gewissens wurde, die sich immer wieder wortreich zu den politischen Geschehnissen in der Bundesrepublik Deutschland äusserte.

Mit der Sonne im 12. Haus ist aber auch oft eine Suchtproblematik verbunden. Wie stark diese bei Grass ausgeprägt war, kann ich nicht beurteilen, fest steht, dass es unzählige Fotos von ihm gibt, die ihn mit Zigarette oder später mit Pfeife zeigen, die zu einem Markenzeichen wurde.

Der Mond in Krebs im 9. Haus ist ein Indiz für Grass‘ innige Beziehung zu seiner Mutter, der er sich bis ins Teenager-Alter zärtlich verbunden fühlte, und die auch seine künstlerischen Ambitionen förderte, beispielsweise indem sie ihm Zugang zu ihrer belletristischen Bibliothek gewährte und sein Zeichentalent lobte, aber auch, indem sie ihm in gewisser Weise ein künstlerisch begabtes Vorbild war, da sie recht gut Klavier spielen konnte und ihren Sohn auch immer wieder damit erfreute. Bei solchen Gelegenheiten kuschelte sich der auch schon Heranwachsende immer noch gerne auf den Schoß der Mutter, wie er in seiner Autobiographie bekennt. Er blieb also gerne noch länger Kind als unbedingt nötig. Die Mond-Stellung erklärt auch seine spätere Kinderliebe, aber auch seine Leidenschaft fürs Kochen, und sie dient auch als Erklärung für sein zeitweiliges Leben im Ausland (mehrere Jahre verbrachte Grass in Frankreich, der Schweiz sowie in Indien). Da seine Heimatstadt Danzig nach dem Krieg an Polen fiel, kann auch sein Leben in Deutschland gewissermaßen als „im Ausland“ bezeichnet werden.

Grass‘ Verhältnis zu Frauen dürfte zwiespältig gewesen sein: einerseits war er durchaus ein Familienmensch, der mit seiner ersten Frau, einer Tänzerin, 4 Kinder hatte, der aber dennoch das Leben eines unabhängigen Künstlers führte und Wert darauf legte, mit ungewöhnlichen und eigenständigen Frauen zusammen zu sein (Mond Quadrat Uranus): unter den weiteren Partnerinnen war eine Malerin, eine Lektorin und eine Organistin, die er später auch heiratete. Auf aktive Partnerinnen verweist auch der Deszendent in Widder, allerdings dürfte es schon hin und wieder heimliche Liebschaften gegeben haben, denn Mars steht im 12. Haus der Heimlichkeiten und Betrügereien. Neben der liebevollen Gefährtin und Mutter seiner Kinder (Mond in Krebs) war ihm aber auch eine vernunftbetonte Partnerin wichtig, die Freundin und Geliebte gleichzeitig sein und seinem Bedürfnis nach einer festen Basis der Beziehung, nach Zuverlässigkeit und Treue gerecht werden konnte (Venus in Jungfrau im 11. Haus). Die Venus in 11 begünstigt aber auch Freundschaften mit Gleichgesinnten. Legendär ist Grass‘ Freundschaft mit Willy Brandt, für den er auch zeitweise als Redenschreiber agierte. Brandts politische (sozialdemokratische und antifaschistische) Ideologie wurde von Günter Grass mitgetragen.

Die Position der Geburtsherrin Venus im 11. Haus ist auch ein Hinweis darauf, dass Grass sich für verschiedene Gruppen engagiert hat, darunter mehrere Schriftstellerverbände. Die Stellung des Saturn in Schütze belegt, dass Grass die Suche nach der Wahrheit, nach dem Sinn sehr wichtig war, und dass er danach trachtete, auf seinem Gebiet zur Autorität zu werden. Durch unermüdliche Bemühungen gelangte er zu Ehre und Ansehen (Saturn Trigon MC), seine Fähigkeiten und Talente verhalfen ihm zu seinen Selbstwert und liessen ihn dadurch auch Sicherheit finden (Saturn in 2). Im Jahr 1999 erhielt Günter Grass den Nobelpreis für Literatur für sein Lebenswerk. Darüber hinaus hat Grass noch etliche andere Literaturpreise und Auszeichnungen erhalten, und er wurde Ehrendoktor mehrerer Universitäten in verschiedenen Ländern. Nach ihm benannte Museen gibt es in seiner Geburtsstadt Danzig sowie in seinem letzten Wohnort Lübeck.

Am 13. April 2015 verstarb Günter Grass in einer Lübecker Klinik an einem Krankenhauskeim. Der transitierende Saturn hatte seine Geburtsposition auf 4° Schütze erreicht und somit einen Lebenszyklus abgeschlossen. Der laufende Pluto auf 15° Steinbock hatte sich in Opposition zu seiner Geburtsposition gebracht, während Uranus ein genaues Quadrat zum Geburts-Pluto bildete.

Grass hatte zu Lebzeiten Einwände gegen ein Denkmal in seiner Geburtsstadt gehabt, weshalb bis zu seinem Tod in der Nähe seines Geburtshauses nur eine auf einer Parkbank platzierte Bronzefigur von Oskar Matzerath (der Hauptfigur des Romans „Die Blechtrommel“) an den Schriftsteller erinnerte. Am 16. Oktober 2015, ein halbes Jahr nach seinem Tod und gleichzeitig an seinem 88. Geburtstag, wurde eine größere Bronzefigur von Grass – mit einem Buch und einer Pfeife in der Hand – auf die andere Seite der Parkbank gesetzt. Sie war 13 Jahre zuvor errichtet, aber den Wunsch des Autors respektierend nie aufgestellt worden.

Arnold Schwarzenegger wird 70

Arnold Schwarzenegger aus Thal bei Graz, der es, aus kleinen Verhältnissen stammend, mit ungeheurem Ehrgeiz, sportlicher Disziplin und Ausdauer nicht nur zu einem weltbekannten Bodybuilder, sondern auch zu einem gefragten Action-Darsteller und schließlich Gouverneur von Kalifornien brachte, feiert am 30. Juli 2017 seinen 70. Geburtstag.

Geboren wurde die „steirische Eiche“ am 30. Juli 1947 als zweiter Sohn eines Gendarmen und einer Hausfrau in einem Grazer Vorort und genoss eine strenge Erziehung. Allerdings betrieb er schon als Kind verschiedene Sportarten (wie Fussball, Schwimmen und Boxen), wobei er von seinem Vater, der Meister im Eisstockschießen war, unterstützt wurde. Da sein Fussballtrainer ihm ein Krafttraining verordnet hatte, betrat der junge Schwarzenegger mit 15 Jahren erstmals ein Gewichtheberstudio und fand soviel Gefallen an dem zu dieser Zeit in Europa noch relativ unbekannten Bodybuilding-Sport, dass er das Fussballspielen bald völlig aufgab und sich nur noch dem Bodybuilding verschrieb. Er gewann mehrere Wettkämpfe, bevor er mit 19 Jahren der jüngste Mr. Universum der Geschichte wurde, ein Titel, den er insgesamt fünfmal erringen konnte. Auch den prestigeträchtigen Titel des Mr. Olympia konnte Schwarzenegger nach mehreren Anläufen für sich verbuchen.

1975 gab er seinen Rücktritt vom Leistungssport bekannt und widmete sich fortan vermehrt dem Filmgeschäft. Allerdings kehrte er 1980 nach fünf Jahren Pause ins Wettkampfgeschehen zurück und schlug beim Mr.-Olympia-Wettbewerb in Sydney
die versammelte Weltelite. Dieser Sieg war der letzte Auftritt Schwarzeneggers als Bodybuilder. Wegen fehlender Motivation kehrte er diesmal für immer der Wettkampfbühne den Rücken. Mit insgesamt sieben Mr. Olympia-Titeln und fünf Mr. Universum-Titeln war Arnold Schwarzenegger der erfolgreichste Bodybuilder seiner Zeit und wird bis heute als prägende Persönlichkeit des Bodybuildings angesehen.

Bereits 1968 war Schwarzenegger in die USA ausgewandert, wo er sich nach einem Wirtschaftsstudium in den 1970er Jahren ein Millionenvermögen als Immobilienmakler erwirtschaftete. Seine sportlichen Erfolge sowie die Einnahmen aus seinen Filmarbeiten vergrösserten dieses Vermögen noch beträchtlich.

Seit frühester Jugend hatte sich Schwarzenegger für Action-Filme interessiert, und er hegte den Wunsch, sich ebenfalls als Schauspieler zu versuchen. Seine imposante Erscheinung half Schwarzenegger, im Filmgeschäft Fuß zu fassen – zunächst unter dem Pseudonym Arnold Strong. Seine erste Rolle war die des Hercules im Film Hercules in New York (1969), bei dem seine Stimme im amerikanischen Original wegen seines starken steirischen Akzents allerdings nachsynchronisiert werden musste. Doch er liess sich nicht entmutigen, drehte weitere Filme und konnte 1984 mit dem Science-Fiction-Film Terminator den endgültigen Durchbruch feiern. Neben Action- und SciFi-Filmen drehte er auch Komödien und gehörte gegen Ende der 1980er Jahre schließlich zu den bestverdienenden Schauspielern in Hollywood.

Seit den späten 1980-er Jahren hatte sich Schwarzenegger, der 1983 in den USA eingebürgert worden war, auch politisch in der Republikanischen Partei betätigt. 2003 kandidierte er für das Amt des Gouverneurs von Kalifornien, gewann und wurde am 17. November 2003 als Gouverneur vereidigt. Schwarzenegger verstand sich darauf, auch politische Gegner zur Unterstützung zu gewinnen, was angesichts der demokratischen Mehrheit im kalifornischen Parlament auch von vornherein erforderlich war.

Auch Schwarzeneggers Privatleben verlief die meiste Zeit erfolgreich. 1986 hatte er eine Nichte John F. Kennedys, die Journalistin Maria Shriver, geheiratet, die wie der gesamte Kennedy-Clan der Demokratischen Partei nahestand. Ihre unterschiedlichen politischen Ausrichtungen hinderten die beiden aber nicht daran, lange Zeit eine glückliche Ehe zu führen und vier Kinder zu bekommen. Die Ehe wurde jedoch 2011 beendet, nachdem bekannt wurde, dass Schwarzenegger ein Verhältnis zu einer langjährigen Hausangestellten hatte, aus der sogar ein gemeinsames Kind hervorgegangen war.

Aber sehen wir uns das Leben dieses erfolgreichen Sportlers, Schauspielers und Politikers doch einmal aus astrologischer Sicht an.

Wer würde bei Schwarzenegger, diesem Kraftpaket und (zumindest in seinen Filmen) unerschrockenen Draufgänger einen sensiblen, mitfühlenden, fürsorglichen Krebs-Aszendenten vermuten?

Doch Krebs bedeutet auch soziale Kompetenz, Hilfsbereitschaft, ein gutes Gespür und psychologisches Einfühlungsvermögen, sowie Familienbezogenheit. Wer wollte leugnen, dass „Arnie“ ein Familienmensch war, der sich vor allem seiner Mutter Aurelia immer stark verbunden fühlte. Später heiratete er in den Kennedy-Clan ein, eine der wohlhabendsten und einflussreichsten Familien der Vereinigten Staaten. Mit Maria Shriver war Schwarzenegger 25 Jahre verheiratet, mit ihr hat er 4 Kinder. Ganz zweifellos hat sie als seine selbstbewusste Partnerin zu seinem Erfolg und seiner Selbstverwirklichung beigetragen (Saturn ist Herr von 7 in Löwe Konjunktion Sonne). Die Trennung erfolgte 2011, nachdem herausgekommen war, dass er das Kindermädchen geschwängert hatte. Das war wohl etwas zu sehr „familienbezogen“.

Aber natürlich strahlt eine Löwe-Sonne aus sich heraus und verleiht ihrem Träger die grossartige Präsenz, die dieser Mann ausstrahlt. Noch dazu steht die Sonne im 1. Haus – zwar an der Spitze zum 2. – und in Konjunktion mit Pluto und Saturn. Diese Löwe-Sonne verleiht Schwarzenegger Strahl- und Überzeugungskraft, er will gesehen werden und sich hervortun, sei es als Ausnahmesportler oder als Schauspieler, der bei dieser Konstellation eher Selbstdarsteller als Künstler ist. Dabei hat er mit Saturn in 2 in Konjunktion zur Sonne eigentlich einen schwachen Selbstwert im Gepäck. In kargen Verhältnissen aufgewachsen, hatte er es noch dazu mit einem strengen Vater zu tun (Sonne in Konjunktion mit Saturn und Pluto), der allerdings sportlich interessiert war und diese Sportbegeisterung auch an den Sohn weitergab. Sonne/Saturn ist ja auch eine Ehrgeiz-Konstellation: er will es dem Vater zeigen und entwickelt eine besondere Leistungsbereitschaft und auch Härte sich selbst gegenüber. Es gelingt ihm sehr gut, die ständigen Zweifel an sich selbst zu überwinden und seine Ansprüche an sich selbst zu befriedigen, indem er einfach mit so viel Fleiss und Ausdauer trainiert, dass er ungeheure Erfolge erzielen kann.

Da die Sonne über das 2. Haus herrscht, ist es Schwarzenegger auch besonders wichtig, sein eigenes Geld zu verdienen, um seinen Selbstwert zu heben. Und er verdient richtig viel Geld (Pluto im 2. Haus). Mars in Zwillinge weist auf Sportlichkeit und Beweglichkeit hin, das Mars-Quadrat zum MC auf sportlichen Ehrgeiz, im Verbund mit Uranus auf eine ungewöhnliche Sportart, in der er etwas Besonderes zu bieten hat. Und Bodybuilding war damals in Europa noch relativ unbekannt, also ungewöhnlich.

Mit dieser Sonnenstellung (im eigenen Zeichen sehr dominant und im 1. Haus erhöht stehend) weiss er aber doch, was er will, und verhält sich mit zunehmendem Erfolg sehr selbstbewusst und autonom. So ist auch Schwarzeneggers Tätigkeit im Film und im Showbusiness zu verstehen, wo er seinen Rollen in eher anspruchslosen Action-Filmen durchaus den Stempel der eigenen Persönlichkeit aufdrückte.

Dass er nicht beim Bodybuilding geblieben ist, lässt sich meiner Meinung nach auf verschiedene astrologische Einflüsse zurückführen: zum einen verweist Uranus Quadrat MC nicht auf einen geradlinigen Lebensweg, sondern eher auf diverse Umbrüche und Neuanfänge, zudem auf den ganz speziellen Weg, den jemand gehen muss. Zum anderen gab es eben noch mehr Begabungen bei Schwarzenegger: Mit Merkur am Aszendenten hat er breitgestreute Interessen, kann gut und viel reden und hat auch einiges zu sagen. Noch bevor er sich der Schauspielerei zuwandte, studierte Schwarzenegger in den USA Betriebswirtschaftslehre, die er 1979 mit dem „Bachelor of Arts“ der University of Wisconsin abschloss. Seine Sprache – ein steirisch gefärbtes Amerikanisch – ist ja auch in seinen Filmen Thema: wurde er zunächst wegen seines starken Akzents noch synchronisiert, so gelang es ihm später, aus diesem Manko eine Tugend zu machen, die zu seinem unverwechselbaren Markenzeichen wurde (Jupiter bildet ein genaues Trigon zu Merkur).

Das künstlerische Interesse wird durch Venus in Krebs im 1. Haus angezeigt, die ein Trigon zum Fische-MC bildet. Und, wie gesagt, mit einer Löwe-Sonne ist er ohnehin der „geborene Selbst-Darsteller“, der selbstverständlich auch nach Anerkennung giert. Da kommt es sehr gelegen, dass Jupiter im 5. Haus steht und ein Trigon zum Aszendenten bildet. Mit der charmanten und kontaktfreudigen Venus in 1 findet er auch leicht Gönner und Sponsoren, die zum Erfolg beitragen. Die Krebs-Venus in 1 ist übrigens auch dafür zuständig, dass Schwarzenegger immer auch Wert auf ein ansprechendes Äußeres gelegt hat und zum Beispiel als Bodybuilder auch seine ästhetische Haltung trainierte.

Seine durch Venus repräsentierte diplomatische, gesellige, charmante Art, mit der er in der Öffentlichkeit gut ankommt, hat sicherlich auch zum Erfolg seiner politischen Karriere beigetragen. Seit den 1980-er Jahren war Schwarzenegger Mitglied der republikanischen Partei, 2003 kandidierte er als Gouverneur des Bundesstaats Kalifornien und gewann. Als ehemaliger Schauspieler wusste er sich geschickt in der Öffentlichkeit zu präsentieren; Humor und Familiensinn zeichneten von ihm in den Medien ein volksnahes, sympathisches Bild (Krebs-Aszendent, Krebs-Venus Trigon MC). Dazu trug auch seine Ankündigung bei, auf sein Gehalt als Gouverneur verzichten und das Budget Kaliforniens sanieren zu wollen. Ausserdem wurde er durch Freunde (unter ihnen auch politische Gegner) unterstützt (Venus ist Herrin von 11). Allerdings war er als Gouverneur nicht unumstritten: So hielt er als strammer Republikaner an der Todesstrafe fest, und die Budgetsanierung gelang auch nicht vorstellungsgemäß. Dazu wurde ihm „Freunderlwirtschaft“ vorgeworfen. Andererseits folgte er in der Umweltpolitik nur bedingt dem republikanischen politischen Programm und konnte hier als „guter Krebs-Aszendent“, dem die Umwelt am Herzen liegt, die Treibhausgas-Emissions-Werte in Kalifornien reduzieren. Er setzte sich auch für erneuerbare Energien ein. So gelang es ihm im November 2006, wiedergewählt zu werden und eine 2. Amtsperiode als Gouverneur zu absolvieren.

Über den Mond habe ich bisher noch nichts gesagt, und der ist schliesslich Schwarzeneggers Geburtsherr. Er steht in Steinbock im 6. Haus und gibt uns einen weiteren Hinweis darauf, dass wir es bei Schwarzenegger mit einem leistungsorientierten, hart arbeitenden und ausdauernden Menschen zu tun haben, der einen ausgeprägten Sinn für Verantwortung hat und sich wohl fühlt, wenn die Dinge in seiner Umgebung strukturiert und geordnet sind. Dennoch könnte es einen gewissen Mangel auf seelischer Ebene gegeben haben, der ihn als Kind vielleicht schüchtern und emotional verschlossen machte. Wie wir wissen, hat er seine Mutter idealisiert (Mond Quadrat Neptun) und sich ihr Zeitlebens verbunden gefühlt, was aber auch aus seiner nie ganz gestillten Sehnsucht nach emotionaler Geborgenheit resultieren könnte. Hat er nicht genügend Liebe als Kind bekommen (Neptun in 4 Quadrat Mond), gab es Geheimnisse und Lügen in der Familie, ein Elternhaus, in dem vieles beschönigt oder verschleiert wurde, auch Unklarheiten, Orientierungslosigkeit, eine Scheinharmonie (Neptun in 4)? Wir wissen es nicht, aber vieles deutet darauf hin, so auch die Leerlauf-Stellung des Mondes, der 5 Zeichen durchwandert, bevor er auf den nächsten Planeten – den kämpferischen Mars – stößt (als Sportler kann er die Vereinsamung überwinden und seinen Ehrgeiz stillen), und uns einen Hinweis auf eine fehlende seelische Verankerung gibt, auf emotionale Schranken und ein unklares Heimatgefühl. Auch Merkur, der als Herr von 4 in 12 steht, wäre ein Indiz auf die Scheinwelt in der Familie, in der es Tabuthemen gibt, der aber die harmonische Darstellung nach außen wichtig ist. Möglicherweise ist es Arnold Schwarzenegger inzwischen gelungen, die Angst vor der eigenen Verletzlichkeit und Schwäche zu überwinden, sich einen eigenen Maßstab zu schaffen und sich selbst die Anerkennung und Wertschätzung zu geben, die er ursprünglich von anderen erwartet hat.

Das und alles Gute wünschen wir ihm jedenfalls zum 70. Geburtstag.