Blog

Willkommen in meinem Blog!

In meinem Blog finden Sie in regelmäßigen Intervallen interessante Erklärungen zu den Grundlagen der Astrologie, Horoskope von Promis & historischen Persönlichkeiten und vieles weiteres, das Sie interessieren könnte.

Ich freue mich auf Ihre Kommentare, Fragen und Anregungen!

Über das Tierkreiszeichen Fische

Fische (19.Februar bis 20.März) ist ein veränderliches Wasserzeichen, sein Herrscher ist Neptun. Es ist das sensibelste und phantasievollste aller Zeichen. Fische-Geborene kennen ein besonderes Verbundenheitsgefühl, Mitgefühl und Anteilnahme mit anderen Menschen, daher zeigen sie auch grosse Hilfsbereitschaft, Hingabefähigkeit und soziales Empfinden. Auch eine ausgeprägte Intuition und ein Hang zur Mystik sind hier zu finden. Wenn Sie in diesem Zeichen geboren sind, können Sie aus unbewussten Quellen viel Kraft schöpfen. Auf der anderen Seite sind Sie so sensitiv, dass Sie auf Stimmungen und Gefühle, die rund um Sie herum sind, mit totaler Anteilnahme reagieren, und diese Empfindungen richtiggehend in sich aufsaugen und zu Ihren eigenen machen können. Darin könnte die Gefahr liegen, die eigenen Grenzen nicht mehr zu erkennen und sich zu sehr in anderen zu verlieren. Durch die unbewusste Identifikation mit den Gefühlen anderer Menschen können Sie diese und auch ihre Taten oft gefühlsmässig begreifen, weshalb Sie auch nichts so leicht schockieren kann. Sie verstehen zwar, was Menschen tun, sind aber auch traurig über all das Schlimme, das sie tun. Da Sie sich eins fühlen mit allen, spüren Sie oft das Leid der ganzen Welt in sich. Wenn Sie Menschen nicht helfen können oder sich vielleicht enttäuscht von ihnen abwenden (aber nicht nur dann), konzentrieren Sie sich gerne auf Tiere, die Natur und die Umwelt.

 

Als Fische-Geborene können Sie aber auch schüchtern, zaghaft, leicht beeinflussbar und von Stimmungen und Launen abhängig sein. Ihr Leben wird oft von Träumen, Phantasien, Ängsten, Sehnsüchten und Hoffnungen beherrscht. Häufig ist aber auch ein Interesse für Esoterik, für Psychologie, Kunst und Romantik vorhanden, ebenso gibt es heilende Fähigkeiten, sowohl für andere als auch für sich selbst. Die meisten Fische-Geborenen sind eher geheimnisvolle Menschen, oft nicht wirklich greifbar, nicht einmal für sich selber. Es kommt vor, dass sie für sich und andere eine bestimmte Rolle spielen, oder sie nützen ihre spezielle Begabung für die Schauspielerei (besonders im Film) oder andere künstlerisch-kreative Tätigkeiten. Auch haben sie immer wieder das Bedürfnis nach Rückzug in die Stille oder in die Abgeschiedenheit der Natur oder ans Wasser, denn dort können sie Kräfte sammeln und sich regenerieren.

Sternzeichen Wassermann: Die Schriftstellerin und Psychoanalytikerin Lou Andreas-Salomé

Die Schriftstellerin und spätere Psychoanalytikerin Lou Andreas-Salomé wurde am 12. Februar 1861 um 8:58 LMT (Local Mean Time = Ortszeit) in St. Petersburg, Russland, als 6. Kind und einzige Tochter des Generals Gustav von Salomé, der dem Zaren diente, und seiner Frau Louise, geb. Wilms, geboren. Die Sonne steht in diesem Horoskop im Zeichen Wassermann, der Aszendent im Widder. Wie im vorigen Beitrag (über das Tierkreiszeichen Wassermann) ausgeführt, war Lou Andreas-Salomé eine sehr freiheitsliebende, unkonventionelle Persönlichkeit, die sich nichts vorschreiben ließ und schon in jungen Jahren ihren eigenen Weg verfolgte, selbst wenn sie dabei genau das Gegenteil von dem tun musste, was andere ihr vorschlugen oder von ihr erwarteten.

 

Ihre ganze Jugend hindurch und auch später im Erwachsenenalter zeigt sie das für Wassermann-Geborene typische rebellische Verhalten. Als Kind fällt sie durch ihre Eigenwilligkeit auf. Sie hält sich für etwas Besonderes, Einzigartiges und verspürt ein deutliches Gefühl, „in ihrem Wesen und ihren Ansichten von der Regel abzuweichen“ (Lou Andreas-Salomé: „Lebensrückblick“ (LRB), 1951 posthum veröffentlicht, S. 318). Sie handelt aus ihrem freien Willen heraus und verträgt keinerlei Zwang oder Einengung, lässt sich von niemandem etwas sagen.

 

Die Formel „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ lässt sich fast exemplarisch auf das Leben von Lou Andreas-Salomé anwenden: Die Freiheit war für sie einer der höchsten Werte im Leben, sie setzte alles daran, ihre Freiheit zu erringen und sie auch für immer zu behalten. So setzte sie mit 20 Jahren durch, in Zürich studieren zu dürfen, was Frauen zur damaligen Zeit im Großteil Europas noch verwehrt war, und etwas später, im Herbst 1882, gründete sie mit ihrem (platonischen) Freund, dem Philosophen Paul Rée, eine Lebens- und Arbeitsgemeinschaft in Berlin – wir würden das heute WG nennen. Zuvor hatte sie sowohl Rées Heiratsantrag als auch den seines Freundes Friedrich Nietzsche abgelehnt, denn sie wollte frei bleiben, sich nicht binden – für die damalige Zeit ein ungeheures Auflehnen einer jungen Frau gegen die gängigen Konventionen, die die Ehe als höchstes zu erreichendes Gut für ein Mädchen priesen.

 

Gleichheit: Obwohl Lou keine Feministin im Sinne der Vorkämpferinnen dieser Bewegung im 19. Jahrhundert war und sich auch nicht mit deren Ideen identifizieren wollte (dafür war sie zu sehr Individualistin), lebte und gestaltete sie ihr Leben wie ein Mann, verkehrte in Philosophen- und Schriftstellerkreisen in Berlin und beendete philosophische Gespräche mit ihren Freunden nicht selten in nächtlichen Cafés.

 

Und Brüderlichkeit: Für sie hieß es nicht „Alle Menschen werden Brüder…“, wie bei Schiller, sondern „Alle Männer sind mir Brüder“ – zumindest die an Jahren älteren, zu denen sie einen sehr vertrauensvollen, ungezwungenen Umgang pflegte, wie sie es von daheim mit ihren 3 älteren Brüdern gewohnt war – natürlich ohne sexuelle Implikationen (das geht bekanntlich bei Brüdern nicht).

 

Lou führt ein sehr freies Leben, sie sucht sich die Menschen, mit denen sie Umgang pflegt, selbst aus und hat ein sicheres Gespür für außergewöhnliche Menschen, egal ob es sich dabei um Männer oder um Frauen handelt. Sie war u.a. befreundet mit Paul Rée, Friedrich Nietzsche, Frank Wedekind, Gerhart Hauptmann, Georg Ledebour, Frieda von Bülow, Jakob Wassermann, Rainer Maria Rilke, Sigmund Freud, Anna Freud, um nur einige zu nennen. An bürgerliche Vorgaben hält sie sich nicht. So lebt sie in späteren Jahren als Professorengattin in Göttingen ein Leben abseits aller in diesem Milieu erwarteten Konventionen.

 

Doch für eine astrologische Deutung ist nicht nur das Sonnenzeichen von Bedeutung, sondern auch andere Radix-Indikatoren, wie z.B. der Aszendent (siehe dazu meine Beschreibung in einem der nächsten Blogs).

 

Der Aszendent in Lous Radix steht im Zeichen Widder und in enger Verbindung mit seinem Herrscher-Planeten, dem Mars.

 

Die Widder-Energie hat etwas Pionierhaftes an sich und drückt sich am besten durch Taten und Impulse aus. Mit dem Aszendenten im Zeichen Widder drängt Lou nach vorne, lotet neue Grenzen aus und nimmt jedes Abenteuer freudig an. Sie ist eine spontane, dynamische und willensstarke Persönlichkeit, die viel Bewegung und persönlichen Freiraum braucht. Auch vertraut sie auf ihr Glück oder eine inneren Führung und ist sicher, dass sie für jedes Problem eine Lösung finden kann.

 

Für eine Frau ist die Konstellation mit Widder-Aszendent in Verbindung mit Mars sicherlich schwierig, da sie das männliche Element in einer Persönlichkeit hervorkehrt. Auf der anderen Seite trägt sie aber auch dazu bei, als intelligente Frau in einer männerorientierten Gesellschaft ernster genommen und nicht nur als „Weibchen“ gesehen zu werden.

 

Gleichzeitig steht Mars am Aszendenten auch für eine selbstbezogene Unbekümmertheit und eine bisweilen an Skrupellosigkeit grenzende Naivität, mit der sie Menschen, die ihr wohlgesonnen waren, oft vor den Kopf stieß. Dass sie in ihrer entwaffnenden und ausschließlich an den eigenen Bedürfnissen orientierten Art ihre Mitmenschen verletzte, war ihr meist nicht bewusst und verursachte ihr daher auch kein schlechtes Gewissen.

 

Der Widder-Mars steht in einem harmonischen Winkel zur Wassermann-Sonne, das heisst, wenn Lou etwas tut, tut sie es ganz, wenn auch nur so lange, wie es ihr richtig erscheint (und nicht, wie es Konventionen oder Rücksichtnahme vielleicht verlangen könnten). So sind Ziele für sie nicht nur Luftschlösser, sondern sie setzt alles daran, diese auch zu verwirklichen und ihr Leben in Eigeninitiative zu gestalten. Diese Tatkraft und Direktheit wirken auf andere überzeugend. Das zeigte sich auch auf eindrucksvolle Weise, als sie im Alter von 50 Jahren begann, sich mit der Psychoanalyse zu beschäftigen, bei Freud „in die Schule“ ging und bald ein anerkanntes (und das einzige weibliche) Mitglied seiner berühmten „Mittwochs-Gesprächsrunde“ war, was eindrucksvoll zeigt, dass sie sich auch – anfangs möglicherweise zweifelnden – Männern gegenüber durchsetzen konnte.

 

Doch es gibt im Horoskop von Lou Andreas-Salomé noch eine andere, sehr gewichtige Komponente, und zwar den Mond im Zeichen Fische, wo er verträumt, phantasievoll, kreativ, sensibel, intuitiv, anhänglich macht. Menschen mit dieser Mondstellung spüren angeblich genau, was in anderen vorgeht. Es ist sicherlich eine von Lous Stärken, dass sie andere Menschen genau durchschauen kann – aber ob das auch erspüren ist? Das grenzenlose Mitgefühl ist hier eher in eine natürliche psychologische Begabung und in soziales Empfinden transformiert.

 

Mit dem Mond in Fische und dazu in Konjunktion zu Neptun sowie im 12. Haus sind die Gefühle oft verborgen oder werden verdrängt, und es gibt Probleme, sich seelisch zu öffnen. Das war wohl bei einer Frau wie Lou, die derartig vom Kopf her lebte und alles ihrem Willen und ihrer Durchsetzungskraft unterordnete, der Fall. Dabei zeigte sie aber durchaus große Hilfsbereitschaft und soziales Empfinden, was andere Menschen auch spürten und sich ihr mit ihren seelischen Nöten anvertrauten. Die Fische-Betonung drückt auch eine reiche Phantasie sowie dichterische Begabung aus: Wir finden bei Lou von Salomé von Kindheit an ein reiches Innenleben mit einer lebhaften Phantasie, und sie setzt sich auch mit Meditation, Religion und Mystik auseinander. Lou Andreas-Salomé war Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts eine bekannte und anerkannte Schriftstellerin.

 

Außerdem war Lou von der richtungweisenden Bedeutung ihrer Träume als Ausdruck einer inneren Stimme überzeugt und ließ sich ihr Leben lang davon leiten (Freuds „Traumdeutung“ erschien erst im Jahr 1900). Sie hatte ihr Leben lang ein tiefes Vertrauen zu einer „inneren Führung“ und war überzeugt, intuitiv das richtige zu tun.

 

Über das Tierkreiszeichen Wassermann

Wassermann (21. Januar – 18. Februar) ist ein fixes Luftzeichen, sein Herrscher ist Uranus, ein Planet, der in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, kurz vor dem Ausbruch der französischen Revolution („Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“) entdeckt wurde. Der fixe Charakter manifestiert sich hier in dem Drang, geistige Inhalte zu ordnen, sowie in einer betonten Eigenwilligkeit und dem Anspruch, etwas Besonderes zu sein. Ideale und Überzeugungen spielen eine große Rolle.

 

Wassermann ist ein Zeichen, das in die Zukunft weist und gleichzeitig ein Empfinden für die gesamte Menschheit hat. Es verleiht den unter ihm Geborenen weitreichendes Verständnis, durch das sie fähig werden, andere Menschen zu Erkenntnissen zu führen.

 

Wassermann-Geborene sind oft unkonventionell, originell, erfinderisch, sie können spöttisch und verrückt bis exzentrisch sein, engagieren sich, ihren Idealen gemäß, meist für soziale Gerechtigkeit, haben Visionen für die Zukunft und werden alles daransetzen, diese auch umzusetzen. Sie identifizieren sich mit progressiven Gleichberechtigungs-Bewegungen und lehnen Personenkulte ab. Demzufolge stehen sie auch Führungspersönlichkeiten und vor allem der Verehrung, die ihnen selbst entgegengebracht wird, meist skeptisch gegenüber. Auf andere wirken sie oft revolutionär oder rebellisch.

 

Das Zeichen Wassermann steht für Freiheit, Unabhängigkeit und Toleranz. Wie alle Luftzeichen ist es kommunikativ, freundlich und gesellig, hält sich aber ständig einen Weg frei, um abspringen oder aussteigen zu können. Wassermann-Geborene wollen aus ihrem freien Willen heraus handeln und vertragen keinerlei Zwang oder Einengung. In ihrem Verhalten sind sie oft unkonventionell, weil sie diesbezügliche Regeln nicht anerkennen. Dieser Freiheitsdrang bringt auch eine innere Distanziertheit mit sich, die aber durch entgegenkommendes, hilfsbereites Verhalten gut kaschiert werden kann. Freundschaften bedeuten ihnen sehr viel, wobei das Interesse für unterschiedliche kulturelle Hintergründe, Denkweisen und Lebensstile wichtiger ist als emotionale Bedürfnisse. Der Anschluss an eine Gruppe oder Organisation Gleichgesinnter kann ihrem Leben einen Sinn geben.

 

Wenn Sie im Zeichen Wassermann geboren sind, fühlen Sie sich zu allem hingezogen, was fremd oder „anders“ ist. Sie suchen nach neuen Erfahrungen, nach Anregungen und Spannung. Große Leidenschaften sind nicht unbedingt Ihre Sache, wahrscheinlich fühlen Sie sich angesichts starker Emotionen wie Eifersucht, Besessenheit, Rache und anderer Gefühlsausbrüche äusserst unwohl. In einer Liebesbeziehung brauchen Sie viel Freiheit und Unabhängigkeit und bauen eine Partnerschaft lieber auf Freundschaft und Vertrauen als auf Leidenschaft und Hörigkeit auf.

 

Wassermann wird auch seit langem mit Astrologie assoziiert. Diese übt auf Wassermann-Charaktere eine stärkere Anziehungskraft aus als andere Charakteranalysen und Voraussagen, da sie Intuition mit einem wissenschaftlich-technischen Element vereint. Eine starke analoge Verbindung besteht jedoch auch zur Elektronik und Informatik sowie der Fliegerei.

 

In weiterer Folge möchte ich Ihnen eine historisch bedeutsame Persönlichkeit als Beispiel einer/eines Wassermann-Geborenen präsentieren.

Was ist eigentlich ein Horoskop?

“Horoskop” heisst “in die Stunde blicken” (lateinisch-griechisch: hora = die Stunde; skopein = blicken). In früheren Zeiten legten die Menschen großes Gewicht darauf, ein bestimmtes Unternehmen “zur rechten Stunde” zu beginnen. Ursprünglich gehörte es zur Aufgabe der Priester, „in die Stunde zu blicken“, das heisst die Konstellation der Gestirne festzustellen, um den günstigsten Zeitpunkt für ein Unternehmen zu finden, eine Tätigkeit, die später von den Astrologen übernommen wurde.

Ein Horoskop ist also nichts anderes als die Momentaufnahme des Himmels zu einem bestimmten Zeitpunkt und drückt somit eine bestimmte Zeitqualität aus. Jeder Mensch ist sein Leben lang von der bei seiner Geburt herrschenden Zeitqualität geprägt. Dieser Geburtsmoment an einem definierten Ort ist so unwiederholbar wie die Position der Gestirne in diesem Moment, daher die Einzigartigkeit jedes einzelnen Menschen. Die Stellung der Planeten und ihre Beziehung zueinander verursachen jedoch nicht den Charakter eines Menschen, noch lösen sie Ereignisse auf der Erde aus. Vielmehr sind sie als Indikatoren für die besondere Energie jedes einzelnen Augenblicks zu sehen.

Horoskopinterpretation = Deutung

Die moderne ganzheitliche Astrologie kann anhand Ihrer Radix Ihre Anlagen deuten, Ihnen Denkanstöße geben und Sie in Ihrer Entscheidungsfindung und Eigenverantwortlichkeit unterstützen, indem sie, entsprechend der durch das Horoskop dargelegten Zeitqualität, Ihnen mögliche Perspektiven für Ihr Leben, Ihren Beruf, Ihre Partnerschaft aufzeigt.

Eine Horoskopinterpretation kann auch Ihre bisher ungelebten Persönlichkeitsanteile herausfinden und in weiterer Folge zur Entfaltung bringen, sodass Sie Ihr Leben selbstbestimmter und erfolgreicher meistern können.

Allerdings kann jeder Mensch nur das erreichen, was in ihm angelegt ist; etwas, was uns nicht entspricht, nicht unserer Identität gemäß ist, können wir nicht erlangen. Wenn wir jedoch den Mut haben, uns mit Hilfe des Horoskops die Zusammenhänge zwischen unserem Charakter und unserem Schicksal anzusehen, unsere eigenen Potenziale und Defizite herauszufinden, erstere zu stärken und letztere in Stärken zu verwandeln, dann haben wir ein Instrument in der Hand, das uns zu mehr Glück und Wohlbefinden führt.

Interpretationen erfolgen auf Wunsch auch in englischer oder französischer Sprache.

Sollten Sie noch Fragen zum Thema „Horoskop-Interpretation“ haben, stellen Sie diese gerne in das „Kommentar“-Feld.