Promi-Horoskope alphabetisch

Leonard Bernstein – zum 100. Geburtstag

Er war wohl einer der genialsten Musiker des 20. Jahrhunderts, erfolgreich als Komponist („West Side Story“), Pianist und Dirigent. Am 25. August würde Leonard Bernstein seinen 100. Geburtstag feiern – leider ist dieser großartige Künstler schon am 14. Oktober 1990 – mit nur 72 Jahren – an akutem Herzversagen infolge einer Krebserkrankung gestorben.

Was können wir aus seinem Horoskop ablesen? Wie zeigt sich die Musikalität, das kreative Schaffen? Wie die private Veranlagung?

Wenn wir die Elemente-Verteilung in dieser Radix betrachten, fällt uns auf, dass Wasser und Feuer überwiegen, wobei es auch einiges an Erde gibt. Das bedeutet also viel Leidenschaft, Emotionalität, Intuition und Mitgefühl, und gleichzeitig eine enorme Aktivität, Begeisterungsfreude und intensives Handeln, sowie eine starke Verbundenheit mit anderen Menschen (der 3. Quadrant ist mit 6 Planeten betont).

Mit dem Aszendent in Skorpion wirkt Bernstein auf seine Mitmenschen tiefgründig, engagiert und leidenschaftlich. Er strahlt Intensität und Zähigkeit aus sowie die Bereitschaft, sich voll und ganz auf etwas einzulassen und den Dingen auf den Grund zu gehen. Diese charismatische, beinahe magische Ausstrahlung wird jeder bestätigen, der den Dirigenten Bernstein erlebt hat, sei es als Freund, Musiker oder als Zuhörer. Sein Einsatz bei einem Konzert war immer zweihundertprozentig, er verausgabte sich in seiner musikalischen Einfühlsamkeit wie auch in der körperlichen Anstrengung des Dirigierens.

Der Geburtsherr Pluto steht in seinem eigenen, dem 8. Haus, im Zeichen Krebs, das für die gesamte damalige Generation galt, und in Konjunktion mit Jupiter. Dieses Brennen für alles, was er tat, diese geballte Kraft und Maßlosigkeit, die sich nicht mit Mittelmäßigkeit und Banalität begnügt, sondern das Leben voll ausschöpfen will und leidenschaftlich nach einem Sinn sucht, liegt wohl in dieser Konstellation begründet. Diese lässt ihn vielleicht nie ganz zur Ruhe kommen, verleiht ihm aber auch eine starke Überzeugungskraft, Charisma sowie Mut und Energie, um Aussergewöhnliches zu erreichen. Da Jupiter in Krebs erhöht steht, macht ihn dieser Aspekt auch sehr beliebt, er kommt trotz seiner Unbestechlichkeit und Kompromisslosigkeit bei anderen sehr gut an, die seine positive Seite sehen, ihn schätzen und mögen.

Doch wo bleibt das künstlerische Element? Wie äussert sich dieses im Horoskop?

Nun, schauen wir uns zunächst den Mond an, der in Widder im 5. Haus steht. Die Mond-Stellung in einem Feuer-Zeichen lässt sicherlich auf Kreativität schliessen, hier besteht ein tiefes Bedürfnis, etwas Besonderes zu sein und zu erleben, es gibt eine reiche Vorstellungskraft, der oft schöpferisch Ausdruck verliehen wird, sowie instinktive Versuche, die materielle Wirklichkeit mit Dramatik und Phantasie zu beleben. Im Zeichen Widder kommt die Mond-Energie heiss und leidenschaftlich zum Ausdruck, sie macht Bernstein temperamentvoll und in gewisser Weise naiv und begeisterungsfähig, doch wahrscheinlich auch leicht reizbar und sogar „aufreizend“. Er fühlt sich wohl, wenn er in seiner Umgebung anregend und aktivierend wirken kann, sucht aber auch Beachtung und ist sehr ungeduldig und neugierig, wie Orchestermusiker, die mit gearbeitet haben, wohl wissen.

Im 5. Haus kann sich die Kreativität auf höchstem Niveau entfalten, hier gibt es nicht nur das Bedürfnis nach Aufmerksamkeit, sondern auch danach, die spielerische Seite des Lebens mit all ihren kreativen Ausdrucksmöglichkeiten auszukosten, um daraus Kraft und Energie zu schöpfen. Aber auch der Umgang mit Kindern und Jugendlichen, gepaart mit pädagogischem Talent und Einfühlsamkeit, hat, wie wir wissen, sein Leben wesentlich bereichert. Zwischen 1958 und 1972 leitete er zahlreiche „Konzerte für junge Leute“ in der gleichnamigen Fernsehreihe, in der er Grundbegriffe der klassischen Musik vermittelte und verschiedene Komponisten und deren Werke vorstellte. Mit seinem Charisma, seiner großen Sprachbegabung und seinem Humor konnte er gleichermaßen Kinder wie Erwachsene fesseln.

Zudem ist der Mond in ein grosses Trigon mit Saturn und dem aufsteigenden Mondknoten eingebunden, sodass die kreative Kraft leicht fliessen und erfolgreich integriert werden kann. Saturn verleiht der überschiessenden und vor Lebensenergie strotzenden Widder-Kraft eine gewisse Disziplin und Realitätsbezogenheit, sodass die emotionalen und kreativen Bedürfnisse in angemessener Weise und zum Wohle des eigenen Selbstausdrucks (Mondknoten in 1) verwirklicht werden können. Sein Interesse und seine Begeisterung für fremde Kulturen und die Erschliessung neuer Horizonte hat Bernstein immer wieder zum Ausdruck gebracht. Er brachte aber auch die Verbindung zwischen Traditionellem und Neuem zustande, wie sie durch die Opposition zwischen Saturn und Uranus angezeigt ist. Davon zeugen verschiedene Kompositionen, die seiner jüdischen Herkunft geschuldet sind, jedoch z.B. alte Psalmen auf moderne Weise wiedergeben. Nicht zuletzt brachte seine intensive Auseinandersetzung und aufregende Neu-Interpretation der Werke der damals beinahe vergessenen österreichischen Komponisten Anton Bruckner und Gustav Mahler diese der Öffentlichkeit wieder näher.

Uranus im Quadrat zum Aszendenten ist ein Hinweis auf Bernsteins Eigenwilligkeit und sein teilweise exzentrisches Verhalten. Er ging seinen Weg, ohne sich darum zu kümmern, ob er damit aneckte oder nicht. So deklarierte er sich – auch musikalisch – als Fan des US-Präsidenten John F. Kennedy ebenso wie als Kritiker von Richard Nixon und dessen Watergate-Affäre, wie er in dem Musical „1600 Pennsylvania Avenue“ aufzeigte. Das Werk wurde vom Publikum eher ablehnend aufgenommen, offenbar war die Zeit noch nicht reif, wie Bernsteins Tochter vermutete.

Der Spannungs-Aspekt zwischen Uranus und dem Aszendenten sagt auch viel über die Ruhelosigkeit des Künstlers aus, der sich zwischen einem enormen Freiheitsbedürfnis einerseits und Verantwortungsbewusstsein andererseits hin- und hergerissen fühlen musste (T-Quadrat Saturn-Aszendent-Uranus), viele ungewöhnliche Pläne hatte und rastlos in seiner Schaffenskraft war.

Wenden wir uns nun der Sonne zu, die in der Astrologie den zentralen Wesenskern eines Menschen symbolisiert. Die Sonne steht in Bernsteins Radix im Erd-Zeichen Jungfrau und gibt ihm zu all seiner Kreativität, Schaffenskraft und Einfühlsamkeit einen Sinn für das Machbare und auch für Details, was ihm nicht nur beim Komponieren zugute kam, sondern auch beim Studieren von Partituren. Es ist bekannt, dass Leonard Bernstein sich beispielsweise sehr gründlich in die Partitur (und auch das von Wagner verfasste deutsche Libretto) der Oper „Tristan und Isolde“ vertiefte, um dem Wesen dieses „zentralen Werkes der Musikgeschichte“ in seinem Dirigat gerecht werden zu können, wofür er vom ausgewiesenen Wagner-Experten Karl Böhm auch entsprechend gewürdigt wurde, der meinte, dass „dass dieses so gespielt worden sei, als ob es Wagner dirigiert hätte“ (Humphrey Burton: Leonard Bernstein, New York 1994, S. 462).

Sorgfalt, Gründlichkeit und Liebe für das Detail waren Bernstein vor allem in seinem Berufsleben sehr wichtig (MC Jungfrau), und er war bereit, auch einiges dafür zu leisten, um als Persönlichkeit und Autorität auf seinem Gebiet geachtet zu werden und seine ganze Strahlkraft entfalten zu können (Sonne Konjunktion MC). Mit seiner beruflichen Laufbahn und deren gesellschaftlichen Zielen und Normen konnte sich Bernstein ja komplett identifizieren, sodass ihm ein selbstbewusstes und sicheres Auftreten nicht schwer fiel. Gleichzeitig stand ihm für die Verwirklichung seiner beruflichen Vorhaben sehr viel Energie zur Verfügung (Mars Sextil MC). Die Konjunktion der Sonne im 9. Haus mit dem MC machte Bernstein aber auch eitel und gefallsüchtig; Auffallen und Beachtetwerden um jeden Preis, schien manchmal die Devise zu sein. Dass seine Tätigkeit mit einer intensiven Reisetätigkeit verbunden war und sich auf die ganze Welt ausdehnte (mit Schwerpunkten in den USA, in Deutschland und Österreich), ist wohl der Sonne im 9. Haus geschuldet.

Ausserdem steht der MC-Herrscher Merkur im eigenen Zeichen Jungfrau im 10. Haus, er ist Bernsteins bester Planet und drückt aus, dass der Beruf des Musikers in allen Facetten seine wahre Berufung war, der er alles andere unterordnete.

Dennoch war Leonard Bernstein kein Mensch, der in der Einsamkeit oder im „Elfenbeinturm“ wirkte, sondern einer, der sehr begegnungsorientiert und auch den vielfältigen Genüssen des Lebens durchaus aufgeschlossen war. Im Privatleben war er mit der aus Chile stammenden Schauspielerin Felicia Montealegre verheiratet und hatte mir ihr 3 Kinder. Es war aber – vor allem in der Musikwelt – ein offenes Geheimnis, dass Bernstein vielerlei Affären hatte, auch homosexuelle. Als dies auch seiner Frau bekannt wurde, trennte sich das Paar Mitte der 1970-er Jahre. Daraufhin lebte Bernstein mit seinem Assistenten Tom Cothran zusammen, kehrte jedoch zu seiner Frau zurück, als diese todkrank wurde, und blieb bis zu ihrem Tod 1978 bei ihr. Chiron im 4. Haus zeigt wohl den wunden Punkt hinsichtlich der Familie auf.

In der Liebe wie in der Kunst war Bernstein exaltiert und grenzenlos. Seine Löwe-Venus in Konjunktion mit Neptun im 9. Haus ist ein deutlicher Hinweis darauf. Im Zeichen Löwe zeigt sich die Venus leidenschaftlich, anspruchsvoll, grosszügig und dem Luxus nicht abgeneigt. Sie bildet ein Quadrat zu Mars, dem alten Skorpion-Herrscher, der selbst in Skorpion und im 12. Haus steht, was Beziehungen teilweise kompliziert und spannungsgeladen macht. Seine intensiven und leidenschaftlichen Affären hat Bernstein zunächst im Geheimen ausgelebt, wobei er seinen sexuellen Vorlieben und Begierden später immer offener nachgab. Seine Tochter Jamie beschrieb ihren Vater als einen Menschen, dessen Sexualität ihn wie eine Aura umgab und ständig spürbar war, obwohl sie ihn nie als schwul gesehen hatte und von seiner Homosexualität erst im Erwachsenenalter erfuhr. Der an sich stark stehende Mars könnte durch die Stellung im 12. Haus sowie durch das Quadrat zu Neptun geschwächt sein, was als Hinweis auf Homosexualität gedeutet werden könnte. Nicht alle Männer mit einer solchen Konstellation geben diesem Bedürfnis nach, sondern verhalten sich im Gegenteil besonders hart und männlich. Als Künstler konnte Bernstein selbstverständlich eher ein nonkonformistisches Leben führen, als er es in einem „bürgerlichen Beruf“ vermocht hätte.

Mars-Neptun als Spannungsaspekt verführt aber bekanntermaßen auch zur Sucht. Bernstein war Zeit seines Lebens ein starker Raucher, und im Lauf der Zeit kam auch ein beträchtlicher Alkoholkonsum dazu. Er war eben maßlos in vielerlei Hinsicht, im Leben, in der Liebe und in der Kunst. Wie eine Kerze, die an zwei Enden brennt, so lebte er sein Leben, intensiv, rastlos, sich verausgabend und alles voll auskostend. Dieser exzessive Lebensstil floss zwar in seinen Künstler-Beruf ein (Glücksdach zwischen Mars-MC-Jupiter/Pluto), doch er hatte seinen Preis: Lungenkrebs, der den genialen Musiker mit nur 72 Jahren hinwegraffte. Er hat uns grossartige Kompositionen hinterlassen, wie „West Side Story“, „Candide“, mehrere symphonische Werke und Kammermusik, und auch seine Interpretation bedeutsamer Komponisten wie Beethoven, Brahms, Bruckner, Mahler oder Wagner bleiben Meilensteine der klassischen Musik-Rezeption, die wir mit Dankbarkeit annehmen und somit Leonard Bernstein zu seinem 100. Geburtstag unsere Reverenz erweisen wollen.

Marianne Mendt wird 70

Die österreichische Sängerin und Schauspielerin Marianne Mendt, die als „Mutter des Austro-Pop“ gilt, feiert am 29. September 2015 ihren 70. Geburtstag. Sie ist im Tierkreiszeichen Waage geboren und hat einen Löwe-Aszendenten sowie den Mond im Zeichen Krebs.

 

Ein Mensch mit einem Löwe-Aszendent braucht sozusagen die Bühne bzw. viel Aufmerksamkeit, hat somit eine natürliche Begabung als Schauspieler/Schauspielerin bzw. Bühnenkünstlerin. Das Zeichen Löwe am Aszendent macht Marianne Mendt selbstbewusst, lebensfroh, kreativ und grosszügig und verleiht ihr ausserdem ein natürliches Gefühl dafür, im Mittelpunkt zu stehen und bewundert zu werden. Ihr Auftreten ist stark und würdevoll, sie ist sofort präsent, wenn sie einen Raum betritt. Dass sie dennoch nicht überheblich oder abgehoben wirkt, liegt an mehreren anderen Horoskopfaktoren.

 

Zum ersten steht die Sonne, als Herrscherin des Löwen somit Geburtsgebieterin, im Zeichen Waage im 3. Haus und in enger Konjunktion mit den Planeten Merkur, Neptun und Jupiter. Das macht die Künstlerin charmant, gesellig und kontaktfreudig, sie ist ausserdem taktvoll, friedliebend und entgegenkommend.

 

Dazu kommt ein Mond im Zeichen Krebs, also seinem eigenen Zeichen, der im 11. Haus positioniert ist. Eine Frau mit Krebs-Mond wirkt besonders mütterlich, fürsorglich und sensibel. Sie braucht das Gefühl der Zugehörigkeit, hat das „Herz am rechten Fleck“ und immer ein offenes Ohr für die Bedürfnisse anderer Menschen, denen sie zu helfen versucht. Ausserdem ist sie natur- und tierliebend. Dieser sensible Mond steht allerdings im 11. Haus in Konjunktion mit Mars, was in ihr ein Bedürfnis nach Unabhängigkeit und persönlichen Freiräumen weckt und ihr auch eine gewisse kämpferische Note verleiht. Diese Mond-Position ist auch dafür zuständig, dass Freunde, musikalische Weggefährten und Gruppen einen hohen Stellenwert im Leben von Marianne Mendt einnehmen und ihr gewissermaßen als Ersatz für eine bürgerliche Familie dienen. Für diese Freunde setzt sie sich ein, engagiert sich besonders auch für Kinder (Nachwuchstalente), für die Umwelt und natürlich auch für die „Heimat“ – sprich Dialektlieder, die vor allem in ihrer Jugend den Grundstein für ihren Erfolg legten und eine ganze Nachfolgegeneration (Wolfgang Ambros, Georg Danzer, Rainhard Fendrich und andere) beeinflusste. Dass ihre Handlungen oft emotional gesteuert sind, und sie aus gegebenen Anlässen auch mal ihren Ärger über gewisse Zustände zeigt, macht Marianne Mendt menschlich und verleiht ihr einen hohen Identifikationswert, so wie in ihrer Rolle als Gitti Schimek in der Fernsehserie „Kaisermühlen-Blues“.

 

Die sanfte Waage-Sonne, die ein grosses Gerechtigkeitsempfinden hat, sich aber normalerweise eher mit Diplomatie und schönen Worten aus der Affäre zieht, erhält ein Quadrat von diesem Mars, sodass sie sich aktiv und mit viel Durchsetzungskraft für Frieden und Gerechtigkeit einsetzt. Immerhin hat sich Marianne Mendt jahrelang für SOS Mitmensch engagiert und war auch ein Jahr lang dessen Vorsitzende. Aber auch für ihr eigenes Schaffen ist dieses Sonne-Mars-Quadrat enorm wichtig, denn dadurch erhält sie auch genügend Energie und Initiative, um sich kreativ durchzusetzen und sich ihre Schaffenskraft als Lebensantrieb bis ins hohe Alter bewahren zu können.

 

Um als darstellende Künstlerin und Sängerin erfolgreich zu sein, braucht es allerdings noch weitere Horoskop-Faktoren, die in diese Richtung weisen. Da wäre zunächst einmal die enge Konjunktion zwischen Sonne und Neptun, dem Planeten der Intuition und Kreativität, im 3. Haus. Die Schauspieler-Konstellationen schlechthin. Unter ungünstigen Umständen könnte diese Konjunktion leicht zu einer falschen Selbstwahrnehmung, zu Täuschungen oder Süchten führen, doch die kreative Selbstdarstellung durch eine künstlerische Laufbahn ergibt sich eben aus der konstruktiven Nutzung dieses Aspektes. Der gleich danach folgende Planet Jupiter steuert den nötigen Optimismus und den Glauben an sich selbst bei, ohne den wohl eine erfolgreiche Künstlerinnen-Existenz nicht möglich wäre.

 

Das Medium Coeli (MC) oder Lebensziel steht in Stier, einem Zeichen, dem eine ausgesprochene Musikalität attestiert wird. Seine Herrscherin, die Venus, befindet sich im Horoskop von Marianne Mendt in Jungfrau im 1. Haus. Diese Venus-Position, die noch dazu ein harmonisches Erfolgs-Trigon zum MC bildet, ist natürlich auch dafür verantwortlich, dass sich Marianne Mendt mit ihrem Talent als Sängerin durchsetzt, steht aber andererseits auch dafür, dass sie als Frau einfach und bescheiden bleibt, ihrem Aussehen gegenüber vermutlich eher kritisch eingestellt ist und keinesfalls den Star hervorkehrt. Viel wichtiger, als durch weibliche Reize zu glänzen, ist ihr, als Sängerin positiv wahrgenommen zu werden und mit der Verwirklichung ihrer Berufung und dem Ertrag ihrer Arbeit Geld zu verdienen.

 

Mars in enger Verbindung mit dem Mond pusht die Sängerin, sie kann und will sich nicht ihrer Bequemlichkeit hingeben, sondern muss ständig in Bewegung bleiben und etwas schaffen. So tritt sie nicht nur selbst regelmäßig als Jazz-Sängerin bei diversen Festivals und in einschlägigen Lokalen auf, sondern hat vor Jahren auch die MM Jazznachwuchsförderung ins Leben gerufen, bei der Marianne Mendt & die MM Band durch ganz Österreich fährt, um neue Talente zu entdecken.

 

Das Sextil zwischen Mond und MC macht Marianne Mendt zu einem sehr beliebten Menschen, der in all seinen Aktivitäten positiv wahrgenommen wird. Krisen und persönliche Tiefschläge weiss sie ja gut vor der Öffentlichkeit zu verstecken, dafür ist auch die Sonne-Neptun-Konjunktion zuständig.

 

Wir wünschen Marianne Mendt zu ihrem runden Geburtstag alles Gute und weiterhin viel Lebensfreude und Schaffenskraft.

Marilyn Monroe – zum 90. Geburtstag

Marilyn Monroe wäre am 1. Juni 2016 90 Jahre alt geworden – leider ist sie viel zu früh verstorben.

Dass Marilyn Monroe Zeit ihres Lebens ein Identitätsproblem hatte, ist schon daraus zu ersehen, dass ihre Mutter Gladys Pearl Baker, geborene Monroe, die als Filmcutterin in Hollywood arbeitete, ihre uneheliche Tochter Norma Jeane, die am 1. Juni 1926 in Los Angeles geboren wurde, unter dem Nachnamen Mortensen registrieren liess. Edward Mortensen war Gladys Bakers 2. Ehemann (der erste hiess John Baker, mit ihm hatte sie bereits 2 Kinder). Norma Jeanes Vater war vermutlich Stanley Gifford, der Gladys‘ Vorgesetzter im Schnittstudio war. Mit ihm hatte sie 1925 eine Affäre, er verließ sie jedoch, als er von der Schwangerschaft seiner Geliebten erfuhr. Doch bei der Taufe der Kleinen liess ihre Grossmutter den Namen Norma Jeane Baker eintragen, den Nachnamen von Gladys’ erstem Ehemann. Damit versuchte die Großmutter, die Unehelichkeit des Kindes zu vertuschen. Dieses Identitätsproblem (verschleierte Herkunft) lässt sich an der Stellung Neptuns im ersten Haus nahe am Löwe-Aszendenten festmachen.

Zwölf Tage nach der Geburt gab die Mutter ihr Kind zu Pflegeeltern, um weiter ihren Beruf ausüben zu können. 1933 nahm sie ihre siebenjährige Tochter, die in ihrer ersten Pflegefamilie ein behütetes Leben geführt hatte, wieder zu sich, schenkte dem liebeshungrigen Kind aber weiterhin kaum Aufmerksamkeit. Wenig später erlitt Gladys einen Nervenzusammenbruch und erkrankte psychisch, sodass sie in eine Anstalt eingewiesen werden musste. Norma Jeane kam wieder zu diversen Pflegeeltern, zeitweise kümmerte sich auch eine Freundin ihrer Mutter um sie, musste sie aber wegen finanzieller Probleme für fast zwei Jahre in ein Waisenhaus geben. Diese Jahre behielt Norma Jeane zeitlebens in traumatischer Erinnerung. Dass es in ihrer Herkunftsfamilie Tabuthemen und Geheimnisse sowie schmerzhafte Erfahrungen gab, sehen wir an der Position Plutos, der das 4. Haus beherrscht und selbst im 12. Haus steht. Er deutet auch eine abwesende und/oder psychisch kranke Mutter an. Die belastete Kindheit erkennen wir aber auch an Saturn, der im 4. Haus steht und den Hunger nach Zuneigung (Saturn Quadrat Mond) deutlich macht. Der rückläufige Saturn im Quadrat zu Neptun lässt sich aber auch mit dem Vater identifizieren, der sich davongemacht und seiner Verantwortung entzogen hatte.

Bei einer weiteren Pflegefamilie kam es zu sexuellen Übergriffen und sogar einer Vergewaltigung des Mädchens. Es verwundert daher nicht, dass diese traumatischen Kindheitserfahrungen zu einer extrem unsicheren und zerrissenen Persönlichkeit führten (Sonne in der Halbsumme von Uranus und Neptun). Ausserdem wollte das Mädchen so schnell wie möglich ein eigenständiges Leben führen. Zwei Wochen nach ihrem 16. Geburtstag heiratete sie daher den Nachbarjungen James Dougherty und wurde so davor bewahrt, wieder in ein Waisenhaus oder zu Pflegeeltern zu müssen.

1944 wurde Norma Jeane Dougherty an ihrem Arbeitsplatz in einer Rüstungsfabrik von einem Fotografen als Fotomodell entdeckt. Daraufhin machte sie eine Ausbildung zum Fotomodell und Mannequin und verdiente auf diese Weise ihren Lebensunterhalt. 1946 kam sie mit einer der grossen Filmfirmen in Hollywood in Kontakt und wurde versuchsweise als Nachwuchsschauspielerin unter Vertrag genommen. Da ihr Name dem Firmenboss unpassend schien, schlug er ihr den Vornamen „Marilyn“ vor. Daraufhin wählte sie als Nachnamen den Geburtsnamen ihrer Mutter „Monroe“. Der Name Marilyn Monroe, der weltberühmt wurde, war für die Schauspielerin aber immer nur der Name einer Kunstfigur. In ihrem Privatleben wollte sie weiterhin Norma Jeane sein. Eine weitere Bedingung des Filmstudios war auch, dass sie ihre dunklen krausen Haare bleichen und glätten lassen musste, sodass sie fortan als Blondine bekannt wurde.

Entgegen dem Image, das ihr immer wieder von diversen Filmfirmen verpasst wurde, war Marilyn Monroe keineswegs das blonde Dummchen, als das sie vor allem zu Beginn ihrer Karriere gezeigt wurde. Mit Merkur in seinem eigenen Zeichen Zwillinge in Konjunktion mit der Sonne im 10. Haus hatte sie einen wachen Verstand, war pfiffig, redegewandt und geistig flexibel. Wer diese Merkur-Stellung in der Radix hat, möchte als klug, intelligent und tüchtig angesehen werden und auch mit diesen Eigenschaften auf andere Eindruck machen, so auch Marilyn. Natürlich liebte sie den Kontakt mit der Öffentlichkeit und sonnte sich im Ruhm, den ihre Filmkarriere ihr bescherte (Sonne als Aszendenten-Herrscherin in Verbindung mit Merkur in Zwillinge im 10. Haus), sie litt aber unter der Festlegung auf Rollen, in denen sie vor allem naiv und sexy zu sein hatte, und bestand – vor allem nach ihrer Ausbildung am renommierten New Yorker Actors Studio von Lee Strasberg – mehr und mehr auf anspruchsvolleren Drehbüchern und Charakterrollen, die durchaus auch eine komische Seite haben durften (wie beispielsweise in den Filmen „Liebling, ich werde jünger“ oder „Manche mögen’s heiss“).

Doch Marilyn Monroes Probleme waren eher auf der psychischen Ebene angesiedelt. Mond in Wassermann ist einerseits ein Hinweis auf eine unzuverlässige, seelisch distanzierte Mutter, die nur wenig Wärme und Geborgenheit geben kann, andererseits auch auf eine irritierte Seele, auf psychische Störungen, sowie permanente Unruhe, Nervosität und Gereiztheit. Auch ein gestörtes Verhältnis zur eigenen Weiblichkeit ist häufig zu finden. Da diese Mondstellung aber auch das Gefühl verleiht, etwas Besonderes zu sein und ein gewisses Sendungsbewusstsein zu haben, beansprucht sie für sich selbst auch ungewöhnliche bzw. exzentrische Verhaltensweisen und nimmt sich die Freiheit, einseitig Absprachen aufzukündigen oder Verträge nicht einzuhalten, was das Arbeiten besonders in ihren letzten Lebensjahren mühsam macht. Ihr notorisches Zuspätkommen sowohl zum Filmset als auch zu privaten Verabredungen erklärt sie damit, dass der erwarteten Person alle Aufmerksamkeit und daher „Liebe“ des Wartenden gilt – also wieder der Ausdruck ihres Liebeshungers. Obwohl sie ein starkes Bedürfnis nach Partnerschaft und Beziehungen hat (Mond in 7) und ihre seelische Befindlichkeit sehr stark von der Bewunderung ihrer Mitmenschen abhängig ist, will sie aber in keiner Weise eingeschränkt werden und erwartet, dass die anderen das akzeptieren. Das ist vor allem eine instinktive Abwehr gegen die Bedrohung durch emotionale Konfrontationen und den damit verbundenen Schmerz, den Marilyn seit ihrer Kindheit nur allzu gut kennt. Sie meint zwar, ohne Beziehung nicht leben zu können, ist aber nicht fähig, sich wirklich und tief auf jemanden einzulassen. So hat sie häufig wechselnde Beziehungen, die aber im Grunde auf Dauerhaftigkeit angelegt wären. Hier wird ihre emotionale Instabilität auf fast schizophrene Art deutlich: einerseits will sie privat Norma Jeane sein, aber wenn sie in einer Beziehung tatsächlich auf diese Person reduziert wird, so wie von ihrem zweiten Ehemann Joe DiMaggio, hält sie es auch nicht aus. Der Mond im 7. Haus deutet auch den Wunsch nach eigenen Kindern an, und tatsächlich war Marilyn Monroe mehrmals von ihrem dritten Ehemann, dem Schriftsteller Arthur Miller, schwanger, erlitt aber drei Fehlgeburten.

Wenn noch dazu der Mond in schwierige Aspekte eingebunden ist, so wie in der Radix von Marilyn Monroe, wo er in Opposition zu Neptun und im Quadrat zu Saturn steht, wird die Erfüllung von Lebensbedürfnissen schwierig. So kann der Mond-Neptun-Aspekt als Entsprechung für Fehlgeburten gesehen werden, aber auch als emotionale Orientierungslosigkeit. Marilyn Monroe traut weder ihren eigenen Gefühlen noch denen ihrer Partner, sie fühlte sich vor allem in Beziehungen als Opfer, auch wenn sie es in ihren drei Ehen vermutlich nicht war; diese scheiterten vor allem an charakterlichen Unvereinbarkeiten oder überzogenen Erwartungen der Partner. In ihren Liebesbeziehungen zu den Kennedy-Brüdern dürfte sie aber tatsächlich zum Opfer geworden sein, vor allem als sie aus politischen Überlegungen abserviert wurde. Mond/Neptun ist aber auch ein starker Suchtaspekt. Ihre Feinfühligkeit und Hyper-Sensibilität (ebenfalls durch Mond/Neptun, aber auch durch Mars in Fische ausgedrückt) verlieh ihr zwar das Talent als Schauspielerin, machte sie aber auch dünnhäutig und empfindlich sowie – Saturn steht im Quadrat zu Mond und Neptun – anfällig für Depressionen, denen sie mit viel Alkohol sowie einem enormen Konsum von Beruhigungs- und Schlaftabletten zu Leibe rückte. Da alle beteiligten Planeten in fixen Zeichen stehen, war es auch sehr schwierig für sie, von der Sucht bzw. den Suchtmitteln loszukommen, auch wenn sie psycho-analytische Hilfe in Anspruch nahm und ihren Analytiker fast als Vater-Ersatz betrachtete. Da die frühkindlichen emotionalen Bedürfnisse durch ihre Mutter nicht erfüllt worden waren (Mond Quadrat Saturn), entstand daraus bei Marilyn Unsicherheit und Frustration, sowie ein mangelndes Selbstwertgefühl und Urvertrauen. Daher zweifelte sie insgesamt an der Liebe, fühlte sich einsam und ungeliebt, was sie durch Ehrgeiz und Leistungsdenken zu kompensieren suchte.

Natürlich müssen wir im Horoskop dieser Schauspielerin, die ja in den 1950-er Jahren bewusst als Sex-Symbol aufgebaut worden war, auch die Venus betrachten. Venus steht im Zeichen Widder, also im Exil, und im 9. Haus. Damit kann sie sich zwar kraftvoll und sexy zum Ausdruck bringen, wirkt spontan, kindlich, naiv, feurig und eroberungsfreudig, ist aber aus Unsicherheit und dem tiefsitzenden Gefühl, nicht liebenswert zu sein, sehr fordernd und aktiv, dabei schwer zufriedenzustellen. Da sie daran zweifelt, wirklich geliebt zu werden, möchte sie wenigstens begehrenswert erscheinen und übertreibt oft ihre Anbiederung an die Erwartungen der Männer (Venus Sextil Jupiter). Venus ist aber als Herrscherin des 10. Hauses auch berufsbezüglich und zeigt durch das Sextil zu Jupiter den beruflichen Erfolg der Schauspielerin. Die Spannungsaspekte in dieser Radix oder vielmehr die Unfähigkeit Marilyn Monroes, diese konstruktiv zu leben, verhinderten allerdings das nachhaltige Lebensglück. Marilyn Monroe schied in der Nacht vom 4. auf den 5. August 1962 im Alter von 36 Jahren unter bis heute nicht geklärten Umständen aus dem Leben. Laut Obduktion hatte sie einen Mix aus dem Barbiturat Nembutal und dem Schlafmittel Chloralhydrat, beides in hoher Dosierung, im Körper, der ansonsten gesund war. Ob es sich um eine unbeabsichtigte Überdosierung handelte, um Selbstmord oder gar Mord, wie gemunkelt wurde, lässt sich nicht mehr feststellen.

Wir gedenken der Schauspielerin, die uns in zahlreichen Filmen erfreut hat, anlässlich ihres 90. Geburtstags mit Wehmut und Respekt.

Meryl Streep zum 70. Geburtstag

Sie gilt als eine der weltweit besten Schauspielerinnen, unpretentiös, wahrhaftig und überzeugend in ihrem Spiel. Rekordverdächtige 21 Oscar-Nominierungen und drei Oscar-Gewinne sprechen eine deutliche Sprache: am 22. Juni 2019 feiert Meryl Streep ihren 70. Geburtstag.

Ich habe mir das Horoskop dieser grossartigen Künstlerin angesehen, kann es uns etwas über ihren Charakter, ihre Schauspielkunst, ihren Erfolg erzählen?

Meryl Streep wurde am 22. Juni 1949 um 8.05 EDT in Summit, New Jersey, geboren. Schon auf den ersten Blick finden wir mehrere ungewöhnliche Details in ihrem Horoskop. Da ist zunächst die Verteilung der Planeten: außer Jupiter finden sich alle Planeten in der linken, der östlichen, Hemisphäre. Das weist auf einen Menschen hin, dem seine eigenen Interessen überaus wichtig sind, und der seinen Weg unbeirrt verfolgt. Gleichzeitig sind alle persönlichen Planeten, also Sonne, Mond, Merkur, Venus und Mars, in der oberen, der südlichen, Hemisphäre, und sogar alle im 4. Quadranten. Diese Frau strebt mit aller Macht an die Öffentlichkeit, die sie braucht, um sich selbst erfahren und verwirklichen zu können. Sie kann gar nicht anders, als in die Welt hinauszugehen und – im übertragenen Sinn – zu sagen: „Seht her, hier bin ich!“

Dazu der Löwe-Aszendent, der sich gerne in den Mittelpunkt stellt, auf die Bühne drängt, um Aufmerksamkeit, Bewunderung und Anerkennung zu bekommen. Dieser Drang auf die Bühne oder ins Rampenlicht war bei Meryl Streep schon in jungen Jahren sichtbar: bei privaten Filmaufnahmen der Familie machte es ihr viel Spaß, vor der Kamera zu agieren. Zunächst versuchte sie sich allerdings als Sängerin – auf das Gesangstalent verweist der Mond als Herr von 12 im Zeichen Stier und im Sextil zur Venus: mit 12 Jahren nahm Meryl auf Drängen ihrer Mutter Gesangsstunden bei der bekannten amerikanischen Sängerin Beverly Sills, erkannte jedoch bald, dass sie sich mit den Opernfiguren nicht wirklich identifizieren konnte, und wechselte zum Theater. Im Vassar College, wo Meryl Streep ab 1967 studierte, wurde sie bald der Star der Dramaklasse. 1971 setzte sie ihre Schauspielausbildung in Yale fort, wo sie in mehr als 40 Rollen brillierte.

Ein weiteres interessantes Detail des Horoskops ist die Sonne, die Herrscherin des Löwe-Aszendenten. Diese steht auf 0° Krebs noch im 11. Haus, aber schon an der Spitze zum 12. Haus und in Konjunktion mit Uranus, der nur eine Bogenminute vor der Sonne steht. Planeten, die in enger Konjunktion mit der Sonne stehen, werden als „verbrannt“ bezeichnet, können sich nicht ihrem Wesen gemäß entfalten. Nicht jedoch, wenn die Konjunktion innerhalb weniger Bogenminuten stattfindet. Dann befindet sich der Planet „im Herzen der Sonne“, erhält eine besondere Strahlkraft.

Die Sonne, die ja für das Ich, die eigene Persönlichkeit, steht, und hier noch dazu Geburtsherrscherin ist, mit Uranus: da können wir tatsächlich von einer aussergewöhnlichen künstlerischen Begabung sprechen (die Stellung in Krebs Spitze 12) und von einer ungewöhnlichen Darstellerin. Meryl Streep hat ja nie den gängigen Schönheitsidealen entsprochen. Vom italienischen Produzenten Dino de Laurentiis wurde sie in jungen Jahren bei einem Vorsprechen rundweg abgelehnt, da sie ihm „zu hässlich“ war – man stelle sich das vor!

Diese enge Bindung an Uranus gibt der gefühlvollen, instinktsicheren, fürsorglichen Krebs-Sonne, die emotionale Nähe und Wärme braucht, eine sehr individualistische Note. Daher wird dieser Frau trotz aller familiären Bedürfnisse ihre Eigenständigkeit, persönliche Freiheit und Unabhängigkeit immer sehr wichtig sein. Die traditionelle Frauenrolle wird sie mit dieser Konstellation nie spielen, vielmehr ungewöhnliche kreative Fähigkeiten ausbilden und sich in der Filmwelt (Sonne an der Spitze des 12. Hauses) verwirklichen.

Meryl Streep hat noch eine eher seltene Konstellation aufzuweisen: eine Yod-Figur (auch Finger Gottes genannt). Jupiter in Wassermann im 6. Haus, aber nahe am Deszendenten bildet ein Quincunx (150°) zur Sonne-Uranus-Konjunktion einerseits und zu Saturn in Jungfrau andererseits. Das heisst zugleich, dass die Sonne im Sextil zu Saturn steht. Jupiter an der Spitze dieser Yod-Figur spielt eine zentrale Rolle, denn er verkörpert eine Aufgabe, der sich die Horoskopeignerin kaum entziehen kann. Jupiter in Wassermann steht für das Recht und die Freiheit, geistige Beziehungen und einen regen Austausch zu Menschen aller Kreise und Ethnien zu pflegen, und für die Überwindung aller Schranken und Klassenunterschiede zu kämpfen, selbst wenn das persönliche Nachteile mit sich bringt. Dabei ist mit der Sonne das ureigenste Wesen involviert, das mit Saturn seine ernste, verantwortliche und disziplinierte Seite einbringt.

Saturn als Herrscher des 6. Hauses zeigt, dass die Schauspielerin ihren Beruf sehr ernst nimmt und sich bei der Arbeit äusserst diszipliniert und pflichtbewusst verhält. Sie verwandelt sich aber nach Drehschluss sofort wieder in die freundliche, loyale und unterstützende Frau und Kollegin, die privat bei sich selbst bleibt und das Divenhafte anderen überlässt.

Nicht nur in ihren Filmen hat Meryl Streep immer wieder Rollen übernommen, die kämpferische, selbstbewusste, ungewöhnliche Charaktere (Sonne-Uranus) zeigen. Man denke nur an die Frauenrechtlerin Emmelline Pankhurst in „Suffragette“, die Schriftstellerin Karen Blixen in „Jenseits von Afrika“ oder die Chemietechnikerin Karen Silkwood, die im gleichnamigen Film gegen die laschen Sicherheitsbestimmungen in einer Plutonium-Aufbereitungsanlage kämpft. Neben ihrer Arbeit als Schauspielerin hat sich Meryl Streep auch privat politisch engagiert und sich beispielsweise gegen Armut und Atomkraft, aber für Abrüstung sowie die Gleichberechtigung der Frauen in der Filmindustrie eingesetzt und so eine Möglichkeit gefunden, diese Yod-Figur zu leben.

Jupiter als Brennpunkt-Planet der Yod-Figur befindet sich im 6. Haus, dem „Arbeitshaus“ und zeigt den Erfolg an, der sich einstellt, wenn die Persönlichkeit mit viel Ausdauer und Verantwortungsbewusstsein (Sonne Sextil Saturn) ihre Aufgaben wahrnimmt. Ehrgeiz, Leistungsdrang sowie Disziplin und die Bereitschaft, wenn nötig, hart zu arbeiten, verhilft ihr im Beruf zur Verwirklichung ihrer Ziele und lässt sie zu einer Autorität und einem Vorbild auf ihrem Gebiet werden. Die geleistete Arbeit bringt Befriedigung, umso mehr, wenn der Erfolg sichtbar ist. Dennoch ruht sich Meryl Streep nie auf dem letzten Erfolg aus, sondern ist immer bemüht, alles zu geben. Sie hat die Fähigkeit, sich in eine Figur total einzuleben, deren Eigentümlichkeiten herauszustreichen, ohne zu desavouieren, sodass auch eine problematische Frauengestalt menschliche Züge erhält – siehe Margaret Thatcher in „Die eiserne Lady“. Wie sie selbst sagt, liebt sie es, in die Haut anderer Menschen zu schlüpfen und die Welt durch deren Augen wahrzunehmen, denn so kann sie ihrem Publikum auch an sich unverständliche Dinge erklären und nahebringen. Das zu erreichen, ist sicher ein Schlüssel ihrer Darstellungskunst, und dieser ist sowohl im Mond-Pluto-Quadrat als auch in der Sonne-Uranus-Konjunktion zu finden.

Mit diesen Konstellationen zeigt Meryl Streep sich weiblich und sensibel, mit starken Gefühlen und Leidenschaften, aber zugleich selbstbewusst und selbständig. Das zeigen u.a. ihre Rollen in „Kramer gegen Kramer“ und „Sophies Entscheidung“, für die sie Oscars erhielt.

Gefühle haben immer auch mit dem Mond zu tun. Dieser ist in Meryl Streeps Horoskop eleviert, also an höchster Position im 10. Haus stehend, und in Stier vom Zeichen her in Erhöhung. Zusätzlich befindet er sich im Sextil und in Rezeption mit Venus (Venus im Mondzeichen Krebs, der Mond im Venuszeichen Stier). Dadurch kann die Schauspielerin ihre Gefühle in einer künstlerischen Betätigung gut ausdrücken und wird von der Öffentlichkeit geschätzt und geliebt. Diese Mondstellung gibt uns auch den Hinweis, dass die Mutter im Leben von Meryl Streep eine wichtige, fördernde Rolle gespielt hat. Das wird von der Schauspielerin bestätigt, die ihre Mutter als sinnliche, warmherzige Frau erlebt hat (Stier-Mond), die Sicherheit und Natürlichkeit bot, sie aber auch zu Disziplin und Strebsamkeit anhielt (Mond in 10) und keine Nachlässigkeit duldete. Die starke Verbundenheit, fast eine gewisse Abhängigkeit, zur Mutter drückt sich auch in dem Quadrat aus, das der Mond zu Pluto bildet – einem an sich dunklen, leidenschaftlichen und verschlingenden Aspekt der Gefühlswelt.

Bei dieser Konstellation gibt es in zwischenmenschlichen Beziehungen sehr intensive Emotionen und Gefühle, nicht selten auch Erfahrungen mit Macht und Ohnmacht. Ein sehr schmerzhaftes Erlebnis hatte Meryl Streep als junge Schauspielerin, als ihr damaliger Lebenspartner John Cazale an Lungenkrebs starb. Sie hatte ihn in seinen letzten Wochen gepflegt, zog aber nach seinem Tod aus der gemeinsamen Wohnung aus und wohnte vorübergehend zur Untermiete bei einem Freund ihres Bruders, dem Bildhauer Don Gummer. Als dieser nach einem Motorradunfall unerwartet in seine Wohnung zurückkehrte, verliebten sich Meryl und er und heirateten ein halbes Jahr später. Aus dieser weithin skandalfreien Ehe gingen 4 Kinder hervor. Uranus, der Herr des 7. Hauses, steht ja für den Partner, und diesen trägt Meryls Sonne „im Herzen“, also ganz nahe in sich. Dennoch ist bei einem Wassermann-Deszendenten immer davon auszugehen, dass eine Beziehung beiden Partnern sehr viel Freiraum bieten muss, um zu bestehen.

Nicht vergessen dürfen wir auch Merkur, der in Zwillinge im 11. Haus und in Konjunktion mit Mars steht. Mars ist Herr von 10 und weist im Zeichen Zwillinge im Kontext mit Merkur auf Redegewandtheit und sprachliche Virtuosität hin. Tatsächlich ist Meryl Streep dafür bekannt, dass sie in ihren Rollen vielfältige Dialekte und Sprachen perfekt umsetzen kann, was den Figuren zusätzliche Glaubhaftigkeit verleiht. Unterstützend wirkt hierbei sicher auch das Trigon, das Neptun auf die Merkur-Mars-Konjunktion wirft und Feinfühligkeit sowie gestalterische Fähigkeiten schenkt. Neben ihrer instinktsicheren Gestaltungskunst ist Meryl Streep aber auch ein kritischer Geist und bringt Dinge auf den Punkt, wie sie es in öffentlichen Auftritten immer wieder unter Beweis stellt. Dass sie uns auch künftig noch in vielen Filmen erfreuen wird, ist dank der Merkur-Mars-Konjunktion fast sicher: denn ein ruhiges Leben ist wohl kein Ziel, das sie anstrebt.

In diesem Sinn wünschen wir Meryl Streep zum 70. Geburtstag alles Gute, Erfolg und Schaffenskraft und uns noch viele bereichernde Kino-Erlebnisse mit ihr.

Niki Lauda zum 70. Geburtstag

Er ist sicherlich einer der bekanntesten Österreicher: Niki Lauda, dreifacher Formel I-Weltmeister, Pilot und Ex-Eigentümer mehrerer Fluggesellschaften, feiert am 22. Februar 2019 seinen 70. Geburtstag.

Es ist ja fast ein Wunder, dass er diesen Geburtstag erleben kann (feiern mag er ihn nicht, wie er sagt), denn schon mehrmals ist er dem Tod von der Schippe gesprungen. Wer erinnert sich nicht an seinen grauenvollen Feuerunfall am Nürburgring vom 1. August 1976? Selbst diejenigen, die damals noch nicht geboren waren, haben sicherlich später Bilder davon gesehen. Damals war es unglaublich, dass er trotz schwerster Verbrennungen überlebt hatte, und noch viel unglaublicher war es, dass er bereits nach 42 Tagen wieder auf eine Rennstrecke zurückkehrte und im darauffolgenden Jahr neuerlich Weltmeister wurde.

1978 verließ er die Formel I, um seine erste eigenen Fluglinie, die Lauda Air, aufzubauen, kehrte jedoch 1982 zurück und wurde 1984 ein drittes Mal Weltmeister, ehe er sich 1985 endgültig vom Rennsport verabschiedete.

Spätere Schlagzeilen machte er vor allem, als eine Maschine der Lauda Air 1991 vermutlich aufgrund eines Konstruktionsfehlers in Thailand abstürzte, und auch wegen zahlreicher gesundheitlicher Probleme. Das Einatmen giftiger Dämpfe bei seinem Unfall auf dem Nürburgring hatte seine Lunge stark verätzt, die Einnahme starke Medikamente seine Nieren angegriffen, was ihn immer wieder in einen kritischen Zustand geraten ließ, sodass er Transplantate dieser Organe erhielt. Immer wieder schaffte er es ins Leben zurück. Woher diese Kämpfer-, diese Stehaufmännchen-Qualitäten?

Schauen wir in sein Horoskop.

Wir sehen eine Fische-Sonne im 10. Haus in Konjunktion mit Mars, einen Zwillinge-Aszendent und eine Merkur-Uranus-Rezeption. Was bedeutet das?

Ein Aszendent im Luftzeichen Zwillinge beschreibt einen neugierigen, umtriebigen, kommunikativen Menschen, der immer in Bewegung und ständig unterwegs ist, denn er hält es nirgends lange aus. Einen unsteten, unruhigen Menschen, einen Zweifler, der alles hinterfragt und in Frage stellt. Merkur, der Herrscher der Zwillinge und also Geburtsherrscher, befindet sich im Zeichen Wassermann, ebenfalls einem Luftzeichen, wie ja überhaupt das Luft-Element in Laudas Horoskop überwiegt und die Unruhe und Beweglichkeit des Zwillinge-Aszendenten noch untermauert.

Ausserdem gibt es eine Rezeption zwischen dem Geburtsherrscher Merkur und Uranus, der das 10. Haus beherrscht, und der im 1. Haus ganz nahe am Aszendenten platziert ist. Uranus kommt also auch eine grosse Bedeutung in diesem Horoskop zu, er steht nicht nur für ein ungewöhnliches Äusseres – Lauda hatte ja vor seinem schrecklichen Unfall den Spitznamen „Schnellste Maus Österreichs“, was seiner eigenwilligen Zahnstellung geschuldet war -, sondern auch für eine gewisse Exzentrik und Eigenwilligkeit. Der Horoskopeigner empfindet sehr stark seine Individualität und Besonderheit, er ist von seiner Einzigartigkeit überzeugt, auch wenn er das anderen vielleicht nicht immer so vermitteln kann. Niki Lauda haben sicher viele, die mit ihm zu tun haben oder hatten, als kühl und undurchdringlich erlebt, einen Menschen, der keinerlei Einengung verträgt, sondern prinzipiell nur aus freien Stücken handelt und kaum bereit ist, sich einem System ein- oder gar unterzuordnen. Obwohl er mit Ferrari grosse Erfolge erzielt hatte, verließ er das Team, als es ihm seiner Meinung nach nicht mehr die geforderte Unterstützung zuteil werden ließ, und wechselte erst zu Brabham, später zu McLaren. Ebenso unberechenbar und exzentrisch mag manchen sein erster Ausstieg aus der Formel I mit der Begründung „Ich will nicht mehr im Kreis fahren“ erschienen sein. Interessantes Detail: exzentrisch bedeutet „aus dem Kreis heraustretend“.

Schon das MC im Zeichen Wassermann ist ein Hinweis darauf, dass sein Ziel Unabhängigkeit und Individualität ist, und zwar in einem Beruf, der vermutlich nicht den Normen entspricht. Auch in diesem ungewöhnlichen Beruf ist er immer für Neues aufgeschlossen, ist risiko- und experimentierfreudig. Nicht zuletzt steht Wassermann auch für die Fliegerei, Laudas weitere Leidenschaft neben und nach dem Rennsport.

Als Herrscher des Berufshauses bezeichnet Uranus in 1 auch einen ungewöhnlichen Beruf im Bereich Beweglichkeit und Sport, aus dem er selbst viel persönliche Kraft gewinnt. Der Erfolg erklärt sich aus seiner Identifikation mit dem Beruf. Astrologisch sehen wir den beruflichen Erfolg einerseits in der starken Besetzung des 10. Hauses, in dem sich Sonne, Mars und Venus befinden, und auch in der Venus-Stellung in Konjunktion mit dem MC und im Trigon mit dem Aszendent.

Die Sonne in 10, wiewohl im Wasserzeichen Fische eher schwach stehend, erhält doch durch die Konjunktion mit Mars einen ziemlichen Aktivitätsschub sowie eine kämpferische Note, verbunden mit Unternehmungslust, Sportlichkeit und Konkurrenzdenken. Durch die Stellung im 10. Haus, das für Beruf und Öffentlichkeit steht, wird Lauda aufgefordert, die eigene Identität und Ich-Wahrnehmung zu stärken und sich selbst in Beruf und Gesellschaft zu verwirklichen. Die Sonne herrscht über das 4. Haus (Familie) und steht im 10. Haus: der Vater ist dominant und bestimmt das Leben in der Familie, ist aber emotional nicht vorhanden (Sonne Opposition Saturn).

Da Mars das 11. Haus beherrscht, spielen auch Gruppen (Teams) eine grosse Rolle bei der Erreichung der beruflichen Ziele. Auch ein gewisser Geltungsdrang wird sich durch diese beiden „aktiven“ Himmelskörper im 10. Haus zeigen. Im Beruf tendiert der Horoskopeigner zur Kompromisslosigkeit (Pluto Opposition MC), er hat auch keine Scheu, sich mit Autoritäten anzulegen, wenn er in seiner Entfaltung oder Durchsetzung behindert wird. Wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann wird er es auch durchziehen.

Das war bei Andreas Nikolaus Lauda, der am 22. Februar 1949 in eine wohlhabende und einflussreiche Wiener Industriellenfamilie hineingeboren wurde, schon in jungen Jahren zu sehen. Schulische Erfolge interessierten ihn wenig (Merkur in Wassermann im 9. Haus ist ein Freigeist, der Zwänge nicht aushält), Autos dafür umso mehr. Zielstrebig arbeitete er auf eine Karriere im Autorennsport hin. Von der Grossmutter erbettelte er einen Mini, dann sponserte die Erste Bank einen March für seine ersten Schritte in der Formel V, und später nahm Lauda einen Kredit für seinen Einstieg in die Formel I auf, für den er seine Lebensversicherung belehnte. Vater und Grossvater waren gegen diese Rennambitionen, sie hätten ihn lieber ebenfalls in der Industrie gesehen. Mit ihnen überwarf sich der junge Niki zumindest am Beginn seiner Karriere. Immerhin ist es ihm gelungen, eigene Maßstäbe zu schaffen, die von denen der Eltern abweichen, und sich im Lauf der Zeit selbst die Anerkennung und Wertschätzung zu geben, die er ursprünglich von der Familie erwartet hat (Steinbock-Mond in 7 im Trigon zu Saturn in 4).

Mit Saturn im 4. Haus und Pluto direkt am IC sehen wir ein konservatives, strenges und eher kühles Elternhaus, in dem es viele Pflichten, aber wenig Wärme und Geborgenheit gab. Saturn in 4 ist auch ein Hinweis darauf, dass der patriarchale Grossvater eine wichtige Rolle in dieser Familie spielte. Pluto am IC bezeichnet eine mächtige, einflussreiche Familie, in der es Machtstrukturen, aber wohl auch Tabuthemen gab. Für Niki ein Ansporn und ein starkes Bedürfnis, sich zu beweisen und seine Umgebung unter Kontrolle zu halten. In Interviews und Gesprächen hat er seine Partner des öfteren durch unverblümte Äusserungen vor den Kopf gestoßen, dennoch rückte er von seiner Meinung nicht ab (Merkur Opposition Pluto). Im Beruflichen könnte man diesen Aspekt (Pluto steht ja in Opposition zum MC) auch als Sklaventreiberaspekt bezeichnen, was vermutlich ehemalige MitarbeiterInnen der Lauda Air oder von Fly Niki bestätigen können, denen er eher weniger schenkte.

Sein bekannter Werbespot mit der Aussage „Ich habe ja nichts zu verschenken“ ist – obwohl von Lauda selbst stets geleugnet – möglicherweise doch eine Anspielung auf seinen nicht allzu grosszügigen Umgang mit Geld (Mond als Herr von 2 in Steinbock) nicht nur im privaten, sondern eben auch im geschäftlichen Bereich. Zeit und Geld möglichst ökonomisch einzusetzen, dürfte jedenfalls seine Devise sein.

Dieser Steinbock-Mond, der jedoch auch im Sextil zur Sonne und im Trigon zu Saturn steht, ist ein ganz wesentlicher Faktor für Ehrgeiz und Leistungsstreben. Lauda arbeitet genau und effizient und bringt sich mit viel Einsatz und Perfektionismus ein. Aus mangelnder Wärme und emotionaler Sicherheit seitens der Familie hat sich hier aber auch ein enormes Bedürfnis nach Anerkennung und Sicherheit entwickelt, das sich eben in Zielgerichtetheit und Ausdauer ausdrückt, wenn es darum geht, Beachtung und Anerkennung zu bekommen. Dabei bleibt er emotional kontrolliert und in seinen Gefühlsäusserungen vernünftig, sachlich und zurückhaltend, um weitere Verletzungen der Gefühle zu vermeiden.

Der Mond steht im 7. Haus, was darauf hinweist, dass Beziehungen in seinem Leben sehr wichtig sind. Von früher Jugend an war Lauda immer in einer Beziehung zu einer schönen Frau, die ihm Struktur und Sicherheit geben sollte und in gewisser Weise ein Ersatz für die Mutter war. Mit Mariella Reininghaus aus der steirischen Bierbrauerdynastie war er lange verlobt, bevor er Marlene Knaus kennenlernte und 1976 auch heiratete. Letztere – ihr Geburtsdatum ist nicht bekannt – gab ihm Halt und wurde die Mutter seiner beiden ältesten Söhne. Vor allem war sie ihm mütterliche Freundin, sein Fels in der Brandung, die ihm in allen Hochs und Tiefs seines Lebens beistand, auch als die Liebesbeziehung wegen häufiger ausserehelichen Umtriebigkeiten des Rastlosen schon lange beendet war (die Scheidung erfolgte 1991).

Aber auch seine 2. Ehefrau, die wesentlich jüngere Birgit Wetzinger, bewies Standfestigkeit und Verantwortungsgefühl. Sie spendete Niki eine Niere, nachdem die erste, die er von seinem Bruder Florian erhalten hatte, nach Jahren ihren Dienst versagte und abgestoßen wurde.

Ergänzend zu seinem Frauenbild, das durch den Mond dargestellt ist, drückt die Wassermann-Venus im Trigon zu Uranus aus, dass Niki Lauda sich auch in einer Beziehung unbedingt seine Unabhängigkeit und Eigenständigkeit bewahren will, eine Partnerin darf sich keinesfalls einschränkend verhalten oder ihn unbedingt an sich binden wollen. Das muss alles auf seiner Freiwilligkeit beruhen. Birgit scheint das gelungen zu sein, sie hält sich als Mutter der 10-jährigen Zwillinge brav im Hintergrund, ohne jedoch den Anschein einer grauen Maus zu erwecken. Im Gegenteil: sie dürfte eine starke Frau sein, die nach Jahren wieder Ordnung in das Leben ihres Mannes gebracht hat und ihm durch ihre Liebe Halt gibt (Mond in Steinbock in 7), auch in moralischer Hinsicht (Schütze-Deszendent).

Möglicherweise ist es ihrem Einfluss zu verdanken, wenn in den letzten Jahren Nikis sanfte, sensible Seite mehr und mehr zum Vorschein gekommen ist. Die Anlage dafür ist ja vorhanden: nicht nur die Fische-Sonne, auch ihr Herrscher Neptun im 5. Haus, der mit Aszendent und MC ein grosses Trigon bildet. Neptun verleiht ihm aber auch ein feines und untrügliches Gespür für geschäftliche Entwicklungen und Erträge, selbst wenn er sich dessen gar nicht bewusst ist.

Die Schwachstelle unseres seinerzeit so genannten „Niki Nazionale“ ist seine Gesundheit (Chiron im 6. Haus). Wie schon erwähnt, wurden Lunge und Nieren durch den Flammenunfall stark geschädigt, sodass bereits mehrere Implantationen notwendig waren. Wahrscheinlich wäre es für ihn besonders wichtig, seine Gefühle in angemessener Weise zum Ausdruck zu bringen und eine Synthese zwischen Körper und Seele herzustellen, wozu die Sonne-Mond-Saturn-Verbindung auffordert.

Auch wenn er nach eigener Aussage Geburtstagsfeiern hasst, wünschen wir Niki Lauda zum 70. Geburtstag jedenfalls vor allem gute Gesundheit und noch viele gute Jahre mit seiner Familie
.

Nikolaus Harnoncourt zum 90. Geburtstag

Der grossartige Musiker, Dirigent und langjähriger Leiter des von ihm gegründeten „Concentus Musicus“ wäre am 6. Dezember 2019 90 Jahre alt geworden.

Der Pionier der historischen Aufführungspraxis stammte väterlicherseits aus einem luxenburgisch-lothringischen Adelsgeschlecht, seine Mutter war eine Urenkelin von Erzherzog Johann. Da er an einem 6. Dezember, dem Nikolaustag, zur Welt kam, erhielt er den Vornamen Nikolaus. In Berlin wurde er geboren, weil sein Vater dort als Bauingenieur arbeitete, doch bereits 1931 übersiedelte die Familie nach Graz. Nach Nikolaus wurden noch 3 weitere Brüder geboren, die alle Musikunterricht erhielten und regelmäßig mit den Eltern zusammen Hausmusik praktizierten.

Nikolaus entschloss sich nach dem 2. Weltkrieg, Musiker zu werden, und zog 1948 zum Studium nach Wien, um professionellen Cello-Unterricht zu nehmen. Dort wurde er auf die „Alte Musik“ aufmerksam und lernte auch seine spätere Frau Alice kennen, die Geigerin war. 1952 wurde Harnoncourt als Cellist zu den Wiener Symphonikern verpflichtet, wo er bis 1969 im Orchester spielte.

1953, dem Jahr in dem Nikolaus und Alice heirateten, wurde ein Musikkreis gegründet, der zunächst nur aus Streichern bestand, sich in der Wohnung der Harnoncourts traf und sich zur Aufgabe setzte, Musik aus Barock und Vorbarock auf alten Instrumenten zu spielen, um „Musik als Klangrede“ umzusetzen. Dazu war es notwendig, die alten Spieltechniken zu erlernen, die im Stilwandel der Jahrhunderte verloren gegangen waren. Erst im Jahre 1957 traten die Musiker unter dem Namen „Concentus Musicus Wien“ erstmals öffentlich auf und erzielten wenig später mit den Brandenburgischen Konzerten von Johann Sebastian Bach auf Originalinstrumenten den internationalen Durchbruch.

Nachdem Harnoncourt lange Zeit die Orchesterwerke des Concentus immer vom Cello aus geleitet hatte, begann er in den 1970-er Jahren zu dirigieren und leitete auch andere, moderne Orchester – übrigens immer ohne Taktstock. Er erweiterte das Repertoire der Barockmusik und nahm mehr und mehr auch klassische, romantische und modernere Komponisten in sein Programm auf. Legendär wurde sein gemeinsam mit dem Regisseur Jean-Pierre Ponnelle im Opernhaus Zürich gestalteter Monteverdi-Zyklus, der ihn als Dirigent international bekannt machte, und dem in den 1980-er Jahren noch ein Mozart-Zyklus folgte.

Seit 1985 findet in Graz das Musikfestival „Styriarte“ statt, das bis heute eine wesentliche Aufführungsplattform des Concentus Musicus ist, der sich nach wie vor Harnoncourt verpflichtet fühlt.

Trotz anfänglicher Schwierigkeiten und sogar Anfeindungen seitens anderer renommierter Dirigenten erlangte Nikolaus Harnoncourt mit seinen Musikinterpretationen auf historischen Instrumenten Weltruhm und erhielt zahlreiche Auszeichnungen. Er dirigierte an verschiedenen Opernhäusern, bei den Salzburger Festspielen, den Berliner Philharmonikern und anderen Orchestern von Weltformat. Am 5. Dezember 2015, einen Tag vor seinem 86. Geburtstag, teilte er seinen Rückzug vom Dirigentenpult mit. Nikolaus Harnoncourt starb am 5. März 2016 in St. Georgen im Attergau.

Werfen wir nun einen Blick in das Horoskop dieses aussergewöhnlichen Musikers, der von seiner Arbeit nicht nur beseelt, sondern fast besessen war.

Als erstes fällt die übermäßige Betonung des Feuer-Elements auf: Löwe-Aszendent, Sonne, Merkur und Mars in Schütze sowie Uranus in Widder: Das ist ein Mensch, der für seine Berufung brennt, der mit begeisterungsfreudiger Initiative, mit Mut und Lebensfreude an seine Aufgabe herangeht und dabei auch einen Sinn für Dramatik
erkennen lässt.

Wir finden die meisten Planeten in der unteren Hemisphäre, vor allem im 2. Quadranten, dem Seelenquadranten, haben es also mit einem Menschen zu tun, der in sich selbst verankert ist und möchte, dass die anderen sich mit ihm auseinandersetzen.

Der Löwe-Aszendent verweist auf einen gewissen Geltungsdrang. Das Ich will großartig sein, strahlen, glänzen und im Mittelpunkt stehen, daher strebt es eine Chefposition an, setzt sich gerne in Szene und kann auch autoritär sein. Als Dirigent duldete Harnoncourt keine Schlampereien und liess so lange probieren, bis der von ihm gewünschte Klang und Rhythmus erzielt war.

Die Sonne, die über das Aszendenten-Zeichen herrscht, steht eingebunden in ein Stellium mit Mars und Merkur in Schütze im 4. Haus. Das zeigt, wie wichtig ihm die Familie und sein Zuhause war. Nicht nur arbeitete er ja mit seiner Frau Alice zusammen (Mond in 6: die Frau als Mitarbeiterin), und stellte seine Wohnung für Orchester-Proben zur Verfügung. Auch seine 4 Kinder wurden in die Arbeit eingebunden, die Eltern beschäftigten sich viel mit ihnen und widmeten ihnen tagebuchartige Aufzeichnungen über das gemeinsame Leben. Ein weltoffenes (Schütze) und zugleich harmonisches Zuhause gab dem Musiker Geborgenheit und Kraft (Sonne Konjunktion Mars), die vertraute Umgebung hatte einen hohen Stellenwert in seinem Leben.

Aber auch der Concentus Musicus war eine Art Familie für Harnoncourt. Manche Mitglieder begleiteten ihn jahrzehntelang auf seinem Weg und waren ihm bis zuletzt freundschaftlich verbunden.

Über das, was ihn seelisch und emotional bewegte (also vor allem die Musik) konnte sich Harnoncourt mit viel Begeisterung und Eloquenz äussern (Sonne als Herr von 1 in Schütze Konjunktion Merkur), er war aber auch zuweilen sehr direkt und impulsiv in seiner Ausdrucksweise (Sonne Konjunktion Mars), machte auch gerne spitze, treffende Bemerkungen.

Venus beherrscht das 10., das Berufshaus, und steht in Skorpion im 4. Haus. Wiederum haben wir hier eine Verbindung zwischen dem Beruf, der mit Musik zu tun hat (10. Haus Stier), und dem Privatleben. Einerseits prädestiniert ihn diese Venus-Stellung für eine anspruchsvolle berufliche Tätigkeit, die auch das Gefühl anspricht, andererseits weist sie auf eine leidenschaftliche Beziehung mit seiner Partnerin hin, die auch einen grossen Einfluss auf ihn hat. Soviel wir wissen, war die Beziehung zu seiner Frau Alice sehr glücklich, er schätze sie auch als Künstlerin und besprach sich in wichtigen beruflichen Fragen mit ihr. Da Venus auch über das 3. Haus herrscht, wird die Wichtigkeit der Kommunikation mit der Partnerin über Kunst noch einmal hervorgehoben. Beruf und Liebe bzw. Familie hängen für den Horoskopeigner zusammen, über die Beziehung kann ein wichtiger beruflicher Schritt gemacht werden und umgekehrt.

Auch der Mond steht für die Familie und zeigt uns durch seine Stellung in Wassermann und im 6. Haus, dass der Familienbegriff hier erweitert werden muss: für Harnoncourt waren all jene seine Familie, mit denen er intellektuelle, kulturelle und/oder humanistische Werte teilen konnte. Und mit denen er arbeitete (Mond in 6).

Diese Mondstellung verleiht ihm aber auch das Gefühl, etwas Besonderes zu sein und ein gewisses Sendungsbewusstsein zu haben. Harnoncourt hat sich in seiner künstlerischen Tätigkeit (Mond ist Herr von 12) auf etwas ganz Eigenes spezialisiert (die alte Musik), und darin wollte er auch nicht eingeschränkt werden (Mond in Wassermann), er brauchte emotionale Freiräume, um sich wohl zu fühlen, prüfte Gefühle durch vernunftbetontes Denken und konnte trotz aller Freundlichkeit innerlich distanziert bleiben. Dieser Gefühlszustand wirkte sich auch auf die Arbeit aus, daher brauchte er eine Arbeit, die dem eigenen Wesen entsprach, sowie eine familiäre Atmosphäre bei der Arbeit.

Dass diese Arbeit auch erfolgreich ist und in der Öffentlichkeit gut ankommt, zeigt uns wiederum das Trigon zwischen dem Mond und Jupiter im 10. Haus, der überdies in Opposition zur Sonne steht und zusätzlich Glück in der Selbstverwirklichung bedeutet. Harnoncourt hat bei seinen Mitarbeitern stets hohes Vertrauen genossen, sodass er seine Visionen im Beruf verwirklichen konnte (Jupiter in 10), allerdings mit Verzögerungen, da Jupiter rückläufig ist. Doch konnte er sich das Vertrauen und Ansehen der Öffentlichkeit erwerben. Jupiter herrscht über das 5. Haus (Kreativität): der Horoskopeigner kann seine Kreativität beruflich zum Ausdruck bringen, was gut ist für die Selbstbestätigung.

Interessanterweise steht Saturn im Haus der Kreativität – er bedeutet hier aber keineswegs Hemmung oder Einschränkung, sondern, dass Harnoncourt seinen kreativen Ideen eine Form verlieh, und dass er sich bemühte, perfekte Leistungen zu vollbringen. Dennoch dürfte er eine gewisse Scheu gehabt haben, sich zur Schau zu stellen, sondern fühlte sich erst dann bereit für den grossen Auftritt, wenn alles tadellos war. Auf Auftritte bereitete er sich seriös und strukturiert vor und wirkte entsprechend klar und fachkundig. Er war sehr gewissenhaft in Bezug auf das Leben, das nicht vertan werden durfte, fühlte sich in oberflächlicher Gesellschaft und mit Small Talk nicht wohl, legte aber durchaus Wert darauf, als künstlerische Autorität anerkannt zu werden.

Saturn steht auch für das Alte (alte Musik) und bedeutet im Quadrat zu Uranus das Aufbrechen alter Werte und das Neue und Ungewöhnliche, das das Spielen von alter Musik auf Originalinstrumenten mit sich brachte.

Bleiben noch die Mondknoten, die genau über die MC/IC-Achse verlaufen und eine besondere Begabung sowie Schicksalshaftigkeit der Verwirklichung anzeigen. Der nördliche Mondknoten in Stier und am MC bedeutet, dass Harnoncourt seiner ureigenen Bestimmung und Berufung zu folgen hat (Stier steht für Musik), und zeigt auch eine besondere Leistung an, die zur Berühmtheit führt.

Somit gedenken wir dieses aussergewöhnlichen Menschen und Musikers an seinem 90. Geburtstag mit Freude und Dankbarkeit für das, was er der Musikwelt geschenkt hat.

Plácido Domingo – zum 75. Geburtstag

Der weltberühmte Tenor und Bariton, Dirigent und Operndirektor Plácido Domingo feiert am 21. Januar 2016 seinen 75. Geburtstag. Der Sohn zweier spanischer Zarzuela-Sänger wurde am 21. Januar 1941 in Madrid geboren, zog jedoch im Alter von 9 Jahren gemeinsam mit seinen Eltern nach Mexico und wuchs in der Folge dort auf.

Bereits im Alter von 18 Jahren debütierte er in einer kleinen Rolle in „Rigoletto“ in Mexico City; in seiner ersten Hauptrolle (Alfredo in „La Traviata“) trat er am 19. Mai 1961 in Monterrey, Mexico, auf. Seine internationale Karriere begann 1966 mit einem Auftritt an der New York City Opera in Alberto Ginasteras „Don Rodrigo“. Seither hat er eine beispiellose Karriere an allen bedeutenden Opernhäusern der Welt gemacht, zunächst als vielseitiger Tenor, der insgesamt bereits 134 verschiedene Rollen gesungen hat, in dessen Mittelpunkt vor allem das italienische (Verdi, Puccini, Leoncavallo, Giordano) und das französische (Bizet, Massenet) Fach standen. In späterer Zeit hat er sich auch einigen Wagner-Partien zugewandt und sich speziell als Lohengrin, Siegmund und Parsifal profiliert.

Anlässlich der Fussball-Weltmeisterschaft 1990 in Italien trat er erstmals mit seinen Kollegen Luciano Pavarotti und José Carreras in Rom auf. Der grosse Erfolg dieses Auftritts veranlasste das Trio, als „die drei Tenöre“ weltweit in verschiedenen Arenen aufzutreten.

Nach dem durch den Tod von Luciano Pavarotti verursachten Ende der „Drei Tenöre“ wandte sich Domingo immer öfter dem Dirigieren an verschiedenen Opernhäusern zu und übernahm auch die Leitung der Opernhäuser von Washington und Los Angeles. Ausserdem begann er, wie schon in seiner Anfangszeit, immer öfter Bariton-Rollen zu singen (z.B. Rigoletto, Graf Luna in „Trovatore“, Simone Boccanegra, etc.)

1996 gründete Domingo „Operalia“, einen Wettbewerb für junge OpernsängerInnen, der jährlich in verschiedenen Städten weltweit durchgeführt wird.

Plácido Domingo ist außerdem für seine vielfältigen Wohltätigkeitsveranstaltungen und -aktionen bekannt. So gründete er nach dem großen Erdbeben in Mexiko-Stadt, bei dem er auch eigene Familienangehörige verlor, ein Kinderdorf für die Waisen des Erdbebens. Ein Jahr lang sagte er beinahe alle Verpflichtungen an den großen Opernbühnen ab und gab nur noch Benefizkonzerte, deren Erlös den Waisen und anderen Hilfsprojekten in Mexiko zugutekam. Immer wieder unterstützt er Hilfsprojekte in aller Welt, speziell solche, die sich benachteiligter Gruppen annehmen (Kinder, Behinderte usw.). Er hat zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen für sein Wirken erhalten.

Was können wir im Horoskop von Plácido Domingo an Talent und Erfolg erkennen?

Mit einer Wassermann-Sonne in enger Verbindung mit Merkur braucht dieser Mensch viel Abwechslung und Spontaneität, Unabhängigkeit, Selbständigkeit und Freiheit. Auf das Haus, in dem die Sonne steht, wird der Fokus im Leben gerichtet. Im Fall von Plácido Domingo ist das das 6. Haus, er wird seine Energie also vor allem in der Arbeit einsetzen, die Arbeit bestimmt sein Leben, in diesem Bereich will er glänzen und strahlen. Zwar ist im 6. Haus kein selbständiges Arbeitsverhältnis zu finden, doch eine Wassermann-Sonne braucht Abwechslung und Freiheit bei der Arbeit. Beides findet ein Sänger, der nicht an ein Opernhaus gebunden ist, sondern von vielen verschiedenen Häusern pro Auftritt verpflichtet wird, im Lauf seiner Karriere. Obwohl er in einer Aufführung natürlich im Team arbeitet, sind freie Arbeitsbedingungen sehr wichtig, umso mehr, da die Sonne in enger Konjunktion mit Merkur steht. Interessanterweise bedeutet eine Verbindung von Sonne und Merkur im 6. Haus unter anderem auch die Arbeit an einem Theater.

Das Theater, die Bühne leitet uns weiter zum Aszendenten von Plácido Domingo: es ist der Löwe. Ein Mensch mit einem Löwe-Aszendenten braucht geradezu die Bühne, dort will er glänzen, dort will er Aufmerksamkeit und Bewunderung bekommen. Er strahlt Würde und einen natürlichen Stolz aus, steht wie selbstverständlich im Mittelpunkt, wirkt aber dank seiner Wassermann-Sonne, die ja auch Geburtsherrscherin ist, trotzdem nie überheblich. Nichtsdestotrotz ist das Dramatische seine Welt, dort strebt er auch eine Führungsposition an – als Leiter von 2 Opernhäusern und Dirigent, dem Dutzende Musiker unterstehen, hat er das perfekt umgesetzt.

Wo sehen wir den Sänger im Horoskop? Ich würde sagen, ein eindeutiges Indiz ist das Medium Coeli (MC) in Stier, das Musikalität ausdrückt, sowie seine Herrscherin Venus, die in Steinbock und im 5. Haus der Kreativität steht und ihrerseits wiederum ein Trigon zum MC bildet. Ohne Verbindung der Schlüsselplaneten zu den Achsen MC oder AC kann es kaum Berühmtheit geben. Diese sogenannten Achsen sind bei Domingo aber mehrfach betont. So verschafft Saturn am MC Domingo die nötige Disziplin, die ein Sänger von seinen Qualitäten auch braucht, um erfolgreich zu sein, denn Talent allein wäre hier zu wenig. Und andererseits bringt ein Skorpion-Mond im Quadrat zum Aszendent die Leidenschaft zum Ausdruck, die auf der Opernbühne gefordert wird. Mit einem Skorpion-Mond geht es immer um die Auseinandersetzung mit den eigenen Gefühlen, deren Tiefe ausgelotet werden soll, es ist eine starke emotionale Energie vorhanden, die mit einer gewissen Hartnäckigkeit die eigene Realität schafft. Als starke kreative Kraft kommt sie jedoch dem künstlerischen Ausdruck zugute und kann von einem charismatischen Sänger-Schauspieler wie Plácido Domingo wunderbar auf die Bühne gebracht werden.

Merkur in Wassermann unterstützt mit seiner raschen Auffassungsgabe breitgefächerte Interessen und treibt Domingo dazu, sich immer wieder mit neuen Rollen zu beschäftigen. Er gilt ja als einer der vielseitigsten Tenöre, der nicht nur 134 verschiedene Rollen im italienischen und französischen Fach gesungen, sondern sich auch schon an diverse Wagner-Partien gewagt hat, die er mit ähnlicher Intensität erfüllt hat wie seine berühmtesten Verdi-Figuren.

Ein weiterer Aspekt seiner Ruhelosigkeit (in einem Interview hat er gesagt: „Wenn ich raste, dann roste ich“) ist die Opposition zwischen Mond und Uranus, die Domingo zu ständig neuen Herausforderungen treibt und für emotionale Anspannung sorgt. Beide Planeten bilden ein Quadrat zum Aszendent, also zum persönlichsten Punkt im Horoskop. Ohne Abwechslung und neue Impulse kann er kaum leben. So hat er auch schon viele Pläne und Engagements für das laufende Jahr, wird unter anderem in Mailand, New York, Wien, Paris, Barcelona und London auftreten und bei der Eröffnung des Wiener Opernballs am 4. Februar dirigieren und singen. Daneben leitet er nach wie vor die Oper von Los Angeles und widmet sich dem von ihm 1993 ins Leben gerufenen Wettbewerb Operalia, dem unter anderem Rolando Villazón oder Sonya Yoncheva internationale Bekanntheit verdanken.

Wir wünschen Plácido Domingo zu seinem 75. Geburtstag alles Gute, ein noch langes Leben in guter Gesundheit und Agilität sowie weiteren künstlerischen Höhepunkten.

Rainhard Fendrich – zum 60. Geburtstag

Der österreichische Liedermacher, Schauspieler und Moderator Rainhard Fendrich feiert am 27. Februar 2015 seinen 60. Geburtstag. Er ist im Tierkreiszeichen Fische geboren und hat einen Skorpion-Aszendenten. Somit ist das Wasser-Element das vorherrschende Element in seiner Radix, was ihn als sehr emotionalen, sensiblen, phantasievollen und kreativen Charakter ausweist. Sehr treffend hat er selbst seinen Fische-Charakter insofern beschrieben, dass er ein „schlampiges, faules, verträumtes Kind“ war, das ins Internat gesteckt wurde, um die Matura zu machen. Mit dieser Fische-Sonne, noch dazu direkt am IC, dem Mitternachtspunkt des Horoskops gelegen, ist er nicht nur der geborene Schauspieler, der gerne in verschieden Rollen schlüpft und damit ans Licht der Öffentlichkeit tritt, sondern auch ein Künstler, der eine starke Verbundenheit mit seiner Heimat spürt. Nicht umsonst wurde sein Song „I am From Austria“ aus dem Jahr 1990 zur heimlichen österreichischen Hymne.

 

Sehr wichtig in dieser Radix ist aber auch der Aszendent im Zeichen Skorpion. Er verleiht Rainhard Fendrich eine immense Vorstellungskraft über seine künstlerischen Ziele, und Saturn am Aszendenten gibt ihm die nötige Ausdauer und Zähigkeit, diese auch zu erreichen. Saturn zeigt einen großen Ehrgeiz, aber auch eine gewisse Angst vor Gefühlsintensität und Gefühlstiefe, das hindert Fendrich aber nicht daran, sich mit Begeisterung und Leidenschaftlichkeit auf sein Publikum einzulassen (der Geburtsherr Pluto steht eleviert in Löwe und im 9. Haus), er genießt es, auf der Bühne zu stehen, und kommt bei anderen sehr gut an (Jupiter in Krebs im 8. Haus). Der Mond im Stier-Zeichen zeigt das musikalische Talent, aber auch den Hang zum sinnlichen Genuss und zum Geld als Wohlfühlfaktor auf. Dass er mit seiner musikalischen Arbeit Erfolg hat, zeigt der gut gestellte Stier-Mond, der ein Trigon zum Medium Coeli (MC), dem höchsten Punkt der Radix, bildet. Zusammen mit einem weiteren Trigon zum aufsteigenden Mondknoten, einem karmischen oder Schicksalspunkt im Horoskop, zeigt sich hier ein großes Erfolgstrigon. Somit konnte also der musikalische und schauspielerische Erfolg gar nicht ausbleiben. Dieser fliegt ihm aber nicht ohne weiteres zu, sondern ist das Produkt unermüdlichen Arbeitens. Mars in enger Verbindung mit dem Mond pusht Fendrich, er ist ein Getriebener, der sich nicht seiner Bequemlichkeit hingeben kann, sondern der ständig etwas schaffen muss.

 

Ein Mensch mit Skorpion-Aszendent ist sicher kein oberflächlicher Zeitgenosse, sondern einer, der sich mit Leidenschaftlichkeit auf das Leben einlässt, der immer den eigenen Wert in Bezug auf andere sucht und sich permanent damit auseinandersetzt.

Die tiefste und innigste Begegnung findet sicherlich über die Sexualität statt, er muss sich auf andere total einlassen, selbst wenn es nicht ohne Gefühlskonflikte und Konfrontationen abgeht. Es besteht dann auch die Gefahr der totalen Festgefahrenheit und des Nichtloslassenkönnens. Fendrich musste in seinem Leben bisher schon so manche Krise überstehen – denken wir nur an die Steueraffäre in den 1990er-Jahren sowie an die Entdeckung und letztlich Überwindung seiner Kokain-Sucht. Doch er hat die skorpionische Fähigkeit, sich aus Krisensituationen am eigenen Schopf herausziehen und retten zu können und dann wie ein Stehaufmännchen sich neuen Aufgaben zuzuwenden. Seine optimistische Haltung und sein Grundvertrauen ins Leben hat er trotz etlicher Krisen und Rückschläge nie verloren, was er seinem gut gestellten Jupiter zu verdanken hat.

 

Wir wünschen Rainhard Fendrich zu seinem runden Geburtstag alles Gute. Neptun, der aktuell auf seiner Sonne steht, hält ihn vom großen Feiern ab und lässt ihn lieber den Rückzug in die Stille und Abgeschiedenheit fern der Öffentlichkeit antreten, wo er in Ruhe Kraft tanken und seinen kreativen Speicher aufladen kann. Durch den Uranus-Transit über seinen Merkur erhält Fendrich für seine bevorstehende Tournee stimulierende Anregungen und künstlerische Impulse

Shirley Bassey zum 80. Geburtstag

Die britische Sängerin Shirley Bassey wurde am 8. Jänner 1937 in Tiger Bay am Hafen von Cardiff/Wales als jüngstes von insgesamt 10 Kindern ihrer aus Nordengland stammenden Mutter geboren. Ihr Vater war ein nigerianischer Seemann, der die Familie verließ, als Shirley 2 Jahre alt war. Den Hinweis auf den fehlenden Vater bekommen wir in ihrem Horoskop durch die Sonnenstellung im 12. Haus. Als Kind dürfte sie zudem sehr schüchtern gewesen sein und sich, trotz der grossen Geschwisterschar, oft einsam gefühlt haben. Die Sonne bildet ein Trigon zu Neptun im 7. Haus und drückt die Sehnsucht nach dem fehlenden Vater aus, die sich später in Shirleys Hingezogensein zu älteren Partnern zeigte, von denen sie offensichtlich eine Stärkung ihres Selbstwertgefühls erhoffte.

Doch die Steinbock-Sonne und der Aszendent im selben Zeichen machen das Mädchen trotz ungünstiger Voraussetzungen – die Familie lebte jahrelang am Existenzminimum und ohne Vater – zielstrebig und ausdauernd. Vor harter Arbeit schreckt sie nicht zurück. Mit 15 bricht sie die Schule ab (Uranus an der Spitze des 3. Hauses) und arbeitet in einer Wurstfabrik sowie als Kellnerin in Cardiff, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, tritt aber auch bereits singend in Pubs und Kneipen auf. Das Singen war ihr offenbar in die Wiege gelegt worden, denn es bereitet ihr von Kindheit an Vergnügen. Der Geburtsherrscher Saturn im künstlerischen Fische-Zeichen weist darauf ebenso hin wie die Venus in Fische, als Herrscherin des 3. Hauses (Selbstdarstellung, Kommunikation). Beide Planeten stehen noch im insgesamt betonten 1. Haus. Hier finden wir die Sehnsucht nach Erfolg und künstlerischer Selbstdurchsetzung und auch einen gewissen Ehrgeiz im künstlerischen Bereich, gleichzeitig aber auch effektive Willensstärke und Durchsetzungskraft.

Die Kombination von vielen Wasser- und Erdzeichen in einer Radix sind meist ein Hinweis auf künstlerischen Erfolg, da zu Sensibilität, Intuition, Empathie und Einfühlungsvermögen die Fähigkeit kommt, Herausforderungen anzunehmen und Dinge gut umzusetzen, und natürlich auch (Steinbock!!) Disziplin und Ausdauer, die gerade in den künstlerischen Anfängen von besonderer Wichtigkeit sind.

Die eigentlichen Talente zeigt uns jedoch der Mond, der in Shirley Bassey’s Horoskop in Skorpion und im 9. Haus steht, sehr nahe am MC, daher eleviert ist und von der Öffentlichkeit stark wahrgenommen wird, das heisst, Shirley Bassey hat eine charismatische Ausstrahlung, sie weiss ihr Publikum zu faszinieren, ist beliebt und populär, was ihrem Bedürfnis nach öffentlicher Anerkennung entgegenkommt. Der Skorpion-Mond verkörpert aber auch eine starke emotionale Kraft, brodelnde Gefühle, Intensität und Leidenschaftlichkeit, eine starke Triebnatur in Verbindung mit einer unheimlichen Wunschkraft. Die Stellung im 9. Haus zeigt eine immense Reiselust und Fernweh an, auch das Bedürfnis nach einem Wohnsitz im Ausland. In einem Interview sagte Shirley Bassey einmal, sie hätte jeden Beruf ergriffen, der ihr ferne Reisen ermöglicht hätte. Doch ihr eigentliches Talent liegt natürlich im Singen, dem sie mit Stimmgewalt und einem ungewöhnlich markanten Timbre (Uranus in Stier und in Opposition zu Mars) Ausdruck verleiht. Die Leidenschaftlichkeit und Alles-oder-Nichts-Haltung, die einem Skorpion-Mond zu eigen ist, der zu Pluto nicht nur ein Trigon bildet, sondern auch in Rezeption zu ihm steht, zeigt sich wohl besonders typisch in dem Song „Never Never Never“ (https://www.youtube.com/watch?v=pzkYpx_-V1Y).

Der Skorpion-Mond steht auch für eine besonders intensive Beziehung und enge Bindung an die Mutter. Tatsächlich übte Shirleys Mutter Eliza einen grossen Einfluss auf ihre jüngste Tochter aus, denn sie soll selbst sehr gerne gesungen haben. Doch ein Skorpion-Mond zeugt auch von einem tiefgründigen und leidenschaftlichen Gefühlsleben, in dem Sexualität schon früh eine grosse Rolle spielt. Mit 16 wurde Shirley Bassey das erstemal schwanger und brachte die Tochter Sharon zur Welt, die jedoch in den ersten Jahren von einer ihrer Schwestern aufgezogen wurde, denn Shirley Bassey verfolgte damals schon ihre Gesangs-Karriere.

1955 wurde sie während eines Auftritts im Londoner Astor-Club vom Talente-Scout Michael Sullivan entdeckt, der aus ihr einen Star machen wollte. In den 1950er Jahren hatte sie ihren ersten Fernsehauftritt in der Christmas-Show des Komikers Al Read in London. Mit 19 (1956) brachte sie ihre erste Single „Burn My Candle (At Both Ends)“ heraus. Später war sie Stammgast in britischen Fernsehshows. In den 1960er Jahren verließ sie England und übersiedelte nach Las Vegas (Mond in 9 wird verwirklicht). Ihren weltweiten Durchbruch schaffte sie im Jahr 1964, als sie den Titelsong zu dem James Bond-Film “Goldfinger” sang, dem noch zwei weitere Titel für James Bond-Filme folgten („Diamonds Are Forever“ und „Moonraker“). Ihre mondäne Erscheinung unterstrich die Sängerin mit majestätisch wirkender Bühnengarderobe. Bei ihren Live-Auftritten stand sie in ihrer ganzen Erscheinung für Glanz und Glamour, sie “spielte die Diva” (Sonne in 12, Venus in Fische). Ihre Interpretationen von einer Vielzahl klassischer Songs sind als dramatisch zu bezeichnen. Innerhalb von 30 Jahren hatte die Sängerin 29 Alben veröffentlicht. Damit gehört sie zu den produktivsten Künstlerinnen der internationalen Musikszene. Mit 32 Hits in den britischen Single-Charts über einen Zeitraum von 50 Jahren (1957-2007) sowie 35 Hit LPs ist sie die erfolgreichste weibliche Chart-Sängerin Grossbritanniens aller Zeiten.

Shirley Basseys Privatleben blieb jedoch nicht von Problemen und Schicksalsschlägen verschont. Sie selbst äusserte einmal „Du kannst keinen Erfolg haben ohne Schmerz und Opferbereitschaft.“ Wir können davon ausgehen, dass sie mit ihrer Fische-Venus sich mit voller Hingabe und grenzenloser Intensität auf die Liebe eingelassen hat, was sie aber auch sehr verletzlich macht. Ihre erste Ehe mit Kenneth Hume (geschlossen 1961) wurde vier Jahre später geschieden, und ihr Mann beging später Selbstmord. Auch die zweite Ehe mit dem italienischen Produzenten Sergio Novak endete 1977 mit einer Scheidung. Es ist sicher schwierig, Pluto gradgenau am Deszendenten stehen zu haben. Das macht Beziehungen zwar durchaus intensiv und leidenschaftlich, doch sollte der Machtfaktor, der zu einem Kräftemessen zwischen den Partnern führen kann, nicht unterschätzt werden. Besitzgier und Eifersucht sind weitere Hinweise auf ein schwieriges Beziehungsleben.

Leider musste Shirley Bassey auch den Verlust ihrer jüngeren Tochter Samantha hinnehmen, die 1985 im Alter von knapp 22 unter nach wie vor ungeklärten Umständen tot aufgefunden wurde. Wenn sie in ihrem Leben etwas bereue, sagte die Sängerin einmal, dann dass sie zu wenig Zeit mit ihren Kindern und ihrer Familie verbracht habe. Das ist vermutlich Jupiter in Steinbock zuzuschreiben, der ihren Ehrgeiz anstachelte und sie für ihre Karriere „brennen“ liess, sodass das Familienleben in den Hintergrund rückte.

Vielleicht stellt sich die Frage, warum ein Steinbock-betonter Mensch wie Shirley Bassey das ihr „bestimmte Leben“ als Kind einer Arbeiterfamilie nicht übernommen hat, sondern ihr Glück in einer künstlerischen Tätigkeit fand, die sie aus ihrem Umfeld heraushob und zu „etwas Besonderem“ machte. Hier ist es wichtig anzumerken, dass der Aszendent sich zwar im Zeichen Steinbock befindet, doch das Zeichen Wassermann noch vollständig im 1. Haus eingeschlossen ist. Der Hang zur Unabhängigkeit und individuellen Lebensgestaltung ist also durchaus vorhanden, dazu bedeutet Merkur auf 0 Grad Wassermann im 1. Haus einen wachen Geist, eine schnelle Auffassungsgabe, unkonventionelles Denken, und ebenso Wissbegierde, Willenskraft und Neugier. So ein Mensch begnügt sich nicht mit der ihm zugedachten Rolle, sondern will sich auf ungewöhnliche Weise durchsetzen (Merkur Quadrat Mars) und dadurch geistige und materielle Freiheit erlangen (Uranus im 2. Haus, aber schon an der Spitze des 3.). Ausserdem weiss sie ihre Chancen geschickt zu nützen (Jupiter in 12 Trigon Uranus), und mit ihrem natürlichen Charme und ihrer liebenswürdigen Art (Venus in 1) kann sie leicht Sympathien gewinnen.

Shirley Bassey ist als Sängerin seit Jahrzehnten weltberühmt, sie besitzt Wohnsitze in Spanien und Monaco (einige andere hat sie zugunsten caritativer Projekte veräussert), lebt dort aber allein. Eine enge Beziehung ist sie nach ihrer zweiten Scheidung nicht mehr eingegangen, hat aber eine Handvoll guter Freunde, die ihr viel bedeuten, sowie zwei erwachsene Kinder und etliche Enkelkinder. 1999 wurde sie von der englischen Königin zur „Dame Commander of the British Empire“ geadelt. „Die grösste Ehre, die mir in meinem Leben widerfahren ist“, sagt Shirley Bassey, der wir zum 80. Geburtstag eine ungebrochene Lebenskraft und noch viele gute Jahre wünschen.

Woody Allen wird 80

Der am 1. Dezember 1935 unter dem Namen Allen Stewart Konigsberg geborene Komiker, Schauspieler, Autor, Regisseur und Musiker feiert am 1. Dezember 2015 seinen 80. Geburtstag. Allen ist einer der produktivsten Filmregisseure unserer Zeit, der mehr als 50 Werke geschaffen hat. Als Sohn jüdischer Eltern mit österreichisch-russischer Herkunft geboren, liess er seinen Geburtsnamen 1952 offiziell in Heywood Allen ändern, wählte als Künstlernamen jedoch Woody Allen, nach dem Klarinettisten Woody Herman. Mit Religion hat er nichts am Hut. In einem Interview mit der NZZ am 22. Juli 2012 sagte er: „Ich glaube nicht an Gott und finde ohnehin alle Religionen dumm.“

 

Allen begann als Gagschreiber für Komiker und stieg später zum Drehbuchschreiber für Shows auf, hatte aber den Ehrgeiz, selber Stand-up Comedian zu werden. Sein erster Auftritt 1960 geriet jedoch zum Fiasko. Seine Manager bezeichneten ihn als schlechtesten Komiker, den sie je gesehen hatten. Und dennoch schaffte es Woody Allen, aus dem schüchternen und linkischen Auftreten eine Masche zu machen und damit einen unverwechselbaren Stil zu kreieren, mit dem er später zum Geheimtipp avancieren sollte.

 

1965 schrieb Allen das Drehbuch für seine erste Filmproduktion, und schon kurz darauf begann er, eigene Filme zu drehen – bis heute mehr als 50, darunter Komödien, Tragikomödien, Satiren, aber auch Problemfilme, Musicals und Thriller. Viele namhafte Schauspieler reissen sich darum, eine – wenn auch kleine – Rolle in einem seiner Filme zu ergattern, und vor allem Schauspielerinnen wurden durch Allens Filme erst so richtig bekannt, einige erhielten sogar einen Oscar. Auch Woody Allen selbst wurde 24x für einen Oscar nominiert und erhielt ihn 4x (dreimal für das beste Drehbuch und einmal als bester Regisseur).

 

In den 1990-er Jahren kam es zu heftigen Auseinandersetzungen mit seiner damaligen Lebensgefährtin Mia Farrow, die entdeckt hatte, dass Allen eine Beziehung mit ihrer Adoptivtochter Soon-Yi hatte. Es kam zur Trennung sowie einem Gerichtsverfahren über Allens Sorgerecht für die übrigen Adoptiv-Kinder. Allerdings war Soon-Yi von Mia Farrows früherem Ehemann André Previn adoptiert worden, nicht von Woody Allen, der Soon-Yi 1997 heiratete und seither ein unspektakuläres Privatleben führt.

 

Ungebrochen ist nach wie vor Allens Arbeitseifer, der ihn jedes Jahr einen Film herstellen lässt. Ausserdem tritt Allen regelmässig als Klarinettist in New Yorker Clubs auf und unternimmt mit seiner Band auch Tourneen, sogar nach Europa.

 

Was können wir im Horoskop von Woody Allen sehen an Talent, Begabung, Erfolg und Charakter?

 

Woody Allen ist im Tierkreiszeichen Schütze geboren, sein Aszendent steht im Zeichen Jungfrau. Diese beiden Zeichen stehen für zwei sehr unterschiedliche Charaktermerkmale. Während der Schütze idealistisch, grosszügig und weltoffen ist, hat die Jungfrau einen Hang zum Perfektionismus, zur Vorsicht, Detailverliebtheit und zum Kritisieren. Jungfrau-betonte Menschen drängen sich nicht in den Vordergrund, weil es ihnen unangenehm ist, im Mittelpunkt zu stehen. Sie wirken eher schüchtern und vernunftbetont. In seinen Filmen, vor allen den frühen, präsentiert sich uns Allen oftmals als schüchterner, unbeholfener, fast linkischer Mensch, der zwar auf der Suche nach Idealen und nach dem Liebesglück ist, sich dabei aber in den Tücken des Alltags und den Mängeln seines Körpers verfängt – eine gute Metapher für Schütze und Jungfrau. Dieser Mensch misst der Gesundheit einen sehr grossen Stellenwert bei, wobei dieses ausgeprägte Gesundheitsbewusstsein in Angst vor Krankheiten bis zur Hypochondrie ausarten kann. Ausserdem steht Merkur, der Geburtsherrscher, in enger Konjunktion mit der Sonne, was Allen sehr beredt und eloquent macht und ihm einen intellektuellen Touch verleiht. Die gute Beobachtungsgabe sowie die Liebe zum Detail gibt seinen Filmen eine spezielle und persönliche Note. Merkur ist aber nicht nur Geburtsherrscher, sondern auch Mitherrscher über das 10. Haus, das Berufshaus, und steht in enger Verbindung mit Jupiter und Sonne. Nicht nur ist der Beruf für Woody Allen ein persönliches Anliegen, das ihm umgekehrt auch wieder Stärke verleiht; durch die Nähe zu Jupiter in dessen eigenem Zeichen Schütze ist auch der Erfolg garantiert, und zwar im 4. Haus, das heisst, zum grossen Teil in seiner Heimatstadt New York, denn die weitaus meisten Filme hat er hier gedreht – im Ausland gearbeitet hat er erst in seinem Spätwerk ab 2005.

 

Als Regisseur ist Woody Allen ein unermüdlicher Arbeiter mit Verantwortung und Disziplin (Jungfrau), der aber doch auch das übergeordnete Ganze (nämlich den Film, zu dem er ja auch oft das Drehbuch geschrieben hat) im Auge behält (Schütze). Ausserdem kann er durch seine Arbeit die Grundlage für materiellen Wohlstand schaffen, der ihm einerseits erlaubt, seine eigenen Filme unabhängig von Hollywood-Klischees zu drehen, ihm aber andererseits auch Freiräume für sein Hobby lässt, nämlich als Jazzmusiker aufzutreten.

 

Wo sehen wir den Komiker? In der Astrologie wird Uranus als der Unberechenbare, der Clown des Tierkreises bezeichnet, und folglich finden wir in Woody Allens Horoskop den Uranus im gradgenauen Trigon zum Aszendenten, das heisst, Schalk und Humor gehören zu seiner Persönlichkeit. Uranus im 9. Haus ist ausserdem ein Hinweis auf seinen eingestandenen Atheismus.

 

Venus im Zeichen Waage ist – zusammen mit Jupiter in Schütze – Allens bester Planet. Sie steht zudem im Trigon zum Wassermann-Mond und weist uns darauf hin, dass Frauen im Leben von Woody Allen immer eine sehr grosse Bedeutung hatten. Venus ist Herrscherin über das 10. Haus (das Berufshaus), was wiederum bestätigt, dass Frauen auch im beruflichen Wirken Allens eine herausragende Rolle spielen. Er hat ja meist seinen Lebenspartnerinnen (so z.B. Louise Lasser, Diane Keaton, Mia Farrow) Hauptrollen in seinen Filmen übertragen und sie nach dem Ende der Beziehung nicht mehr besetzt. Einzig seine jetzige Frau Soon-Yi spielt in Allens Filmen nicht mit, ist aber auch keine Schauspielerin.

 

Mit Mond in Wassermann im 6. Haus gibt es oft psychischen Stress, emotionale Distanziertheit und ein starkes Freiheitsbedürfnis, aber auch das Gefühl, etwas Besonderes zu sein und ein gewisses Sendungsbewusstsein zu haben. So jemand will nicht eingeschränkt werden, geht nicht gerne emotionale Verpflichtungen ein und erwartet, dass die anderen das wissen. Alles muss auf Freiwilligkeit beruhen. Das ist ein weiterer Hinweis auf die Fähigkeit, überall dabeisein und zugleich Distanz wahren zu können.

 

Mars in Steinbock im 5. Haus lässt sich mit Aktivitäten im kreativen oder künstlerischen Bereich, aktivem Streben nach Selbständigkeit und Unabhängigkeit erklären sowie mit Ausdauer, Fleiss, Ehrgeiz und Disziplin. Ausserdem hat die Arbeit etwas Spielerisches für ihn. Das Trigon von Mars zum MC weist auf einen ungeheuren Schaffensdrang hin. Zitat Woody Allen „Wer beschäftigt ist, ist glücklich.“

 

Ein weiterer wichtiger Planet wurde bisher nicht besprochen, obwohl er in einem genauen Quadrat zum Geburtsherrscher Merkur und in Konjunktion zum Deszendenten am Beginn des 7. Hauses steht: Saturn bedeutet die Suche nach Struktur und Ordnung, im Zeichen Fische jedoch drückt er eine unbewusste Angst vor Chaos, vor Hilflosigkeit oder dem Sich-Verlieren aus, im 7. Haus bezieht er sich auf Partnerschaften, die ja nicht immer reibungslos verlaufen sind, und in Allens Fall vielleicht auch auf sein Publikum, dem gegenüber er eine gewisse Scheu empfindet. Öffentliche Auftritte „auf dem roten Teppich“ sind ihm jedenfalls zuwider. Das Quadrat zwischen Saturn und Merkur deute ich als enormen Ehrgeiz und Leistungsanspruch, vermutlich ist es auch diese Konstellation, die den Regisseur auch mit 80 zu immer neuen Werken treibt.

 

Und von diesen Werken wollen wir auch noch möglichst viele kennenlernen, denn ein Woody Allen-Film ist eigentlich immer ein Genuss. In diesem Sinn gratulieren wir ihm zum 80. Geburtstag und wünschen ihm noch viele kreative und erfüllte Jahre.

Yehudi Menuhin zum 100. Geburtstag

Vor 100 Jahren, am 22. April 1916, wurde der weltberühmte Geiger und Dirigent Yehudi Menuhin in New York geboren.

Die Sonne dieses hochbegabten Künstlers steht im musikalischen Zeichen Stier, sein Aszendent ist in Steinbock, ebenso wie der Mond, der zwar nicht am Aszendenten, aber doch im 1. Haus zu finden ist.

Ein Kind mit Steinbock-Aszendent hat eine ernsthafte, fast frühreife Ausstrahlung, es wirkt zielstrebig und verantwortungsbewusst. Der Mond im selben Zeichen gibt ihm einen besonderen Ehrgeiz, er ist wenig verspielt, sondern strebt nach Leistung und will sich dadurch Anerkennung verdienen. Tatsächlich galt Menuhin, der mit 5 Jahren Geige spielen lernte und mit 7 Jahren sein erstes öffentliches Konzert gab, als Wunderkind von hoher Musikalität, der instinktiv die schwierigsten Griffe auf der Geige beherrschte (Mond Trigon Merkur), ohne sich lange mit der Grundschule der Fingerfertigkeit, den ihm langweilig scheinenden Etüden, aufzuhalten. Merkur im Quadrat zu Mars in Löwe und Uranus in Wassermann drückt die Ungeduld eines brillanten und kreativen Geistes bzw. virtuoser Finger aus.

Das Leben der Familie, in der es ausser dem Sohn Yehudi noch zwei jüngere Schwestern gab, war komplett auf die Bedürfnisse des Wunderkindes und die Anforderungen an sein Lernen und Auftreten ausgerichtet. So übersiedelten die Eltern mit ihren Kindern 1926 nach Europa, damit Yehudi bei den besten Lehrern der damaligen Zeit studieren konnte. Unterstützt wurden sie dabei von einem Mäzen, der dem kleinen Menuhin sogar eine Stradivari-Kindergeige schenkte. Yehudi war inzwischen selbst schon berühmt geworden und gab Konzerte in Europa und in Amerika, teilweise mit seinen Lehrern Persinger und Enescu.

Ob er, der als Kind und als Jugendlicher alles der Musik unterordnete und sich Strukturiertheit und Disziplin auferlegte, ein innerlich einsames Kind mit einem Hang zu Schwermut und Depression war, wie wir es oft bei Mond in Steinbock vorfinden, lässt sich nicht sagen. Belegt ist hingegen, dass er sich auch von Misserfolgen – wie der Ablehnung des berühmten Pariser Violinlehrers Eugène Ysaye, der ihn nicht unterrichten wollte – nicht entmutigen liess, sondern nur umso härter an sich arbeitete. Dafür ist wieder der Steinbock-Mond zuständig, der noch dazu in Opposition zum Geburtsherrn Saturn steht und den unter ihm Geborenen viel Ausdauer und einen Hang zum Perfektionismus verleiht.

Auch die Stier-Sonne – prinzipiell besonnen und gemütvoll, fest in der materiellen Welt verwurzelt und mit erdiger Sinnlichkeit gesegnet – bringt einen ausdauernden und hartnäckigen Willen zum Ausdruck, der durch harmonische Aspekte zu Saturn und Pluto für Menuhins Karriere günstige Voraussetzungen schafft. So stärkt das Sextil zu Saturn seine Bereitschaft, nicht einfach unbeschwert in den Tag hinein zu leben, sondern sich dafür, wie er sein Leben gestalten will, einzusetzen und, wenn nötig, hart an sich zu arbeiten. Das kann ihm im Beruf zur Verwirklichung seiner Ziele verhelfen und ihn sogar – im späteren Leben – zu einer Autorität auf diesem Gebiet werden lassen.

Das Sextil zwischen Sonne und Pluto – noch exakter als das zu Saturn, aber bereits überschritten – bringt seine Kraft, seinen Enthusiasmus für die Musik und seinen Einsatz dafür gut zum Ausdruck. Er hat ein enormes Potenzial, ist von sich selbst überzeugt, leistungsfähig und belastbar, was ihn befähigt, seine Ziele zu erreichen.

Ausserdem bildet die Sonne ein Trigon zum Aszendenten und ein Sextil zum Deszendenten, d.h. der Betreffende kommt in die Sichtbarkeit der Öffentlichkeit, es besteht Harmonie zwischen seinen Anlagen und deren Verwirklichung, und er hat die angeborene Fähigkeit, gut mit Menschen umzugehen, was Menuhin besonders in seiner späteren Karriere als Dirigent, aber auch als Begründer einer Musikschule zugutekommen sollte.

Am MC, dem Mittagspunkt und Höchststand der Bewusstheit, wo sich Ergebnisse, Erfolge, “Produkte” des Lebens, aber auch die Berufung und das Entwicklungsziel zeigen, steht das künstlerische Waage-Zeichen. Seine Herrscherin Venus befindet sich in Menuhins Horoskop in Zwillinge im 6. Haus und liefert einen Hinweis, dass Kunst, Kultur und Schönheit im täglichen Leben des Musikers eine bedeutsame Rolle spielen, und dass seine verbindende Art der Kommunikation viele Brücken bauen kann.

Venus bildet ein Sextil zu Mars und ein Trigon zu Uranus. Im künstlerischen Bereich (Venus als MC-Herrscherin) zeigt ein Trigon zu Uranus im 2. Haus sicherlich eine aussergewöhnliche Begabung an. Venus steht aber auch für Liebes- und Beziehungsfähigkeit, im Zeichen Zwillinge zeigt sie sich von ihrer leichten und liebenswürdigen Seite. Menuhins Beziehungen zu Frauen waren vermutlich intensiv und anregend (Uranus), aber doch unbeschwert und natürlich. Er war zweimal verheiratet (die erste Ehe mit der australischen Industriellen-Tochter Nola Nicholas, die er in sehr jungen Jahren schloss, hielt 10 Jahre, danach heiratete er die englische Primaballerina Diana Gould). Beiden Ehen entstammen je 2 Kinder. Dass seine Partnerinnen seine Interessen teilten und er sich mit ihnen über seinen Beruf austauschen konnte, war ihm sicherlich sehr wichtig (Venus in Zwillinge). Diana Gould, die nach der Eheschliessung ihren Beruf als Tänzerin aufgab, begleitete ihren Mann auf vielen Konzertreisen. Sie ließ ihm aber auch genügend Freiraum, um seine Arbeit mit jungen, förderungswürdigen Musikern, sowie die vielfältigen Crossover- und Hilfsprojekte, die ihm ebenso am Herzen lagen, voranzubringen.

Somit wären wir bei einem Thema, das für Menuhin ebenfalls zentrale Bedeutung hatte: sein Engagement für die Bedürftigen der Welt. Da ihm gleichzeitig auch die Förderung junger, talentierter Künstler sehr wichtig war, verband er diese beiden Anliegen 1977 mit der Gründung seiner gemeinnützigen Organisation „Live Music Now“ in England. Musiker erhalten die Gelegenheit, sich in der Kunst des Vortragens zu üben und Kontakt zu einem Publikum zu finden, dem ein kostenloser Eintritt zu Konzerten in sozialen Einrichtungen wie Alten- und Behindertenheimen, Krankenhäusern, Gefängnissen etc. ermöglicht wird. Somit profitieren sowohl die KünstlerInnen als auch die Zuhörerschaft, die sich Konzertkarten sonst nicht leisten könnte.

Dieses soziale Engagement finden wir in Menuhins Horoskop durch Mars im 8. Haus, der ihn dazu anregt, sich für andere einzusetzen und sich aktiv um deren Probleme zu kümmern. Ausserdem steht Neptun im 7. Haus, was nicht nur künstlerische Phantasie, sondern auch Altruismus und grosse Hilfsbereitschaft bedeutet. Neptun als Herr des 3. Hauses weist ausserdem auf eine künstlerische Partnerschaft im Geschwisterbereich hin, und tatsächlich ist Menuhin oft zusammen mit seiner Schwester Hephzibah aufgetreten, die ihn am Klavier begleitete. Hephzibah heiratete übrigens später den Bruder von Yehudis erster Frau Nola.

Yehudi Menuhin war es wichtig, dass sich die Menschen an Musik erfreuen, der er auch eine soziale Dimension zuschrieb: „Einige sagen, man könne ohne Musik, ohne Theater, ohne Gedichte, ohne Literatur leben. Aber das ist nicht so. Ich sage immer, von einer Musikschule kommen gewöhnlich keine Kriminellen.“ (Yehudi Menuhin, 1996).

Menuhin empfand die Musik stets als friedensstiftend und völkerverbindend. Während des 2. Weltkriegs gab er an die 500 Konzerte für alliierte Soldaten in Europa und Amerika, er spielte für Überlebende des Konzentrationslagers Bergen-Belsen und trat bei der Eröffnungssitzung der Vereinten Nationen in New York auf. 1950, vor einem Konzert in Israel, waren Drohungen gegen Menuhin laut geworden, da er kurz zuvor in Berlin aufgetreten war. Er liess sich aber nicht einschüchtern, sondern gab auch in Israel erfolgreich Konzerte.

Im Rahmen einer Tournee gegen den Hunger in der Welt, die ihn unter anderem nach Indien führte, kam er 1950 mit Yoga in Berührung, das er von da an bis zu seinem Lebensende praktizierte (Venus in Zwillinge in 6 könnte auch auf Bewegung für die Gesundheit hinweisen, im Trigon zu Uranus auf besondere Bewegungen, so wie auch Mars in Opposition zu Uranus). Bei dieser Gelegenheit lernte er auch den indischen Musiker Ravi Shankar kennen, mit dem er auch gemeinsam auftrat und improvisierte, was er als besonders kreativen Impuls erlebte. Menuhin scheute sich nie, mit Musikern, die aus anderen Bereichen als der klassischen Musik kamen, zu spielen (ebenfalls Venus Trigon Uranus), er musizierte unter anderem auch mit dem Jazzmusiker Stéphane Grappelli. Die Liste seiner Auftritte, Auszeichnungen und Würdigungen ist lang, sie alle aufzuzählen ist auch nicht der Sinn dieser astrologischen Annäherung.

Dennoch ist es schön, in offiziellen biographischen Notizen die Anmerkung zu finden, dass auch die Stier-Sonne mit Genuss und Lebensfreude zum Ausdruck gebracht wurde, dass Menuhin trotz seiner Disziplin und manchmal fast asketisch anmutenden Lebensweise sinnlichen und erdigen Genüssen niemals abgeneigt war. Seine grösste Freude aber war und blieb die Musik. Er sagte: „Alles, was man liebt und wirklich gerne tut, sollte man jeden Tag tun. Musizieren sollte so leicht von der Hand gehen wie das Fliegen für einen Vogel, der auch nicht sagt: heute bin ich zu müde dafür.“

In diesem Sinne wollen wir dieses aussergewöhnlichen Musikers und Menschen anlässlich seines 100. Geburtstags gedenken.